2. Trend Wissensbasis

Spricht man über Trends, meint man vor allem den Blick auf die Hochs und Tiefs eines Charts. Je nachdem in welcher Folge diese Strukturen auftreten, definieren wir in der Chartanalyse einen Aufwärtstrend, Abwärtstrend und Seitwärts.

Hast Du eine Folge von „Höheren Hochs“ (= HH) und „Höheren Tiefs“ (= HT) vor Dir, dann hast Du einen handfesten Beweis, dass sich der Kurs in einem Aufwärtstrend befindet. Diese Struktur von Höheren Hochs und Höheren Tiefs wird gerne auch als Bullische Marktstruktur oder Aufwärtsstruktur bezeichnet.

Eine Folge von „Tieferen Hochs“ (= TH) und „Tieferen Tiefs“ (= TT) definiert hingegen einen Abwärtstrend. Sind sämtliche Hochs und Tiefs im Chart gleich, dann nennt man dies Seitwärtstrend.

Schlaumeier-Wissen: Im englischen verwendet man die Begriffe Highers Highs (HH), Higher Lows (HL), sowie Lower Highs (LH) und Lower Lows (LL).

Trends beim Price Action Trading erkennen
Verschiedene Trendphasen

Um zu erkennen, welche Hochs und Tiefs wirklich relevant für Deinen Zeithorizont sind, stelle Dir immer folgende Frage: Welches Tief hat wirklich zu einem neuem Hoch geführt? Bzw. welches Hoch hat zu einem neuen echtem Tief geführt?

Alle anderen Strukturen sind Teil eines kleineren Zeithorizonts. 

Grund hinter diesem Prinzip ist die sogenannte Fraktalstruktur des Marktes. Diese besagt, dass eine große Bewegung aus einer Vielzahl an kleineren Bewegungen besteht, welche im Grund genau gleich aufgebaut sind – halt nur in einem kleineren Zeithorizont bzw. Zeiteinheit.

Merke: Trends sind ineinander verschachtelt. Sich auf einer Trendebene (= quasi Zeithorizont) zurecht zu finden ist essentiell, um sinnvoll Trends zu handeln.

Trendebenen

Um sich in den Trendebenen zurecht zu finden, möchte ich Dir gerne noch einen weiteren Tipp mitgeben. Sehr oft ist der zeitliche Abstand zwischen Hochs und Tiefs eines Trends im zeitlichen Verlauf nahezu gleich. 

Im Bild oben kannst Du sehen wie zwischen den Hochs und Tiefs der grünen Trendebene grob immer der selbe zeitliche Abstand ist. Die Tiefs und Hochs des schwarzen Trends haben viel kleinere zeitliche Abstände.

Beachte die zeitlichen Abstände

Von einem echten Trendbruch spricht man erst, wenn sich die Struktur auf der selben Trendebene ändert. 

So erkennst Du den Trendbruch


Beispiel-Charts

Aufwärtstrend richtig erkennen

Aufwärtstrend

Der Chart zeigt eine klare Folge von Höheren Hochs und Höheren Tiefs. Beachte bitte auch wie der zeitliche Abstand zwischen den Strukturen auch relativ gleich bleibt.

Abwaertstrend richtig erkennen

Abwärtstrend

Der Kurs bewegt sich in einer Folge von Tieferen Hochs und Tieferen Tiefs – einem Abwärtstrend. Beachte bitte wie innerhalb der großen Bewegungen auch kleinere Trends vorhanden sind.

Seitwärtstrend

Seitwärtstrend

Die Hochs und Tiefs liegen auf einem nahezu gleichem Level. Die Hochs kann ich durch eine Widerstandszone, sowie die Tiefs durch eine Unterstützungszone verdeutlichen.

Zeit zum üben!

Frage: Welcher Trend liegt vor und wo wird sich der Kurs entsprechend wahrscheinlich hin entwickeln?