Privatkredit Vergleich

Wenn Sie sich Geld leihen und jeden Monat einen festen Betrag zurückzahlen wollen, ist ein Privatkredit eine Möglichkeit. Hier ist, worüber Sie nachdenken müssen, bevor Sie einen Kredit aufnehmen, und wie Sie sicherstellen können, dass Sie das beste Angebot für Sie erhalten.

Was ist ein Privatkredit?

Persönliche Darlehen sind Darlehen, die eine Bank oder ein anderer Kreditgeber macht, die nicht gegen ein Vermögenswert wie Ihr Haus gesichert sind.
Sie sind auch als ungesicherte Darlehen bekannt.

Privatkredite – Die Vorteile

Vielleicht können Sie sich mehr leihen als mit einer Kreditkarte. Sie verlangen normalerweise einen niedrigeren Zinssatz im Vergleich zu einer Kreditkarte für größere Guthaben. Auch die Rückzahlung Ihres Kredits erfolgt in der Regel monatlich als fester Betrag, was die Budgetierung erleichtern kann.
Der Zinssatz, den Sie für einen Privatkredit zahlen, ist normalerweise fest (aber nicht immer – prüfen Sie, ob er fest und nicht variabel ist).

Sie können wählen, wie lange Sie für die Rückzahlung des Darlehens benötigen. Denken Sie daran, dass die Länge eines Darlehens sich auf die Höhe der Zinsen auswirkt, die Sie zahlen müssen.
Sie können mehrere Schulden in einem persönlichen Darlehen zusammenfassen und so Ihre monatlichen Rückzahlungskosten reduzieren. Seien Sie jedoch vorsichtig, da dies eine Verlängerung der Darlehenslaufzeit und damit insgesamt mehr Geld bedeuten kann.
Sie können jederzeit vor Vertragsende Überzahlungen leisten oder ein Privatdarlehen ganz oder teilweise zurückzahlen, ohne dass Sie dafür eine Vertragsstrafe zahlen müssen.
Wenn Sie jedoch mehr als £8.000 in einem Zeitraum von 12 Monaten zurückzahlen, kann der Kreditgeber eine Entschädigung verlangen (obwohl der Betrag, den der Kreditgeber verlangen kann, gesetzlich begrenzt ist).

Privatkredite – Die Nachteile

Privatdarlehen haben höhere Zinssätze als einige andere Formen der Kreditaufnahme, besonders wenn Sie einen kleineren Betrag leihen wollen.
Da der Zinssatz umso niedriger sein kann, je mehr Sie leihen, könnten Sie versucht sein, einen größeren Kredit aufzunehmen, als Sie benötigen.
Die meisten Banken verleihen nicht weniger als 1.000 £ oder für weniger als 12 Monate. Es kann also sein, dass Sie sich mehr leihen, als Sie brauchen oder sich leisten können.

Was ist die Bedenkzeit für Privatkredite?

Sie haben eine 14-tägige Bedenkzeit ab dem Datum der Unterzeichnung des Kreditvertrags oder ab dem Zeitpunkt, an dem Sie eine Kopie des Vertrags erhalten, je nachdem, welcher Zeitpunkt später liegt. Wenn Sie kündigen, haben Sie bis zu 30 Tage Zeit, um das Geld zurückzuzahlen.
Sie können nur für den Zeitraum, in dem Sie den Kredit hatten, Zinsen verlangen – alle zusätzlichen Gebühren müssen zurückerstattet werden.

Was Sie bei einem Privatkredit beachten müssen

Es kann sein, dass Sie den beworbenen Zinssatz nicht wirklich erhalten. Sie werden oft den repräsentativen effektiven Jahreszins (oder Jahresprozentsatz) sehen. Etwas mehr als die Hälfte der Leute, die einen Kredit beantragen und erhalten, sollten diesen Zinssatz oder besser bekommen – aber das könnte bedeuten, dass bis zur Hälfte mehr bezahlt wird.

Wenn Ihre Bonität nicht perfekt ist, werden Sie vielleicht für einen Kredit akzeptiert, aber Sie verlangen einen viel höheren Zinssatz.
Fragen Sie den Kreditgeber nach einem Angebot, bevor Sie sich bewerben.

Einige Privatdarlehen haben variable Zinssätze, was bedeutet, dass sie nach oben oder unten gehen können.
Wenn Sie sich die ersten Rückzahlungen gerade noch leisten können, sollten Sie diese Art von Darlehen vermeiden, falls sie nach oben gehen.
Achten Sie auf etwaige Bearbeitungsgebühren, die ein Darlehen verteuern.
Vergewissern Sie sich, dass Sie diese mit einbeziehen, wenn Sie ausrechnen, wie viel der Kredit Sie kosten wird.

Die Vermittlungsgebühren sind im effektiven Jahreszins enthalten – deshalb sollten Sie den effektiven Jahreszins und nicht nur die Zinsen vergleichen.
Denken Sie sorgfältig nach, bevor Sie eine Zahlungsschutzversicherung (PPI) akzeptieren, die Ihr Kreditgeber versucht, Sie zu verkaufen.
Dies ist eine Versicherung, die Ihre Kreditrückzahlungen abdeckt, wenn Sie einen Unfall haben, krank sind und nicht arbeiten können oder Ihren Job verlieren.
Allerdings wurde sie in der Vergangenheit häufig falsch verkauft und viele der angebotenen Policen waren nicht angemessen oder zahlten sich überhaupt nicht aus.
Selbst wenn Sie diesen Versicherungsschutz wünschen, werden Sie mit Sicherheit ein viel besseres Angebot erhalten, wenn Sie die Preise bei verschiedenen Anbietern prüfen.

Wenn Sie bereits Schwierigkeiten haben, Ihre Rechnungen zu bezahlen und andere Schulden zu begleichen, sollten Sie keine zusätzlichen Schulden wie einen Privatkredit aufnehmen.

Wie Sie den besten Privatkredit bekommen

Schauen Sie sich um, welche Anbieter die günstigsten Raten anbieten. Vergleichen Sie die effektiven Jahreszinsen (aber denken Sie daran, dass Sie bei einer schlechten Kreditgeschichte am Ende vielleicht mehr bezahlen müssen). Eine Vergleichs-Website kann Ihnen dabei helfen.
Fragen Sie den Kreditgeber nach einem Angebot, bevor Sie sich bewerben. Wenn er eine Kreditwürdigkeitsprüfung durchführen muss, fragen Sie ihn, ob er eine ‚Angebotssuche‘ oder eine ’sanfte Kreditprüfung‘ durchführen kann (die keine Spuren in Ihrer Kreditakte hinterlässt), anstatt eine Antragssuche durchzuführen (die eine solche hinterlässt).

Ziehen Sie Peer-to-Peer-Darlehen in Betracht, insbesondere wenn Sie eine gute Bonität haben. Diese Darlehen bieten möglicherweise niedrigere Zinssätze und sind für kleinere Beträge erhältlich. Sie sind in den meisten Vergleichstabellen aufgeführt.