Startseite  »  Kredite  »  Privatkredit
Auch mit Expressauszahlung

Privatkredit Vergleich: Finde dein passendes Privatdarlehen

Entdecke die vielfältigen Finanzierungsmöglichkeiten vom Privatkredit und vergleiche die besten Online-Anbieter.

Wem schon einmal plötzlich die Waschmaschine kaputtgegangen ist oder wer gerne mal öfter in den Urlaub fährt, der hat sicherlich bereits Bekanntschaft mit Privatkrediten gemacht.

Diese werben mit schneller Auszahlung und einem unbürokratischen Antragsverfahren über verschiedene Onlineportale ohne lange Fragen.

Kredit2Day

Sondertilgungen

Sofortauszahlung
500€ – 120.000€
Kreditsumme
12 – 120 Monate
Laufzeit
k.A.
Sollzins p.a.
0,68% – 12,99%
Effektivzins p.a.

Empfehlung

Sofortauszahlung in 3 Min.
Details Ein- / Ausblenden
Privatkredit

Sondertilgungen

Sofortauszahlung
1.000€ – 50.000€
Kreditsumme
6 – 84 Monate
Laufzeit
1,87% – 11,50%
Sollzins p.a.
1,89% – 14,49%
Effektivzins p.a.
Details Ein- / Ausblenden
Beliebter Ratenkredit

Sondertilgungen

Sofortauszahlung
1.000€ – 65.000€
Kreditsumme
12 – 120 Monate
Laufzeit
2,26% – 10,29%
Sollzins p.a.
2,29% – 10,80%
Effektivzins p.a.
Details Ein- / Ausblenden

Das Wichtigste in Kürze:

Privatkredite sind ein Mittel der kurzfristigen Finanzierung ohne Banken.

Solche Kredite können bequem online beantragt werden.

Anträge werden schnell bearbeitet und es gibt rasche Auszahlungen.

Einige Privatkredite werden nicht in die Schufa eingetragen.

Privatkredit beantragen

Doch wie sollte eigentlich vorgegangen werden, wenn ein Privatkredit beantragt werden soll? Die erste Frage, die sich gestellt werden sollte, ist, ob der Kredit wirklich nötig ist und wenn ja, ob er auch dann entsprechend zurückgezahlt werden kann.

Natürlich ist bei einem Jahresgehalt von zum Beispiel 40.000 die Rückzahlung eines 5.000 Euro Privatkredites kein Problem, doch könnte zum Beispiel in den nächsten Monaten größere Anschaffungen oder Zahlungen ausstehen, die man berücksichtigen sollte.

Was ist ein Privatkredit?

Doch woher kommt eigentlich das Geld und was ist das für eine Finanzierungsform so ganz ohne Bank? Privatkredite werden auch oft als P2P-Kredite bezeichnet. Dabei steht diese Bezeichnung für Mensch zu Mensch, was bedeutet, dass hier Geld gegen Zinsen verliehen wird, ohne dass sich eine Bank in den Prozess einschaltet.

Geld von Privat

Das Geld, welches der Kreditnehmer erhält, kommt dann oftmals von privaten Investoren oder Kreditunternehmen.

Anders als bei einem Bankkredit oder -darlehen erfolgt die Vergabe hier einfacher, unkomplizierter und deutlich mehr Menschen erhalten auch einen Kredit.

Vorteile

Eignet sich auch bei niedriger Bonität

Mehr Finanzierungsmöglichkeiten als bei einer Bank

Unkompliziertes Antragsverfahren

Kein Schufa-Eintrag, sondern nur Anfrage

Eignen sich auch für Selbstständige und Unternehmer

Online-Anbieter lassen sich vergleichen

Schnelle Auszahlungen

Nachteile

Höhere Zinsen

Es können Sicherheiten verlangt werden

Kredit für private Zwecke von der Bank

Doch natürlich stellt sich bei diesen Nachteilen die Frage, warum kein Kredit von einer Bank aufgenommen werden sollte, immerhin sind die Geldhäuser seit 400 Jahren in diesem Geschäft aktiv und bieten auch vermeintlich niedrigere Zinsen? Hier die Vor- und Nachteile eines Kredites für private Zwecke von deiner Hausbank:

Vorteile

Niedrigere Zinsen

Feste Konditionen

Nachteile

Beschwerliches und bürokratisches Antragsverfahren

Kein Kredit schon bei lediglich mittlerer Bonität

Kein Kredit bei unregelmäßigen Einkünften

Du erhältst einen Schufa-Eintrag

Langsame Abwicklung & Auszahlung

Es werden beinahe immer zusätzliche Sicherheiten gewünscht

Privatkredit mit Sofortauszahlung

Eine Sache, die mit einem Bankkredit in jedem Fall nicht möglich ist, ist ein Privatkredit mit Sofortauszahlung. Dieser ist besonders dann attraktiv, wenn du kurzfristig Geld benötigst, weil zum Beispiel das Auto kaputtgegangen ist und schnell repariert werden muss, oder der Kühlschrank den Geist aufgegeben hat. Was auch immer passiert, Privatkredite mit Sofortauszahlung sind ein einfacher Weg sich zügig etwas mehr finanziellen Spielraum zu verschaffen, wenn es einmal brenzlich werden sollte.

Kurzgefasst

Sofortkredite verschaffen schnell finanziellen Spielraum.

Sind auch für Selbstständige geeignet.

Können jederzeit online beantragt werden.

Voraussetzungen beim schnellen Privatkredit

Natürlich gibt es einen Privatkredit, innerhalb von 48 Stunden nicht einfach so, denn es braucht bekanntermaßen bestimmte Voraussetzungen und Unterlagen, welche vor dem Online-Antrag vorliegen sollten. Bevor der Antrag ausgefüllt wird, solltest du zunächst diese Voraussetzungen überprüfen:

Wohnsitz in Deutschland: Das erste Kriterium, um sich für einen Privatkredit zu qualifizieren, ist ein Wohnsitz innerhalb Deutschlands. Eine Staatsangehörigkeit in der BRD ist für die Beantragung allerdings nicht vonnöten.

Volljährigkeit: Selbstverständlich muss man auch volljährig sein, um ein Kreditgeschäft abschließen zu können. Gerade, wenn es sich aber um Themen wie Studienfinanzierung oder Ähnliches dreht, müssen die Eltern entweder den ganzen Kredit aufnehmen oder für das Kind bürgen.

Ausreichende Bonität: Die letzte Voraussetzung für den Antrag ist eine ausreichende Bonität, was wirklich ausreichend meint. Während du bei Banken schon mit einem Score von 90 auf einer Skala 0 bis 100 keinen Kredit mehr erhältst, kann ein Online-Privatkredit auch noch mit einem Score von 70 oder 80 durchgehen.

Unterlagen

Sind also die wichtigsten Voraussetzungen erfüllt, kommt es nun auf die Unterlagen an. An der Qualität und Aussagefähigkeit der Dokumente entscheidet sich letztlich, ob und wann ein Privatkredit letztlich genehmigt wird. Diese Dokumente und Unterlagen, solltest du deswegen immer zur Hand haben, wenn du kurzfristig Geld benötigst:

Lohn- und Gehaltsbescheinigungen bei Arbeitnehmern

Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) bei Selbständigen

Nachweis sonstiger Einnahmen

Kontoauszüge der letzten 3 Monate

Kopie des Personalausweises

Privatkredit ohne Schufa

Besonders beliebt sind allerdings die Expresskredite ohne eine Schufa-Anfrage, bzw. mit ungenügendem eigenem Schufa-Rating. Vor allem Menschen, welche in den letzten fünf Jahren mal in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind, sind auf Privatkredite ohne Schufa angewiesen.

Hier benötigt man, neben den normalen Unterlagen, auch eine Haushaltsaufstellung, also eine Übersicht aller Ausgaben und Kosten im Vergleich zu den Einnahmen, um einen solchen Kredit bewilligen zu können.

Privatkredit ohne Einkommensnachweis

Es ist außerdem ebenfalls möglich einen Kredit ohne Einkommensnachweis zu erhalten, was allerdings für die meisten nicht attraktiv sein dürfte. Solche Minikredite sind oftmals nur bei geringen Beträgen bis 2500 Euro möglich und zweistellig verzinst, sodass die Aufnahme eines solchen Darlehens wirklich nur in absoluten finanziellen Notfällen wirklich Sinn ergibt.

Lohnt sich ein Privatkredit?

Doch die Frage ist natürlich, ob sich ein Privatkredit gegenüber anderen Finanzierungsformen überhaupt lohnt. Immerhin gibt es je nachdem, was du anschaffen willst auch andere Formen, um erst später dafür zu bezahlen. Deswegen haben wir den Privatkredit mit den gängigsten Finanzierungsformen gegenübergestellt:

Privatkredit vs. Dispo

Am liebsten werden bei Deutschen etwas größere Anschaffungen über den Dispokredit finanziert.

Doch beim eigenen Konto ins Minus zu gehen, ist nicht immer die beste Idee.

!

Die Zinsen liegen für den Dispo wesentlich höher als bei einem Privatkredit und können in der Spitze sogar bei 18 Prozent pro Jahr liegen.

Die Schufa ist hier vor allem ein Problem. Während Privatkredit nicht in die Schufa eingehen oder der Score nur beim Antrag abgefragt wird, so wird beim Dispo ein dauerhafter Eintrag hinterlegt, welcher auch dann deinen Score drückt, wenn du den Dispo gar nicht beanspruchst.

Privatkredit vs. 0% Finanzierung

Eine weitere Form der Finanzierung, die besonders gerne bei Haushaltsgeräten verwendet wird, ist die 0% Finanzierung. Hierbei schließt man mit Anbietern wie MediaMarkt oder Otto einen Kreditvertrag ab, während eine Bank im Hintergrund steht.

Viele wissen allerdings nicht, dass auch die 0% Finanzierung als Kredit in die Schufa eingeht. Zudem gibt es bei solchen Kreditarten viele versteckte Kosten, da die Anbieter das Geld ja nicht wirklich zinslos zur Verfügung stellen, sondern dies eher eine Marketingmaßnahme als eine wirkliche Form ist, Ausgaben kurzfristig zu finanzieren.

Privatkredit vs. Bankkredit

Doch die bekannteste Form der Finanzierung ist weiterhin der Bankkredit. Zu den Vor- und Nachteilen wurden schon weiter oben im Text alle Punkte ausgezählt, aber hier noch mal verkürzt die Essenz:

Bankkredite bedeuten hohen Aufwand und wenig Flexibilität. Wer schnell Geld benötigt, ist hier eindeutig an der falschen Adresse. Wer hingegen Zinsen sparen will und es nicht so eilig hat, der kann hier definitiv Geld einsparen, sollte sich allerdings auch über die anderen Probleme Gedanken machen.

Kurzgefasst

Ein Dispo hat sehr hohe Zinsen und verursacht Probleme bei der Schufa.

Eine 0 % Finanzierung ist meistens mit hohen Kosten verbunden.

Bankkredite sind oft mühselig und langsam zu bekommen.

Typische Kredithöhen und Laufzeiten beim Privatkredit

Doch was kann man eigentlich alles mit einem Privatkredit finanzieren? Diese Frage ist tatsächlich nicht allzu leicht zu beantworten, immerhin hängt dies stark von Anbieter und dem eigenen Einkommen ab. Allerdings geben die Kreditspannen, mit denen ein Kredit beantragt werden kann, eine gute Auskunft, was die Maximalhöhen für einen Privatkredit sind und ab wann man tatsächlich zur Bank muss.

So lassen sich minimal 1000 Euro und maximal bis zu einer Summe von 120.000 Euro bei den meisten Plattformen aufnehmen. Dies gilt für alle Darlehensarten bis auf Immobilienkredite, da diese ja wesentlich von dem Wert der Wohnung oder des Hauses abhängen. 

Bei der Laufzeit hingegen ist die kürzeste Spanne 12 Monate, also Jahr, bis hin zur längsten Spanne von 120 Monaten, also 10 Jahren. Dies hat vor allem mit den Zinsen zu tun, da Zinsen beim Kreditvertrag oftmals festgeschrieben werden und das Kreditunternehmen den Zins, welcher ja in der Realität immer schwankt, nicht länger als besagte Spanne garantieren möchte.

Kurzgefasst

Privatkredite können ab 1000 Euro aufgenommen werden.

Bis 120.000 Euro ist eine Finanzierung möglich.

Das Darlehen kann in minimal 12, aber maximal 120 Monaten abbezahlt werden.

Darauf solltest du beim Privatkredit achten

Doch auch wenn sich Privatkredite für viele Menschen lohnen, so sollten doch einige Punkte beachtet werden, die vorwiegend im Kleingedruckten und den Konditionen des Kreditvertrages, aber auch auf den Websites der Anbieter, zu finden sind. Werden diese nicht beachtet, kann dies schnell zu finanziellen Schäden und Mehrkosten für den Kreditnehmer führen.

Sondertilgungen und Ratenpausen

Die beiden ersten Punkte, auf die in jedem Kreditvertrag und Angebot zu achten sind, sind die Bedingungen zu Sondertilgungen und Ratenpausen. Beides sind extrem wichtige Punkte in der Rückzahlungsphase. Eine Ratenpause sollte jederzeit flexibel möglich sein, da es gerade in der Rückzahlungsphase beim Kreditnehmer zu unvorhersehbaren Sonderausgaben führen kann, sodass die Rate für den Kredit auch mal in einem Monat nicht bezahlt werden kann.

Ist keine Ratenpause im Kreditvertrag vereinbart, kann dies zu Mehrkosten, bis hin zum Inkassoverfahren führen. Doch genauso wichtig wie die Ratenpause sind die Bedingungen zur Sondertilgung. Sondertilgungen sind Abzahlungen des Kredites außer der Reihe, wenn zum Beispiel am Ende des Monats Geld übrig bleibt, eine Prämie ausgezahlt wird oder eine plötzliche Erbschaft ins Haus steht. Sondertilgungen sollten deswegen kostenlos oder mit nicht allzu vielen Gebühren verbunden sein.

2/3-Zins und Effektivzins

Ein weiterer Punkt, auf den der Kreditnehmer schon beim Antrag achten kann, sind die in Aussicht gestellten Zinsen. Hier geben die Anbieter sehr gerne den niedrigsten Zins an, den die meisten Antragsteller allerdings nicht erhalten werden.

Um sich vor solchen Köderangeboten zu schützen, sollte man nach dem ⅔-Zins im Kleingedruckten suchen. Dieser gibt an, welchen Zinssatz 66 Prozent der Antragsteller im Durchschnitt erhalten haben und liefert so ein wesentlich klareres Bild, zu welchen Konditionen tatsächlich finanziert werden kann.

Ähnliches gilt, sobald ein Kreditangebot vorliegt. Hier gibt es sowohl Soll- als auch Effektivzins, wobei Kreditnehmer hier immer auf den Effektivzins achten sollten, da dieser am Ende derjenige ist, der auf das geliehene Geld aufgeschlagen wird. Beim Sollzins hingegen wird noch einiges an Gebühren etc., welche auch bezahlt werden müssen, rausgerechnet.

Bearbeitungsgebühren und Mögliche günstigere Alternativen

Weiterhin zu beachten sind die Bearbeitungsgebühren, welche in jeden Zins fallen und damit den Effektivzins im Vergleich zum Realzins deutlich steigern. Gilt ein Anbieter allgemein hin als teuer, so nützen auch die niedrigen Sollzinsen nichts, wenn hinterrücks letztlich durch den Aufschlag auf den Effektivzins noch zusätzliche Kosten dazukommen.

Deswegen lohnt sich in jedem Fall ein Anbietervergleich und das Einholen verschiedener Kreditangebote. Weiteres Einsparungspotenzial besteht zudem noch beim Verwendungszweck, da nicht jeder Privatkredit zur freien Verwendung aufgenommen werden muss, sondern wenn möglich mit einem entsprechenden Verwendungszweck wie zum Beispiel “Auto”, da hier die Zinsen deutlich niedriger ausfallen dürften.

Restschuldversicherung und gesetzliche Vorschriften

Außerdem bieten viele Kreditanbieter ihren Kunden noch zusätzlich eine Restschuldversicherung an. Diese schützt Hinterbliebene beim Tod des Kreditnehmers vor der Rückzahlung und Mehrkosten.

Da eine solche Versicherung den Kredit allerdings wesentlich teurer macht, ist davon abzuraten, da es sich bei Privatkrediten um kurzfristige Finanzierungen handelt und diese dementsprechend nicht so hoch ausfallen wie ein Immobiliendarlehen. Dieses wird hingegen über Jahrzehnte zurückgezahlt und hier kann eine Restschuldversicherung auch durchaus Sinn machen.

Der Privatkredit Vertrag: Worauf muss ich hier achten?

Als Erstes solltest du noch einmal alle oben angesprochenen Punkte prüfen und ob diese auch wie vereinbart so im Vertrag zu finden sind. Achte außerdem auf möglich Zusatzkosten oder Abschlusskosten, die im Kredit enthalten sein könnten.

Weiterhin sollten die Rahmenkonditionen wie Kreditsumme, Laufzeit, Rückzahlungsbeginn, Effektivzins und Ratenhöhe eindeutig im Vertrag zu finden sein, damit es nicht später zu Streit und Ärger darüber kommt. Und letztlich sollte man auch die Möglichkeit der persönlichen Beratung prüfen, da dies gerade bei größeren Krediten Sinn ergibt.

Zusammengefasst musst du also auf folgende Punkte im Kreditprozess achten:

Checkliste

Konditionen zu Sondertilgung und Ratenpause

Versteckte Kosten und Effektivzins

Prüfen, ob es günstigere Alternativen gibt

Gesetzliche Rahmenbedingungen beim Vertrag

Beratungsmöglichkeit bei größeren Krediten

Fazit

Privatkredite sind eine gute Finanzierungsalternative für Kreditnehmer, die jeder individuell für sich selbst prüfen sollte. Gerade die schnellen Auszahlungen und der bequeme Online-Antrag sind Punkte, bei denen Privatkredite tatsächlich konkurrenzlos dastehen.

Zwar gibt es auch hier einige Probleme, wie zum Beispiel höhere Zinsen, doch sind Privatkredite im Idealfall dafür ausgelegt, kurzfristige Ausgaben zu finanzieren, wodurch die Zinsen nicht derart immens ins Gewicht fallen sollten. Auch die Schufa Neutralität und diversen Anwendungsfelder überzeugen. Deswegen können wir allgemein nur empfehlen, auch im Sektor der Privatkredite bei Bedarf seine persönlichen Finanzierungsmöglichkeiten zu prüfen.

FAQ – Die am häufigsten gestellten Fragen zum Privatkredit

Welche Sicherheiten muss ich für den Privatkredit aufbringen?

Um günstige Privatkredite zu erhalten, benötigst du bei einer Bank stets Sicherheiten wie ein Haus oder ein festes Einkommen. Bei Kreditunternehmen oder Privatpersonen ist dies allerdings nicht der Fall und meist genügt tatsächlich der Nachweis eines festen Einkommens mithilfe der Kontoauszüge der vergangenen drei Monate.

Kann man einen Privatkredit auch von Privat aufnehmen?

Ja, es ist auch möglich ein Privatkredit oder Darlehen von Privatpersonen, beispielsweise über eine Plattform wie Auxmoney aufzunehmen. Sich hingegen Geld von Familienmitgliedern oder Freunden zu leihen, ist nicht zu empfehlen, da dies zu nachhaltigen Schäden in einer zwischenmenschlichen Beziehung führen kann.

Wie schnell erhalte ich meinen Privatkredit?

Je nach Plattform erfolgt die Auszahlung des Kreditbetrages mehrheitlich zwischen 24 und 48 Stunden. Der komplette Prozess von der Antragstellung, bis das Geld auf dem Konto ist, dauert also im Normalfall zwischen zwei bis vier Werktagen. Somit kann ein Privatkredit optimal unvorhergesehene kurzfristige Ausgaben decken.

Wo ist der Unterschied zwischen einer Bank und einem Kreditvermittler?

Im Gegensatz zu einer Bank erfolgt die Vergabe bei Kreditvermittlern deutlich unkomplizierter und schneller. Während bei Banken mehrere Besuche und sehr viele Nachweise für den bloßen Antrag nötig sind, kannst du bei einem Kreditvermittler bequem deine Dokumente hochladen und bekommst größtenteils nach spätestens 48 Stunden ein Angebot für deinen Wunschbetrag. Laut der Plattform foerderland.de dauert die bloße Prüfung des Kreditantrages bei Banken zwischen zehn bis zwölf Werktagen.

Gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Privatkrediten?

Ja, der wesentliche Unterschied zwischen den Privatkrediten liegt einmal darin, welcher Anbieter gewählt und welcher Verwendungszweck angegeben wurde. Hiernach richten sich nämlich im Wesentlichen die Zinsen und Rückzahlungszeiträume für den jeweiligen Kredit. Deswegen empfiehlt es sich, immer einen Kredit mit Verwendungszweck aufzunehmen, wenn möglich, da dieser meist niedrigere Zinsen hat, als ein Darlehen zur “freien Verwendung”.

Muss ich für ein Privatdarlehen einen Verwendungszweck angeben?

Grundsätzlich ist es möglich, einen Privatkredit zur freien Verwendung zu beantragen, der ohne Angaben zum Verwendungszweck des Geldes auskommt. Tatsächlich lohnt es sich aber, die verschiedenen Kreditformen auf der Plattform zu überprüfen, da an einen Zweck gebundene Darlehen oftmals zu niedrigeren Zinsen zu haben sind. Verwendungszwecke sind unter anderem Umschuldung, Auto, Wohnen, Immobilie oder auch zu Gewerbezwecken.

Was beeinflusst die Gesamtkosten eines Privatkredits?

Beeinflusst werden die Kosten im Wesentlichen vom Verwendungszweck, der eigenen Bonität und vom Anbieter. Bei letzterem kann noch mal geprüft werden, ob es zum Beispiel eine billigere Variante als den “freien Verwendungszweck” gibt. Bei Zweiterem hingegen kann wenig getan werden, während beim dritten Potenzial zur Einsparung besteht, indem man beispielsweise Anbieter vergleicht oder sich verschiedenen Angebote von verschiedenen Plattformen einholt.