Online Kredit: So finden Sie das passende Darlehen

  • Um einen Kredit zu erhalten, muss der Kreditnehmer volljährig sein, über eine ausreichende Bonität verfügen und in Deutschland leben.
  • Ein Kreditvergleich hilft dabei, das beste und günstigste Angebot zu ermitteln.
  • Eine kompetente Fachberatung ist in vielen Fällen sinnvoll - vor allem wenn es um die Aufnahme höher Kreditsummen geht.

Kredit Vergleich: Die besten Kredite zu günstigen Konditionen

Wie funktioniert ein Kredit eigentlich?

Bei einem Kredit leiht sich ein Kreditnehmer eine bestimmte Summe bei einem Kreditgeber. Das Darlehen ist natürlich nicht kostenlos, sondern der Kreditnehmer muss Miete in Form von Zinsen an den Kreditgeber entrichten. Die monatlichen Raten, die beglichen werden müssen, setzen sich demnach aus einer Tilgungssumme und einem Zinsanteil zusammen. Durch die Tilgung wird kontinuierlich der verbleibende Darlehensbetrag getilgt, sodass die sogenannte Restschuld übrigbleibt.

Bei einer Kreditaufnahme handelt es sich um die gängigste Finanzierungsart. Ein Kredit ist rechtlich gesehen ein Darlehensvertrag. Der Schuldner versichert dabei, bis zu einem vorher vereinbarten Zeitpunkt die geliehene Summe zurückzuzahlen. Dafür muss der Schuldner einen Preis entrichten, der aus Zinsen und anderweitigen Kosten besteht.

Wann ist ein Kredit sinnvoll und wie teuer darf er sein?

Es ist heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr, als Privatperson ein Darlehen aufzunehmen. Es stellt sich jedoch die Frage, wann dies tatsächlich auch Sinn macht. Allerdings ist es nahezu unmöglich, eine pauschale Aussage zu treffen, denn dabei muss stets die individuelle Situation des Kreditnehmers berücksichtigt werden. Ist eine dringende Anschaffung unumgänglich, die eigenen finanziellen Mittel reichen jedoch nicht aus, kann die Aufnahme eines Kredits in vielen Fällen die einzige alternative Möglichkeit sein.

Es ist wichtig, dass Kredite grundsätzlich nur dann aufgenommen werden, wenn es sich um eine tatsächlich wichtige Anschaffung handelt und nicht um etwaige Wünsche, auf die im Grunde auch verzichtet werden kann. Kreditnehmer müssen im Vorfeld genauestens abzuwägen, welche Gründe eine Kreditaufnahme rechtfertigen können. So kann sie beispielsweise in folgenden Fällen sinnvoll und notwendig sein:

  • Auto: Oft wird ein Pkw aus beruflichen Gründen benötigt.
  • Wohnraum: Die Mieten steigen ständig. Der Wert der Immobilie sichert die Kreditsumme.
  • Umschuldung: Darlehen mit hohen Zinsen können abgelöst werden.
  • Zwischenfinanzierung: Das Darlehen kann die Liquidität kurzfristig verbessern oder sichern.
Finanzradar Tipp
Vorsicht ist vor allem bei einem Dispo-Kredit oder bei einer Kontoüberziehung aufgrund der horrenden Zinsen geboten. Ein Ratenkredit ist den meisten Fällen die deutlich günstigere Alternative. Zudem sollte die Aufnahme eines Kredits nur dann in Betracht gezogen werden, wenn der Kreditnehmer über ein gesichertes Einkommen verfügt, da nur so eine fristgerechte Rückzahlung sichergestellt werden kann.

Es gibt zudem einen Richtwert für die Höhe des Kredites. Das bedeutet, dass vor der Aufnahme eines Darlehens der mögliche Kreditrahmen berechnet werden muss. Hierbei gilt die Faustformel:

Das Nettoeinkommen des Haushalts x 110.

Im Ergebnis erhalten Interessenten sodann die höchstmögliche Darlehenssumme. Allerdings ist dies nur eine grobe Berechnung, da der Darlehensgeber, wie zum Beispiel die Banken, stets auch die individuellen Umstände des Kreditnehmers berücksichtigt.

Voraussetzungen für einen Kredit

Nicht jeder, der Interesse daran hat, einen Kredit aufzunehmen, kommt diesen auch tatsächlich genehmigt. Natürlich möchte ein Kreditgeber sicherstellen, dass die von ihm verliehene Summe nebst Zinsen auch fristgerecht wieder zurückgezahlt wird. Um einen Kredit zu erhalten, müssen dementsprechend einige Voraussetzungen erfüllt werden. Es handelt sich dabei um die folgenden Aspekte:
Volljährigkeit

Der Kreditnehmer muss das 18. Lebensjahr vollendet haben, um einen Kredit zu erhalten. Erst mit Beginn der Volljährigkeit sind Bürger in Deutschland geschäftsfähig und können somit auch erst dann einen rechtskräftigen Vertrag abschließen. Wer noch nicht volljährig ist, kann hierzulande keinen Darlehensantrag stellen.

Hauptwohnsitz in Deutschland

Wird ein Kredit in der Bundesrepublik Deutschland beantragt, setzt das Kreditinstitut voraus, dass der Kreditnehmer auch seinen Hauptsitz hier hat. Befindet sich der Hauptwohnsitz hingegen in einem anderen Land, kommt es zwangsläufig zu einer Ablehnung.

Bankverbindung in Deutschland

Eine deutsche Bankverbindung muss (in den allermeisten Fällen) ebenfalls vorhanden sein, wenn hierzulande ein Kredit beantragt wird. Auf dieses Konto wird die Kreditsumme dann ausgezahlt und die monatlichen Raten von dort ebenso abgebucht.

Unbefristetes Arbeitsverhältnis

Bei einem Kreditantrag muss ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vorgewiesen werden. Wer nur in einem befristeten Arbeitsverhältnis tätig ist, hat in den meisten Fällen schlechte Karten für eine Zusage. Zumindest sollte das vertraglich festgelegte Arbeitsverhältnis der Dauer der beantragten Kreditlaufzeit entsprechen.

Keine Probezeit

Angestellte müssen nicht nur ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vorweisen, sondern sie müssen auch mindestens 6 Monate lang bei dem aktuellen Arbeitgeber angestellt sein. Es handelt sich dabei durchaus um eine sinnvolle Bedingung, denn die Kündigungsfristen sind in dieser Phase verkürzt. Für die Bank bedeutet das natürlich höheres Risiko. Demnach erhalten nur Angestellte außerhalb der Probezeit ein Darlehen.

Einkommensnachweis

Handelt es sich bei dem beantragten Kredit um einen Verbraucherkredit, der z.B. für die Konsumfinanzierung vergeben wird, werden von den Kreditinstituten in der Regel Einkommensnachweise eingefordert. Mit diesen kann der Kreditnehmer belegen, dass er über ein ausreichendes Einkommen verfügt, um fristgerecht den Kredit zurückzahlen zu können. Häufig verlangen einige Kreditbanken zusätzlich auch die Vorlage lückenloser Kontoauszüge. Damit wird das Verhältnis von Geldein- und ausgängen überprüft und mit denen von dem Kreditnehmer getätigten Angaben abgeglichen.

Welche Gehaltsnachweise genau eingefordert werden, ist abhängig von der jeweiligen Branche, in der der Kreditnehmer tätig ist. Angestellte müssen in der Regel die letzten drei Gehaltsabrechnungen vorlegen. Von Rentnern werden hingegen die letzten Rentenbescheide eingefordert.

Wer als Selbstständiger oder Freiberufler tätig ist, kann kein gleichbleibendes Gehalt vorweisen. In einem solchen Fall ist es notwendig, die Nachweise über das Einkommen der letzten 3 Jahre mit Hilfe einer betriebswirtschaftlichen Auswertung zu belegen. Allerdings lehnen einige Kreditinstitute Selbstständige oder Freiberufler grundsätzlich ab, da diese kein sicheres Einkommen besitzen. Da diese Berufsgruppe zudem vom Zahlverhalten der Kunden abhängig ist, kann es schnell zu Zahlungsausfällen kommen. Somit würden dann die Kreditraten nicht mehr getilgt werden können. Um sich hier abzusichern, vergeben manche Kreditinstitute grundsätzlich keine Darlehen an solche Berufsgruppen.

Auf eigene Rechnung handeln

Der Kreditnehmer muss unbedingt auf eigene Rechnung handeln, denn damit bestätigt er, dass er den Kredit für sich selbst nutzt und auch für die Kosten selbst aufkommt, die aus der Kreditaufnahme resultieren. Das Kreditinstitut stellt auf diese Weise sicher, dass der Schuldner den Kredit nicht für einen Dritten aufnimmt, der möglicherweise das Geld nicht wie im Vertrag vereinbart zurückzahlen kann.

Keinen negativen Schufa Eintrag

Banken nehmen vor der Kreditbewilligung in der Regel Einsicht in die Schufa. Hier sind alle Daten zum Verschuldungsgrad und dem Zahlungsverhalten des Kreditnehmers gespeichert. Die Schufa errechnet aus den registrierten Angaben einen sogenannten Score-Wert, der die Kreditwürdigkeit des Schuldners bewertet. So kann die Bank anhand des Wertes einschätzen, ob der Kredit zurückgezahlt werden kann. Dieser Wert kann durch negative Einträge beeinflusst werden, wie etwa durch Zahlungsausfälle in der Vergangenheit.

In 6 Schritten zum günstigen Online Kredit

In den folgenden Zeilen haben wir die wichtigsten Schritte bei einem Kreditvergleich erläutert. Damit möchten wir Interessenten dabei helfen, den passenden Kredit und die passende Bank zu ermitteln, damit die benötigte Summe möglichst schnell und reibungslos ausgezahlt werden kann.

Bevor man als Kreditnehmer einen Termin mit der Bank vereinbart und über einen Kredit nachdenkt, ist es wichtig, erst einmal die finanziellen Verhältnisse zu klären. Hierbei hilft die Haushaltsrechnung, denn sie gibt Aufschluss darüber, wie viel Kredit sich der Interessent überhaupt leisten kann.

In der Haushaltsrechnung werden alle regelmäßigen monatlichen Belastungen aufgelistet. Die Summe wird anschließend mit dem Haushaltsnettoeinkommen verrechnet. Arbeitnehmer müssen hierbei jedoch zusätzliche Bedingungen im Hinblick auf die Kreditwürdigkeit erfüllen. Bei einem klassischen Ratenkredit ist wie bereits erwähnt eine unbefristete Anstellung nötig. Auch ein Mindesteinkommen wird häufig gefordert.

Die Bank setzt insbesondere bei den Lebenshaltungskosten zudem eigene Pauschalen pro Kopf fest. Es ist wichtig, dass der Kreditnehmer hier unbedingt wahrheitsgemäße Angaben macht und realistisch gegenüber der Bank bleibt. Ansonsten ist es denkbar, dass von der Bank unattraktive Kreditkonditionen angeboten werden. Eine weitere Folge kann die Aufnahme viel zu hoher Verbindlichkeiten sein, sodass die aufgenommene Kreditsumme nicht im Verhältnis zu dem Einkommen steht.

Eine Haushaltsrechnung wird wie folgt erstellt:

Ein- und Ausgaben: Zuerst werden alle regelmäßigen und unregelmäßigen Einnahmen und Ausgaben der letzten sechs Monate aufgelistet. Vor allem Versicherungsbeiträge oder ähnliche unregelmäßige Zahlungen werden gerne dabei vergessen. Auch Kindergeld sollte hier hinzugerechnet werden.
Bestehende Verbindlichkeiten: Insofern es bereits laufende Kreditraten gibt, ist die genaue Höhe sowie das Ende der Ratenzahlung in der Haushaltsrechnung zu berücksichtigen. Es kann womöglich sogar sinnvoll sein, eine höhere Kreditsumme aufzunehmen, um so die Altschulden vorzeitig abzulösen.
Miete: ist es denkbar, dass in Zukunft die Miete nach oben hin angepasst wird? Ist ein Umzug geplant? Diese Faktoren verursachen häufig hohe Zusatzkosten und müssen ebenfalls mit einkalkuliert werden.
Weitere Kosten: Sind größere Urlaubsreisen geplant oder anderweitige Ausgaben? Bestenfalls werden hier die möglichen Kosten überschlagen, sodass dafür ein monatlich fester Betrag über die gesamte Laufzeit des Kredites errechnet werden kann.

Der erste wichtige Schritt ist mit der Erstellung einer realitätsnahen Haushaltsrechnung bereits erledigt. Nun kann die Beantragung des Kredits erfolgen. Wie Interessenten dabei vorgehen sollten, haben wir in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung übersichtlich zusammengefasst:

  1. Kreditvolumen ermitteln

Mithilfe der Kreditrechner auf Finanzradar können unterschiedliche Laufzeiten und Kreditsummen miteinander verglichen werden. Bestenfalls wird die Kredithöhe so gewählt, dass sämtliche Kosten, die anfallen, gedeckt werden. Dabei muss allerdings noch beachtet werden, dass es beim Überschreiten bestimmter Summen häufig festgelegte Zinsgrenzen gibt. Deshalb ist es in einigen Fällen sinnvoll, höhere Eigenmittel aufzuwenden, damit der Kreditbetrag möglichst klein ausfällt.

  1. Haushaltsrechnung

Anschließend gilt es zu prüfen, ob und wie viel Kredit sich der Kreditnehmer überhaupt leisten kann. Nach Abzug aller Fixkosten sollten die Belastung maximal ein Drittel des Nettoeinkommens betragen. Wie genau die finanziellen Verhältnisse errechnet und aufgelistet werden, haben wir bereits einige Zeilen weiter oben mit der Haushaltsrechnung erläutert.

  1. Kredite vergleichen

Bei einem Kreditvergleich werden alle Angaben wie die Laufzeit und der Verwendungszweck sowie die Kredithöhe für einen Vergleich aller teilnehmenden Banken verwendet. Mithilfe dieser Konditionen können Kreditnehmer herausfinden, wie genau sich die Höhe der errechneten Raten zusammensetzen. Hierbei gilt: Ratenpausen oder Sondertilgung sind stets ein Pluspunkt, denn hierdurch bleibt der Kreditnehmer flexibel.

  1. Kreditantrag stellen

Sobald ein lukratives Angebot bei einer seriösen Bank ausfindig gemacht wurde, müssen nun im Kreditantrag weitere Angaben gemacht werden. Neben dem Namen und der Adresse sowie weiteren persönlichen Daten wird auch gegebenenfalls nach einem zweiten Kreditnehmer gefragt. Zudem werden auch die Angaben zur Beschäftigung sowie die Haushaltsrechnung verlangt. In Kombination mit einem positiven Schufa-Eintrag werden diese Daten nun zusammen übermittelt. Abschließend findet sodann die Bearbeitung und Prüfung durch die Bank statt.

  1. Verifizierung (Postident)

Um die Anfrage zu bestätigen und um den Kreditnehmer als Person eindeutig zu identifizieren, muss sich der Kreditnehmer zweifelsfrei verifizieren. Dies funktioniert via Postident – entweder digital oder persönlich in einer Postfiliale verifizieren. Dafür wird ein amtliches Ausweisdokument (Personalausweis) benötigt. Die Daten werden sodann von einem Filialmitarbeiter geprüft. Diese Unterlagen gehen anschließend an die Bank, die anschließend die finale Schufa-Prüfung vornimmt. Hierbei kann es vorkommen, dass seitens der Bank eine Bürgschaft verlangt wird. In einigen Fällen ist es auch nötig, zusätzliche Belege zur Beschäftigung oder dem Einkommen einzureichen.

  1. Kreditauszahlung

Sobald alle anfallenden Modalitäten erledigt sind, wird die Bank ein Kreditkonto einrichten. Anschließend wird die Auszahlung initiiert. Dieser Vorgang kann je nach Bank mehrere Werktage dauern, bis letzten Endes das Geld auf dem Girokonto des Kreditnehmers landet. Einige Banken bieten auch Blitzüberweisungen an. So wird der Gesamtbetrag früher auf dem Konto gutgeschrieben.

Achtung! Kreditnehmer sollten unbedingt auf Vollständigkeit der Unterlagen achten. Die beiden häufigsten Gründe für eine Ablehnung eines Kredits sind eine unvollständige Legitimation oder unvollständige Unterlagen.

Die wichtigsten Kreditarten im Überblick

1. Autokredit: Ratenkredit mit festem Verwendungszweck (Autokauf)

Bei einem Autokredit leiht der Kreditgeber dem Kreditnehmer Geld für den Kauf eines Autos. Oft werden Autokredite direkt beim Autohändler vor Ort angeboten, wobei die Konditionen hier meist sehr unterschiedlich ausfallen.

Da das Darlehen für den Kauf eines Autos verwendet werden muss und somit ein Sachwert als Sicherheit vorhanden ist, sind Autokredite meist günstiger als ein klassischer Ratenkredit.

2. Immobilienkredit: Zum Kauf, Bau oder zur Sanierung von Immobilien

Ein Immobilienkredit wird auch Baufinanzierung genannt und ist allgemein die Bezeichnung für Kredite, die speziell für den Kauf, die Sanierung oder zum Bau einer Immobilie vergeben werden. Gängig ist hier vor allem das sogenannte Hypothekendarlehen. Die meisten Kreditgeber verlangen Sicherheiten aufgrund der hohen Geldsummen, die bei einem Immobilienkredit vergeben werden. Eine Hypothek stellt eine solche Sicherheit dar: Sie wird ins Grundbuch eingetragen.

Kann der Kreditnehmer die Rückzahlung nicht leisten, kann die Immobilie zwangsversteigert werden. Die Bank holt sich dann aus dem Erlös die ausstehemde Summe wieder zurück. Eine gängige Kreditform hierbei ist ein Hypothekendarlehen. Da hohe Geldbeträge vergeben werden, verlangen die meisten Kreditgeber eine Sicherheit.  Solch eine Sicherheit stellt eine Hypothek dar. Die Hypothek wird ins Grundbuch eingetragen. Gesetzt den Fall, ein Kreditnehmer kann seine Rückzahlung nicht leisten, kann es zur Zwangsversteigerung kommen

3. Schnellkredit (Sofortkredit): Mit schneller Bewilligung und Auszahlung

Bei einem Sofortkredit oder Schnellkredit wird eine besonders zeitnahe Abwicklung garantiert. Dies gelingt durch ein optimiertes Verfahren in der Antragsbearbeitung. Oft lassen sich solche Kredite ausschließlich online abschließen. Dabei muss sich der Kreditnehmer per Videochat verifizieren und auch die restliche Abwicklung ein Kleinkredit ist ein normaler Ratenkredit, der über eine eher geringe Summe abgeschlossen wird und eine relativ kurze Laufzeit haben kann.

Sie zahlen die Kreditsumme in regelmäßigen Raten zurück. Da der Begriff nicht eindeutig definiert ist, wird er von vielen Banken unterschiedlich genutzt. In der Regel geht ein Kleinkredit bis zu einer Obergrenze von 3.000€ oder 5.000€, in einigen wenigen Fällen wird auch noch ein Darlehen bis zu 10.000€ als Kleinkredit bezeichnet. Viele Anbieter setzen als Untergrenze einen 1.000€ Kredit an.

4. Kleinkredit: Mit begrenzter Kredithöhe und kurzen Laufzeiten

Der Kleinkredit ist ebenfalls ein normaler Ratenkredit mit fester Laufzeit und festem Zins. Allerdings wird er nur über eine geringe Summe abgeschlossen und hat in vielen Fällen eine kurze Laufzeit. Die Kreditsumme wird in Raten zurückgezahlt. Der Begriff ist allerdings bislang noch nicht eindeutig definiert, sodass er von Banken unterschiedlich verwendet wird. Kleinkredite gehen oft bis zu einer Obergrenze von 5000€, hin und wieder sind auch Anbieter zu finden, die Summen bis zu 10000€ auszahlen. Als Untergrenze werden meist 1000€ angesetzt.

5. Beamtenkredit: Langfristige Laufzeiten für Beamte

Angestellte im öffentlichen Dienst und Beamte haben gegenüber anderen Arbeitnehmern einen Vorteil: ihr Arbeitsplatz ist sicher. Die Möglichkeit, den Job zu verlieren, ist so gut wie ausgeschlossen. Kreditgeber sind deswegen auf der sicheren Seite, dass sie das verliehene Geld auch zurückerhalten. Bei diesen speziellen Berufsgruppen werden deshalb häufig besondere Konditionen gewährt. Dies geschieht jedoch nur unter gewissen Bedingungen.

Zudem gilt ein Darlehen in dieser Form ausschließlich für Beamte und einige Angestellte im öffentlichen Dienst. Das Beamtendarlehen muss bis zu einem festgelegten Stichtag zurückgezahlt werden. Bis dahin liegen die möglichen Laufzeiten zwischen 12 und 20 Jahren. Ein solcher Privatkredit wird also in vielen Fällen langfristig abgeschlossen, sodass die monatlichen Raten gering bleiben. Die anfallenden Zinsen sind ebenfalls nicht so hoch wie bei den meisten anderen Schuldverschreibungen.

6. Kredite für Selbstständige: Hier gelten besonders strenge Konditionen

Bei einem Kredit für Selbstständige kann der Kreditnehmer entweder frei über das Geld verfügen, oder es ist an einem bestimmten Verwendungszweck gebunden. Da Selbstständige meist über kein geregeltes Einkommen verfügen, prüfen die Banken bei solchen Berufsgruppen sehr genau.

Um einen Kredit zu erhalten, muss die selbstständige Tätigkeit bereits seit mindestens 2-3 Jahren ausgeführt werden und es müssen natürlich Einnahmen daraus hervorgehen. Zudem verlangen viele Kreditgeber Sicherheiten wie einen Firmenwagen oder privates Vermögen. Negative Schufa Einträge dürfen ohnehin nicht vorhanden sein.

Wichtige Begriffe rund um das Thema Kredit

Im Zusammenhang mit einer Kreditaufnahme stoßen Interessenten immer wieder auf verschiedenste Begriffe aus dem Bankwesen – und dabei ist nicht jedem Laien sofort klar, was sie bedeuten. Wir erläutern deshalb hier die wichtigsten Begriffe rund um das Thema Kredit:

Zinsen

Zinsen sind der Preis für Geld, welches befristet zur Verfügung gestellt wird. Der zinsbetrag ergibt sich aus der Laufzeit, der Höhe und dem aktuellen Zinssatz der Bank. Das Niveau des Zinssatzes hängt insbesondere von Angebot und Nachfrage ab. Aber auch der Leitzins, die Bonität des Kreditnehmers sowie der Verwendungszweck für die Geldüberlassung spielen eine Rolle.

Minuszinsen

Kredite zu Minuszinsen klingen natürlich im ersten Moment sehr ungewöhnlich. In einem solchen Fall bietet die Bank einen Kredit, bei dem keine Zinsen anfallen. Im Gegenteil, denn bei einem Kredit zu Minuszinsen erhält der Kreditnehmer auch noch Geld. Ein Beispiel: Bei einer Darlehenssumme in Höhe von 1000€ müssen lediglich 950€ zurückgezahlt werden. Meist wird ein solcher Negativkredit als wichtiges Marketinginstrument eingesetzt. Allerdings werden sie in der Realität meist nur an Personen vergeben, die eine extrem gute Bonität aufweisen. Hier gilt zu bedenken, dass unter Umständen der Bonitätsscore bei der Schufa darunter leidet, wenn ein Kreditantrag abgelehnt wird. Vor einer Beantragung sollte also immer abgewogen werden, wie gut die Chancen wirklich stehen, einen lukrativen Minuskredit genehmigt zu bekommen.

Effektiver Jahreszins

Der effektive Jahreszins wird auch als Effektivzins bezeichnet. Bei einem kreditvergleich handelt es sich hierbei um die entscheidendste Größe. Der Verbraucher erhält hier nämlich einen Überblick über die Gesamtkosten, die im Jahr anfallen und mit der Kreditaufnahme verbunden sind. Hier sind sowohl die reinen Zinskosten (Sollzins) inbegriffen, als auch alle sonstigen Kosten, die bezogen auf die Gesamtlaufzeit bei dem Darlehen anfallen.

Laufzeit

Die Laufzeit eines Kredits umfasst den Zeitraum, innerhalb dessen das Darlehen in monatlichen Raten zurückgezahlt wird. In erster Linie trifft diese Definition auf den Ratenkredit zu, denn bei dieser Kreditart sind die zu zahlenden Raten festgeschrieben. Bei einem Immobilienkredit kann die Zinsbindungsfrist im Hinblick auf die Laufzeit hingegen abweichen. Eine Zinsbindung kann für einen bestimmten Zeitraum (ab 5 Jahren) festgelegt werden. Danach wird schließlich neu verhandelt.

Rate

Die Rate wird oft auch als Annuität bezeichnet. Es handelt sich dabei um die regelmäßige Zahlung des Kreditnehmers an den Kreditgeber. Die Rate enthält sowohl die Zinsen, die für den Kredit anfallen, als auch einen Tilgungsanteil, also die eigentliche Rückzahlung des Kredits. Die Rate wird in der Regel monatlich gezahlt und sollte dem monatlichen Einkommen des Darlehensnehmers angepasst sein.

Bonität

Das deutsche Pendant für den Begriff Bonität ist die Kreditwürdigkeit. Mit der Bonität ist also der Wille und die Fähigkeit des Kreditnehmers gemeint, den Zahlungsverpflichtungen fristgerecht und vollständig nachzukommen. In die Bonität einer Person fließen alle wirtschaftlichen Daten ein, die das Vermögen umfassen und damit die Kreditwürdigkeit betrifft, wie das Einkommen, Vermögen, bereits bestehende Kredite, Bankguthaben und Vermögen wie beispielsweise Immobilien. Auch der Zahlungswille spielt eine Rolle: mehrmals abgemahnte Rechnungen und nicht bezahlte Forderungen werden ebenfalls berücksichtigt. Aus diesen Daten wird die Kreditwürdigkeit bzw. die Bonität ermittelt.  

Tilgung

Der Begriff Tilgung bezieht sich bei Krediten auf die Rückzahlung. Der Kreditbetrag wird in der Regel in monatlichen Teilbeträgen zurückgezahlt. Die Raten für die Tilgung können als prozentualer Anteil an der gesamten Kreditsumme berechnet werden. Alternativ kann die Tilgungsrate auch bis zum Ende des Vertrages ausgesetzt und dann in einer Summe beglichen werden. Fälligkeitstermine, Zinsaufschläge und die genaue Höhe werden in einem Tilgungsplan festgesetzt, der ein fester Bestandteil eines Kreditvertrages darstellt. Interessenten sollten unbedingt im Vorfeld prüfen, wie hoch die monatliche Tilgung sein darf.

Restschuldversicherung

Bei Aufnahme von Krediten können Kreditnehmer bei den meisten Banken eine zusätzliche Restschuldversicherung abschließen. Diese Zusatzversicherung sichert den Darlehensnehmer gegen Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit und Tod ab und übernimmt die noch offene Restschuld. Viele Restschuldversicherungen sind allerdings sehr teuer, sodass sich hier ein Vergleich im Vorfeld lohnt.

Umschulden /Ablösen

Bei einer Umschuldung oder Kreditablösung werden ein oder mehrere bereits bestehende Kredite abgelöst. Sie werden also durch ein neues Darlehen mit besseren Kreditkonditionen vollständig abgezahlt. So können beispielsweise niedrigere Tilgungsraten oder geringere Zinsen anfallen, was für den Kreditnehmer Höhe finanzielle Vorteile bedeuten kann.

Bonitätsunabhängig

Werden bonitätsunabhängige Finanzierung angeboten, spielt für die Annahme die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers keinerlei Rolle. Sobald der Kredit genehmigt wird, erhält der Kreditnehmer die Zinssätze ebenfalls eingeräumt. In Bezug auf die Bonität wird also keinerlei Unterschied gemacht, solange der Interessent die grundlegenden Anforderungen erfüllt, die für eine Kreditvergabe gelten.

Bonitätsabhängig

Ein solches Kreditangebot ist daran zu erkennen, dass alle Konditionen in einer Von-bis-Spanne dargestellt sind: Erst nach der Bonitätsprüfung werden die Kreditzinsen festgelegt. Dabei werden alle relevanten Unterlagen genau geprüft, sodass sich der Kreditnehmer letzten Endes innerhalb der angegebenen Spanne bewegt. Um einen Vergleich möglich zu machen, wird obligatorisch im Vergleich eine Beispielrechnung ausgewiesen. Hierbei werden sämtliche Konditionen herangezogen, die bei zwei Drittel alle vergebenen Kredite des Kreditgebers eingeräumt werden. Zwar ist dies keine Garantie, es bietet dem Interessent aber zumindest eine grobe Orientierung.

Zweckgebundene Kredite

Ein zweckgebundener Kredit wird für ein vorher festgelegtes Projekt genehmigt, wie beispielsweise den Bau eines Hauses oder dessen Sanierung. Die Kreditsumme darf in einem solchen Fall nur für den genehmigten Verwendungszweck genutzt werden. In vielen Fällen ist ein zweckgebundener Kredit günstiger als ein Ratenkredit für die freie Verwendung, da die Darlehenssumme durch einen Gegenwert (Immobilie, Auto etc.) abgesichert ist.

Online vs. Bankberatung: In welchen Fällen ist ein persönlicher Kontakt besser?

Bankberater Kredit

Wer sich auf die Suche nach einem passenden Kreditangebot macht, kann in vielen Fällen von einem Vergleich der Online-Kredite profitieren. Im Internet kann der Verbraucher innerhalb kurzer Zeit ein günstiges Angebot mit fairen Konditionen ausfindig machen und auch der Abschluss ist bequem von Zuhause aus möglich.

Allerdings ist häufig eine persönliche Beratung sinnvoll, vor allem wenn es um finanzielle Angelegenheiten geht. Darauf müssen Kreditnehmer leider verzichten, die von den Online-Angeboten Gebrauch machen. Bei den Kreditangeboten, die Filialbanken zur Verfügung stellen, steht hingegen immer ein persönlicher Berater zur Seite.

So können die individuellen Rahmenbedingungen persönlich mit einem Experten festgelegt werden. Vor allem bei hohen Kreditsummen ist eine optimale Finanzierungsplanung einer der wichtigsten Aspekte.

Fazit zu unserem Kreditvergleich

Bei der Aufnahme von Krediten zahlt sich ein Vergleich der Konditionen vor der Beantragung in hohem Maße aus. Durch einen Vergleich lassen sich die günstigsten Konditionen ermitteln und der Kreditnehmer sorgt so dafür, dass er keinen Cent zu viel zurückzahlen muss.

Zudem kann ein Kreditvergleich auch ermitteln, ob trotz einer anfallenden Vorfälligkeitsentschädigung mit einer Umschuldung bares Geld eingespart werden kann.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zum Thema Kredit

  • Warum überhaupt einen Kredit aufnehmen?

Mit einem Kredit lassen sich finanzielle Engpässe schließen, Immobilien und Autos finanzieren oder sonstige Wünsche erfüllen. Wer nicht über die finanziellen Mittel verfügt, um bestimmte Anschaffungen zu tätigen, kann sich die benötigte Summe bei einem Darlehensgeber ausleihen und zahlt diese nebst Zinsen (meist in monatlichen Raten) zurück.

  • Wie nimmt man einen Kredit auf?

Um einen Kredit aufzunehmen, müssen zuerst die oben im Text genannten Voraussetzungen erfüllt sein. Anschließend kann mit einem Kreditvergleich das beste Angebot ausfindig gemacht werden. Nachdem alle geforderten Unterlagen samt Antrag von der Bank geprüft wurden, erfolgt die Auszahlung.

  • Welche Daten werden für den Kreditvergleich benötigt?

Um einen Kreditvergleich durchzuführen, wird lediglich die Summe, der Verwendungszweck sowie die gewünschte Laufzeit benötigt. Die Weitergabe der persönlichen Daten erfolgt erst, wenn ein seriöser Anbieter mit gutem Angebot gefunden wurde.

  • Was bedeutet bonitätsabhängig und bonitätsunabhängig?

Bei einem bonitätsabhängigen Kredit werden Zinsen erst nach der Bonitätsprüfung festgelegt. In der Regel wird hier besonders auf einen guten Bonitäts-Score geachtet. Bonitätsunabhängig ist ein Kredit hingegen dann, wenn die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers für eine Bewilligung keine Rolle spielt.

  • Ist die Kreditanfrage verbindlich?

Durch eine Kreditanfrage kommt noch kein rechtsverbindlicher Vertrag zustande. Ein seriöser Anbieter wird für ein Angebot keinerlei Gebühren erheben, sondern erst dann, wenn tatsächlich ein Vertrag zustande kommt.

  • Braucht es eine Restschuldversicherung?

Nein, eine Restschuldversicherung ist für die Aufnahme eines Darlehens nicht verpflichtend.

  • Was ist der Unterschied zwischen Nominal- und Effektivzins?

Der Nominalzins enthält keine Gebühren oder andere Kosten. Der Effektivzins beinhaltet hingegen neben dem Nominalzins auch alle anfallenden Kosten für den Kredit.

  • Lassen sich Kredite kündigen?

Kreditnehmer haben nach Ablauf von mindestens zehn Jahren einen Sonderkündigungsrecht. Danach kann einen Kredit schriftlich mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten gekündigt werden.

  • Gibt es Kredite ohne Einkommen?

Ohne einen Bürgen, einen zweiten Kreditnehmer oder ohne Einkünfte ist es hierzulande nicht möglich, einen seriösen Kredit aufzunehmen. Vom Kreditnehmer wird bei den meisten Banken ein Mindesteinkommen von etwa 1000 € monatlich verlangt, damit ein Kreditantrag bewilligt wird.

crossmenuchevron-downarrow-right