Der Handel mit Aktien bietet seit Jahrzehnten die Chance auf lukrative Geldanlagen in Verbindung mit dem daraus resultierenden Vermögensaufbau. Aktien langfristig zu halten und die Erzielung eines Gewinns abzuwarten, ist eine der vorhandenen Optionen im Börsenhandel.

Eine weitere Option stellt das Aktien Daytrading dar. Im Tageshandel setzen es sich die Anleger zum Ziel, das Eröffnen und Schließen von Positionen innerhalb des laufenden Handelstages zu tätigen.

Wenn Du Daytrading lernen möchtest, benötigst Du zunächst solides Grundwissen und ausreichend Übung. In den folgenden Abschnitten zeige ich Dir, wie Du ein guter Daytrader werden kannst um mit Aktien zu handeln, was die typischen Anfängerfehler sind und wie Du sie vermeidest.

Daytrading Aktien Titelbild

Kurzüberblick: Daytrading Aktien

Das Daytrading mit Aktien an der Börse ist zeitlich auf den jeweiligen Handelstag begrenzt.

Für diese Geldanlage am besten geeignete Wertpapiere weisen eine erhöhte Volatilität auf.

Die Kursänderungen vom Mittelwert beinhalten sowohl steigende als auch fallende Werte (Long und Short).

Für die Begrenzung zu erwartender Verluste ist unter anderem die Stop-Loss-Order geeignet.

Laien auf diesem Gebiet erweisen sich einen großen Gefallen, zuerst viel Praxiserfahrung im Daytrading Demokonto zu sammeln.

In Demokonten ist es ohne Risiko möglich, ein Gefühl für Kurswechsel zu bekommen und individuell abgestimmte Strategien zu entwickeln.

Wichtige Eigenschaften von Daytrade Aktien

Aktien weisen verschiedene Eigenschaften auf, wie zum Beispiel die auftretenden Kursschwankungen rund um den Mittelwert eines Wertpapiers. Für das Daytrading eignen sich aus diesem Grund nicht alle an der Börse gehandelten Aktien. Die Unterschiede zu erkennen und in die entwickelte Anlagestrategie mit einzubeziehen, ist ein erster Schritt, die Risikofaktoren für Verluste innerhalb des Tageshandels zu minimieren.

Die Eigenschaften zu analysieren und auf dieser Basis eine Auswahl zu treffen, ist ein sich wiederholender Prozess für Anleger im Daytrading. Unverändert bleiben im Gegensatz dazu die folgenden 4 Eigenschaften, die das Fundament für die Einteilung der Aktien in verschiedene Kategorien bilden.

Marktkapitalisierung: Die Marktkapitalisierung eines an der Börse gehandelten Unternehmens ist ebenfalls unter dem Namen Market Cap bekannt. Das Ziel der Marktkapitalisierung liegt darin, einen Vergleich zwischen den Unternehmen innerhalb einer Branche zu erhalten. Dieser Vergleich basiert auf der aktuellen Anzahl an Aktienanteilen sowie dem derzeit gehandelten Börsenkurs. Ein geringer Market Cap lässt Rückschlüsse auf ein niedriger ausfallendes Handelsvolumen zu. Für Daytrader erweist sich diese Eigenschaft sowohl im Eröffnen als auch Schließen von Position als eine Herausforderung.

Volatilität der Aktienwerte: Die Zuhilfenahme historischer Börsenkurse führt zur Berechnung des Mittelwerts einer Aktie. Diese Mittelwerte bleiben nur selten über einen längeren Zeitraum bestehen. Die steigenden und fallenden Werte rund um den Mittelwert zeichnen die Volatilität einer Aktie aus. Für das Daytrading sind aus diesem Grund Aktien mit höherer Volatilität von besonderem Interesse. Die kurze Frist zum An- und Verkauf der Aktien erhöht bei dieser Art von Aktie die Chance einen Anstieg oder Fall des Aktienkurses richtig vorherzusehen.

Ausreichende Liquidität: Die Liquidität von Aktien bezieht sich auf das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage bzw. der Handelbarkeit auf dem Aktienmarkt. Im Daytrading sind schnelle Entscheidungen gefragt, um Gewinne zu erzielen. Reicht die Liquidität einer Aktie nicht zum Eröffnen einer Position aus oder ist es vor Ende des Börsentags nicht gelungen, die Position zu schließen, steigt das Risiko im Tageshandel mit Aktien. Über eine ausreichende Liquidität verfügen Unternehmen mit einer hohen Marktkapitalisierung (bzw. Large Market Cap). Die sogenannten Blue-Chip-Aktien von Unternehmen wie Microsoft oder Apple zeichnen sich ganzjährig durch ihre vorhandene Liquidität aus.

Aussagekräftiges Chartbild: Das Chartbild ist eine grafische Darstellung der vorgenommenen Chartanalyse eines Aktienkurses. In den Chartbildern wird der Zusammenhang zwischen wiederkehrenden Ereignissen und den sich daraus ergebenden Kursbewegungen verdeutlicht. Typische Ereignisse umfassen die Bekanntgabe neuer Produkte oder die Herausgabe von Quartalszahlen. Mithilfe der Betrachtung der in der Vergangenheit erfolgten Reaktionen auf diese Nachrichten, entsteht eine Hilfe für eigene Schlussfolgerungen. Für ein aussagekräftiges Chartbild sind historische Daten erforderlich. Kürzlich gegründeten Unternehmen und vielversprechenden Start-ups fehlen diese historischen Aktienwerte, sodass das Spekulieren auf Kursentwicklungen mit mehr Risiken behaftet ist.

Daytrading Aktie mit hoher Volatilität
Daytrading Aktie mit hoher Volatilität

Darum ist eine hohe Volatilität wichtig für das Aktien Daytrading

Das Daytrading ist vergleichbar mit einer Momentaufnahme innerhalb des Börsenhandels. Anstatt eines kompletten Films fokussieren sich die Anleger bei diesem spekulativen Börsengeschäft auf eine einzige Szene. Endet der Börsentag, blicken erfahrene Daytrader nicht länger auf geöffnete Positionen. Innerhalb einer kurzen Zeitspanne richtige Anlegeentscheidungen zu treffen, setzt das Vorhandensein von Aktien mit hoher Volatilität voraus.

Daytrading Aktie mit geringer Volatilität
Daytrading Aktie mit geringer Volatilität

Am Börsenmarkt ist dieser Begriff mit Worten wie „sprunghaft“ oder „unbeständig“ in Bezug auf den Aktienkurs gleichzusetzen. Die Sprunghaftigkeit betrifft die Abweichungen vom Mittelwert. Für Anleger spielt es aufgrund der vorhandenen Long- und Short-Positionen keine Rolle, ob die hohe Volatilität steigenden oder fallenden Kursen zu verdanken sind.

An der Börse wird vergleichbar mit dem Small, Mid und Large Market Cap (Marktkapitalisierung) ebenfalls die Volatilität von Aktien in verschiedene Kategorien eingeteilt. Eine geringe Volatilität liegt bei Aktien vor, die in einem geringen Maß vom Basiswert abweichen. Für das Daytrading steigt das Interesse an Aktien mit der Zunahme von Schwankungen sowie deren Häufigkeit.

Sind tägliche Kursbewegungen in einem relevanten Maß zu erwarten, steigt das Potenzial, dass sich die zuvor in die Recherche investierte Zeit schlussendlich auszahlt. Die bevorzugte Volatilität im Tageshandel ist bei Unternehmen darüber hinaus durch eine gleichbleibend hohe Nachfrage nach Konsumgütern oder Dienstleistungen gekennzeichnet. Unternehmen aus Sparten wie Elektromobilität oder Unterhaltungselektronik nehmen unter den volatilen Aktien seit Jahren einen Stammplatz ein.

10 volatile Daytrading Aktien

Die Bedeutung der Volatilität von Aktien im Rahmen des Daytradings zu verstehen, ist eine der Grundvoraussetzungen, um eine eigene Strategie zu entwickeln. In den ersten Wochen und Monaten führt dieser Weg über Aktien, die sich aufgrund historischer Kursbewegungen, für eine von Anfängern getätigte Prognose eignen. In Kombination mit der vorhandenen Volatilität zeichnen sich für das Daytrading geeignete Wertpapiere darüber hinaus durch ein erhöhtes Handelsvolumen aus.

Neben der auftretenden Preisschwankungen ist ein aktiver Markt gegeben, indem es die Nachfrage erlaubt, die volatilen Aktien innerhalb eines Tages anzukaufen und den Trade wieder zu schließen. Die folgenden 10 Aktien zeigen, welche Wertpapiere derzeit im Fokus des Daytradings stehen.

1. Tesla (TSLA)

Die Tesla Incorporated mit Firmensitz im amerikanischen Bundesstaat Texas wird seit dem Juni 2010 an der Börse gehandelt. Der Startwert für eine der knapp über 13 Millionen Aktien lag bei $17. Im Jahr 2023 liegen die Durchschnittswerte der Aktien bei über $200.

Monats-Chart Tesla
Daytrading Aktie: Monats-Chart Tesla

Zu verdanken ist dieser Erfolg am Börsenmarkt unter anderem dem gestiegenen Umweltbewusstsein und dem generellen Interesse an der Elektromobilität als Fortbewegungsart der nahen Zukunft. Das Unternehmen ist darüber hinaus in der Fertigung von Akkus und Solaranlagen aktiv und bietet zur Erzielung von Gewinnen gleich mehrere Standbeine.

Untrennbar mit der Marke Tesla verbunden, ist der aktuelle CEO Elon Musk. Der Unternehmer ist zum Teil mitverantwortlich für die seit einiger Zeit stark erhöhte Volatilität der Tesla Aktien. Nach dem Kauf der Social-Media-Plattform Twitter (jetzt X) und den dort eingeführten geringeren Beschränkung kontroverser Meinungsbeiträge, erhöhten sich ebenfalls die Kursschwankungen der Tesla Aktie. Das Unternehmen bleibt auf diese Weise in den Schlagzeilen und erhöht ihren Bekanntheitsgrad unter Anlegern und Daytradern.

2. Amazon (AMZN)

Amazon ist das Handelsunternehmen des neuen Jahrtausends. Gestartet als Onlineplattform für den Kauf von Büchern und anderen Druckerzeugnissen gehört Amazon im Jahr 2023 der Titel des international bekanntesten Versandhändlers. Der Aufbau eines Marketplaces, mit revolutionär schnellen Lieferzeiten, spricht ebenfalls Daytrader an. Der Börsenstart der Amazon Aktie erfolgte im Jahr 1997. Zum damaligen Zeitpunkt lag der Wert einer Aktie bei $18.

Monats-Chart Amazon
Daytrading Aktie: Monats-Chart Amazon

Zum heutigen Zeitpunkt ist die Amazon Aktie eine konstante Größe im Daytrading. Der Hauptgrund liegt im Handelsvolumen ebenso wie der über Jahre gegebenen Volatilität dieser Aktie. Trotz der steigenden Umsätze und Gewinne gerät Amazon ebenfalls aus weniger positiven Gründen in die Schlagzeilen.

Dazu gehören Entlassungen oder Berichte über die Arbeitsbedingungen in den Versandcentern. Darin findet sich eine Erklärung für die Kursanstiege ebenso wie fallende Werte der Aktien, die Daytradern eine Entscheidungshilfe für An- und Verkauf der Wertpapiere bieten.

3. Advanced Micro Devices (AMD)

Das amerikanische Unternehmen Advanced Micro Devices ist ein international agierender Produzent von Computerhardware. Dazu gehören Computerchips ebenso wie Mikroprozessoren und Grafikkarten. Das Unternehmen ist aus der 1969 gegründeten Sanders Association hervorgegangen. AMD erzielt regelmäßig Umsätze innerhalb eines Jahres, welche die Grenze von 20 Milliarden US-Dollar überschreiten.

Monats-Chart AMD
Monats-Chart AMD

Obwohl Advanced Micro Devices nicht regelmäßig in den Schlagzeilen zu finden sind, reagiert der Aktienkurs ebenfalls auf Nachrichten aus der Branche. Die Volatilität der AMD Aktie ist darüber hinaus an die viermal pro Jahr erscheinenden Quartalszahlen sowie den abschließenden Geschäftsbericht gebunden.

Daytrader, die sich diese Termine im Vorfeld notieren und schnell auf die veröffentlichten Zahlen reagieren, finden mit AMD eine Aktie mit durchaus ausgeprägten Kursschwankungen während eines einzigen Handelstages.

4. Biogen (BIIB)

Wie ein Großteil der hier empfohlenen Wertpapiere für das Daytrading liegt der Firmensitz von Biogen in den USA. Dieses Unternehmen gehört den Biotechnologieunternehmen an. Im Mittelpunkt der Forschungsarbeit stehen Erkrankungen, welche das menschliche Nervensystem beeinträchtigen (unter anderem Demenz oder MS). Neu veröffentlichte Forschungsergebnisse mit vielversprechenden Studien begünstigen den Anstieg des Aktienkurses, während negative Einflüsse fallende Kursbewegungen in Gang setzen.

Monats-Chart Biogen
Monats-Chart Biogen

Den Standort eines Unternehmens zu kennen, ist für Daytrader aus mehreren Gründen unverzichtbar. Am Beispiel des Biogen-Aktienkurses sind Schwankungen ersichtlich, die auf herausgegebene Informationen der amerikanischen FDA (Food and Drug Administration) zurückzuführen sind. Daytrader sind insofern dazu angehalten, internationale Nachrichten und Schlagzeilen zur Einschätzung börsennotierter Unternehmen ebenso aufmerksam zu studieren. Die Volatilität der Biogen-Aktie ist an wissenschaftliche Erkenntnisse ebenso geknüpft wie Änderungen rechtlicher Voraussetzungen oder dem momentanen Image des Unternehmens.

5. Nvidia (NVDA)

Nvidia ist ein Unternehmen, welches der Informationselektronik angehört. Das amerikanische Unternehmen besitzt ein internationales Profil und ist unter anderem für die Entwicklung und Fertigung von Computerchips und Grafikprozessoren bekannt. Der jährliche Umsatz liegt im Durchschnitt bei 25 Milliarden US-Dollar. Eingebaut findet sich diese Hardware unter anderem in Geräten wie den Spielekonsolen von PlayStation. Seit Januar 1999 haben Anleger Zugriff auf Nvidia Aktien auf dem Börsenmarkt.

Monats-Chart Nvidia
Daytrading Aktie: Monats-Chart Nvidia

Die Volatilität der Wertpapiere dieses Unternehmens ist in einem hohen Maß abhängig von eigenen Neuheiten und deren wirtschaftlichem Erfolg innerhalb der Branche. Schwankungen entstehen aufgrund von firmeninternen Neuigkeiten ebenso wie durch äußere Einflüsse. Dazu gehört zum Beispiel die Wahl zur Firma des Jahres (2007) durch das Forbes Magazin. Der Aktienwert von Nvidia Wertpapieren bleibt insofern in Bewegung, was wiederum für Anlagen im Rahmen des Daytradings spricht.

6. Alibaba (BABA)

Das aus China stammende Unternehmen Alibaba gilt als einer der größten Konkurrenten von Amazon. Die Alibaba Group ist einer der führenden Anbieter von B2B E-Commerce mit einer erhältlichen Anzahl von über 200 Millionen Produkten. Das Unternehmen zeichnet sich durch ein schnelles Wachstum, die Anpassung an einen sich ändernden Markt und des Konsumverhaltens von Verbrauchern aus.

Monats-Chart Alibaba

Gehandelt werden Alibaba seit dem Sommer 2014 an der Börse. Der Einstiegspreis von $92 zeigte bereit zum damaligen Zeitpunkt das vorhandene Interesse an diesem aufsteigenden Unternehmen. In den darauffolgenden Jahren ist ebenfalls die Volatilität dieses Wertpapiers deutlich zutage getreten.

In den letzten Wochen und Monaten leistete unter anderem ein US-Exportverbot einen Beitrag dazu, dass angekündigte Neuheiten der Alibaba Group nicht zum angekündigten Zeitpunkt den Kunden zur Verfügung standen. Für Daytrader besteht die Kunst darin diese internationalen Schlagzeilen und Konflikte in Gewinne umzumünzen.

7. Netflix (NFLX)

Netflix gilt als das Urgestein unter den Streaming-Plattformen. Seit 1997 hat das Unternehmen, mit Firmensitz in Los Gatos (USA) nicht nur die Streamingrechte für Filme, Serien und Dokumentationen erworben. Das Unternehmen produziert ebenfalls eigene Inhalte, die exklusiv über die Plattform zu sehen sind. Als Kapital für das Geschäftsmodell diente unter anderem der im Mai 2002 erfolgende Börsengang. Der Einstiegspreis der Netflix Aktie lag zum damaligen Zeitpunkt bei $15. Heute erreichen diese Wertpapiere Preise von mehr als $400 pro Aktie.

Monats-Chart Netflix
Monats-Chart Netflix

Vergleichbar mit anderen Streamingdiensten wie Amazon Prime oder Disney+ ist Netflix nicht vor Schlagzeilen geschützt, die an der Börse ein kurzes Beben auslösen. Für gewöhnlich sind sinkende Abonnements oder die Ankündigung gegen Passwort-Sharing vorzugehen, Gründe, mit einem sinkenden Börsenkurs der Netflix Aktie zu rechnen. Daytrader verfolgen alle Business-Nachrichten rund um die Streamingbranche, um das Potenzial für steigende oder sinkende Aktienkurse schnellstmöglich zu erkennen.

8. Meta Platforms (META)

Meta Platforms ist der Mutterkonzern von bekannten Social-Media-Plattformen wie Facebook und Instagram. Die Umbenennung in Meta erfolgte erst im Oktober 2021. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Unternehmen ausschließlich unter dem Namen Facebook bekannt.

Monats-Chart Meta Platforms
Monats-Chart Meta Platforms

Die Erstellung des Mutterkonzerns erlaubte es Meta, die einzelnen Zweige des Unternehmens stärker voneinander abzugrenzen. Der Plan sah darüber hinaus vor, Werbepartnern keinen Grund zu geben alle Investitionen zu reduzieren, sobald eine der Tochtergesellschaften negative Schlagzeilen produziert.

An der Börse gehandelt wird ehemalige Facebook-Aktie seit Mai 2012. Die Volatilität dieser Aktie ist in den vergangenen Jahren unter anderem auf Datenverstöße zurückzuführen, die mit Facebook in Verbindung stehen. Die Daten der Kontoinhaber gelangten in der Vergangenheit zum Teil in die Hände von unberechtigten Personen.

Für einen Anstieg des Aktienwertes sorgen dagegen neue Features oder andere positive Neuigkeiten rund um Meta und deren Tochtergesellschaften. Daytrader behalten aus diesem Grund alle Unternehmenszweige von Meta im Auge, um Kursbewegungen besser vorherzusehen.

9. Apple (AAPL)

Apple legte seit der Gründung im Jahr 1976 einen Weg zurück, der lange Zeit weit von der heutigen Erfolgsgeschichte entfernt lag. Kurz vor Beginn des neuen Jahrtausends begangen sich die Krisen im Zuhause des Macs zu vervielfachen. Die Wende brachten der iPod ebenso wie das iPhone mit sich. Mit der Entwicklung moderner Unterhaltungselektronik hat Apple eine Marktlücke für sich gefunden und der Marke zu einem neuen Image verholfen.

Monats-Chart Apple
Daytrading Aktie: Monats-Chart Apple

Die gleiche Beobachtung trifft auf die Aktie des Unternehmens zu. Die Nachfrage nach Apple Wertpapieren ist seit Jahren ungebrochen. Im Daytrading ist diese konstante Nachfrage gleichbedeutend mit einem zeitnahen Schließen des Trades, ohne lange Wartezeiten. Kenner des Marktes behalten die Apple Börsenkurse unter anderem nach der Herausgabe der Quartalszahlen ebenso wie den medienwirksam in Szene gesetzten Präsentationen neuer Produkte exakt im Auge.

Vergleichbar mit anderen internationalen Unternehmen findet sich Apple ebenfalls von Zeit zu Zeit in den negativen Schlagzeilen wieder. Das betrifft unter anderem die Arbeitsbedingungen an den Produktionsstätten in Asien.

10. Microsoft

Die Microsoft Incorporation besteht seit dem Jahr 1975. Das amerikanische Unternehmen war über Jahrzehnte eng mit der Person des Gründers Bill Gates verknüpft. Mit dessen Rückzug im Jahr 2008 änderte sich die öffentliche Wahrnehmung des Herstellers von Soft- und Hardware.

Im Anschluss lag der Fokus des Unternehmens auf Unternehmensstrategien, die sich stärker auf die Abgrenzung von Konkurrenten wie Apple bezogen. Noch heute versucht Microsoft in einigen Bereichen eine Monopolstellung zu etablieren, weshalb das Unternehmen ebenfalls in das Blickfeld des Kartellamts gerät.

Monats-Chart: Microsoft
Daytrading Aktie: Monats-Chart Microsoft

Der Börsengang von Microsoft erfolgte im Jahr 1986. Diese große Auswahl an historischen Daten ist für Daytrader von Vorteil, die Start-up und anderen kürzlich gegründeten Unternehmen skeptisch gegenüberstehen. Die Volatilität aufgrund von aktuellen Nachrichten über Produktneuheiten oder Quartalszahlen vorherzusagen, gelingt mithilfe des historischen Kursverlaufs einer Aktie auf einer breiteren Basis.

Daytrading mit Aktien: Die 5 wichtigsten Tipps

Trading lernen ist keine oberflächliche Aufgabe. Detailwissen, viel Praxiserfahrung und die Entwicklung eigener Strategien sind der Schlüssel, um das eingesetzte Geld vor wiederholten Verlusten zu schützen. Um die Welt des Tageshandels zu verstehen, ist es wichtig einige Grundregeln zu befolgen.

Darüber hinaus gibt es inzwischen zahlreiche Trading- und Informationstools, die ebenfalls privaten Anlegern zur Verfügung stehen. Nachfolgend findest Du 5 wichtige Tipps, um das Daytrading von Anfang an auf ein solides Fundament zu stellen.

#1 Aktuelle Nachrichten bezüglich Daytrading Aktien im Blick behalten

Kursbewegungen von Aktien verlaufen nicht wahllos. Wird eine Trendwende eingeläutet, die zu einem deutlichen Anstieg oder Fall eines Wertpapiers führt, ist dafür in der Regel ein konkreter Auslöser vorhanden. Für steigende Kurswerte tragen häufig Ankündigungen über neue Produkte und andere Arten von Innovationen die Verantwortung.

Liegt die Vermutung nahe, dass sich die neueste Generation von iPhone zu einem Verkaufshit entwickelt, wächst die Nachfrage nach der Apple-Aktie. Fallende Kurse sind auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen. Umsatzeinbußen gehören ebenso dazu als Skandale, in die ein Unternehmen verwickelt ist. Oftmals reichen wenige Minuten nach der Bekanntgabe einer solchen Nachricht, um die erste Trendwende mit fallenden Aktienkursen zu beobachten.

Daytrader, die Trends im Vorfeld erkennen möchten, greifen nicht einzig auf Alarmfunktionen von Suchmaschinen zurück. Die Dichte an Informationen zu fächern, erhöht die Chance den Trendwenden an der Börse im Tageshandel nicht hinterherzuhinken. Als hilfreich sind in diesem Zusammenhang die 5 folgenden Informationstools zu betrachten.

Kursalarm in der Praxis Grafik
Grafik: Kursalarm in der Praxis

Aktienscanner: Aktienscanner sind in Form einer software, die Anlegern hilft, Aktien nach verschiedenen Kriterien zu analysieren. Ein Großteil dieser Angebote nutzt zu diesem Zweck das Instrument der Fundamentalanalyse. Die Auswertung großer Datenmengen aus den historischen und aktuellen Aktienkursen führt zu einer Bewertung des Potenzials eines Wertpapiers. Anfängern ist es zu empfehlen, benutzerfreundliche Aktienscanner zu bevorzugen, um sich in die Nutzung zeitnah einzuarbeiten.

Wirtschaftskalender: Ein Wirtschaftskalender weist alle wichtigen Termine auf, die Auswirkungen auf die Entwicklung von Börsenkursen haben. Je nach Anbieter stehen dem Verwender unterschiedliche Kategorien von Terminen zur Auswahl. Dazu gehören reine Wirtschaftstermine ebenso wie börsenspezifische Termine. Ein entscheidender Faktor für das Daytrading ist die Aktualisierung der Software in Echtzeit, um keine Terminänderung zu verpassen.

Marktscanner: Im Vergleich zu einem Aktienscanner besitzt ein Marktscanner eine größere Bandbreite an Informationen. Diese beiden Tools ergänzen sich aus diesem Grund im Allgemeinen gut. Neben der Analyse der einzelnen Aktien leistet die Marktanalyse einen Beitrag, um weiterführende Zusammenhänge zwischen branchenrelevanten und anderen Entwicklungen herzustellen.

Watchlisten: Watchlisten sind ein individuelles Tool, welches Anlegern zur Verfügung steht. Auf den Watchlisten erstellt eine Auswahl an Aktien, die jeder Daytrader anhand der eigenen Interessen und Strategien zusammenstellt. Das Tool erlaubt es die Kurse des Wertpapiers im Auge zu behalten. Dieses Vorgehen empfiehlt sich unter anderem für Aktien, die ihre Volatilität kurzfristig einbüßen oder an der Grenze zum Erreichen einer mittleren bis hohen Volatilität stehen.

Kursalarme: Kursalarme sind im Allgemeinen Funktionen, die innerhalb von Aktien-Apps aktivierbar sind. Apps mit hohem Informationsgehalt spalten die Alarmfunktion auf, um mehr Übersichtlichkeit zu erhalten. Gebräuchlich sind Einstellungen, die sich einzig auf Veränderungen des Aktienkurses beziehen und ein Alarm, der allen Nachrichten gilt, die Einfluss auf das betreffende Unternehmen ausüben.

#2 Halte bei Daytrading Aktien kleine Positionsgrößen

Daytrader kennen das Gefühl, sich bei einer zu erwartenden Kursentwicklung zu 100 Prozent sicher zu sein. In exakt diesen Momenten ist Disziplin gefragt, um nicht durch Unvorsichtigkeit erhöhte Verluste zu erzielen. Zu dieser Art von Unvorsichtigkeit gehört das Eröffnen von Positionen, die einen zu hohen Anteil des zur Verfügung stehenden Geldes ausmachen.

Short Position eröffnen in XTB
Beispiel: Short Position eröffnen

Experten raten dazu, im Tageshandel pro Kauf nicht mehr als 1 bis 3 Prozent der Ausgangssumme einzusetzen. Mit 5.000 Euro Startkapital liegt diese Grenze zwischen 50 und 150 Euro. Daytrader mit langjähriger Erfahrung behalten diese Strategie in der Regel bei und bleiben stets unterhalb der 10-Prozent-Grenze. Mithilfe der Anzahl vieler kleinen Positionen steigt die Chance am Ende des Tages mehr Gewinne als Verluste erzielt zu haben.

#3 Trade als Anfänger zunächst im Demokonto

Eine seriöse Trading Plattform zeichnet sich unter anderem durch das Vorhandensein von kostenlosen Trading Demokonten aus. Diese Art von Tradingkonto arbeitet mit echten Börsenkursen in Verbindung mit virtuellem Geld. Die platzierten Trades und erzielten Gewinne oder Verluste haben dementsprechend keinen Einfluss auf eigene Vermögen.

XTB Demokonto Benutzeroberfläche
XTB Demokonto Benutzeroberfläche
XTB Demokonto Indikatoren auswählen
XTB Demokonto Indikatoren auswählen

Der Zweck eines Demokontos liegt im Erarbeiten von Strategien für den Tageshandel ebenso wie die Entwicklung eines Gespürs für Trends und sich ändernde Kursentwicklung aufgrund von Nachrichten über bestimmte Unternehmen. Je nach Anbieter ist die Nutzung eines virtuellen Kontos entweder zeitlich begrenzt oder unbegrenzt möglich. Laien, die zum ersten Mal mit dem Daytrading Erfahrung sammeln, sind mit langfristigen Zeiträumen am besten beraten.

#4 Nutze den Stop-Loss und Take-Profit bei Daytrading Aktien

Zunächst einmal vorweg: Verluste sind im Daytrading unvermeidbar. Ein Faktor, auf den die Anleger Einfluss besitzen, ist die Höhe der Verluste. Fehlt Dir die Zeit, um die Kursentwicklung über den gesamten Tag zu beobachten, bietet sich die Stop-Loss-Order als Alternative an. Im Vergleich zur klassischen Market Order ist bei diesen Positionen ein Preis angegeben, zu dem die Position geschlossen wird.

Stop Loss richtig setzen im Daytrading
Stop Loss beim Aktien Daytrading setzen

Die Stop-Loss-Order ist ein Instrument, welches sowohl für Long als auch Short-Positionen zum Einsatz kommt. Erfahrene Anleger wissen, dass die Order nicht zwangsläufig zu dem festgesetzten Kurs abläuft. Aus diesem Grund ist es hilfreich, einen kleinen Puffer zu bilden, um die Fallhöhe zum realen Verkaufswert abzumildern. Stop-Loss und Take-Profit ist ebenfalls für Metatrader Broker und CFD Broker zu einer festen Größe avanciert. Anfänger sind gut beraten, diese Order zunächst in einem Demokonto zu üben.

Stop-Loss und Take-Profit berechnen mit CRV
Aktien Daytrading: Stop-Loss und Take-Profit berechnen

#5 Schließe Deine Position spätestens am Ende des Handelstages

Daytrading ist im Handel mit Wertpapieren wörtlich zu nehmen. Der Zeitraum zum Eröffnen einer Order, dem Abwarten der vorherberechneten Kursentwicklung und das Schließen der Position ist innerhalb eines Handelstages vorgesehen. Nicht geschlossene Positionen bergen das Risiko, dass sich über Nacht Ereignisse ergeben, die einen direkten Einfluss auf den Kurs dieser Aktie nehmen.

Aus diesem Grund sind volatile Aktien eine Grundvoraussetzung für den Tageshandel. Diese Eigenschaft stellt sicher, dass auch kurz vor dem Ende des Börsentages noch kaufwillige Anleger vorhanden sind. Ein wesentliches Merkmal des Daytradings besteht darin, bei einer Vielzahl an Positionen nicht den Überblick zu verlieren. Gleiches gilt für die Zeit. Erst wenige Minuten vor dem Schlussgong mit dem Verkauf zu beginnen, birgt das Risiko nicht den gewünschten Tagesabschluss zu erhalten.

So bereitest Du dich auf das Daytrading mit Aktien vor

Daytrading zu erlernen und noch wichtiger die Fähigkeit zu besitzen Kursentwicklungen vorauszusehen, ist von einer zeitaufwändigen Vorbereitungszeit abhängig. Möchtest Du nicht zu den privaten Anlegern gehören, die ihre Zeit im Daytrading rückblickend als kostspieligen Fehler betrachten, gilt es nichts zu überstürzen.

Analysetools und Charts zu verstehen und in die Bewertung eines Aktienkurses einzubeziehen, gehört zu den Arbeitsschritten, die kein erfolgreicher Daytrader überspringt. Die folgenden Tipps geben Dir eine Leitlinie für den Einstieg in den Tageshandel vor.

Eigne Dir umfangreiches Wissen über das Trading an

Der Aktienkurs ist von mehr Faktoren abhängig als Angebot und Nachfrage. Nicht zu unterschätzen ist ebenfalls das Image, welches mit einem Unternehmen in Verbindung steht. Ein Kursbeben mit stark fallenden Aktienwerten ist vielfach das Resultat von Skandalen oder anderen negativen Schlagzeilen. Einzig dazu überzugehen, Kurse zu vergleichen und Trends zu erforschen, ist auf Dauer kein erfolgversprechender Weg im Daytrading.

Das bessere Vorgehen besteht darin, möglichst viele Kanäle für die Beschaffung von Informationen zu nutzen. Dazu gehören Nachrichten, Wirtschaftstermine und das Studium der Zahlen aus Wirtschaftsberichten und Quartalszahlen.

Auf der zweiten Ebene beginnt zeitgleich zu dieser Recherche ein Experimentieren mit verschiedenen Strategien wie der Trendfolgestrategie. Zusammen ergeben diese beiden Erfahrungswerte eine solide Basis, um das Daytrading nicht mit einer Vielzahl von kleinen Verlusten zu beginnen.

Setze realitische Ziele und Erwartungen bezüglich der Gewinne mit Aktien Daytrading

Heute mit dem Daytrading zu starten und am Ende des Monats den derzeitigen Job zu kündigen, gehört zu den Traumvorstellungen, die bei nicht wenigen privaten Anlegern vorhanden ist. In der Realität trifft dieser Wunsch schnell auf seine Grenzen.

Den Tageshandel zur Erwirtschaftung aller monatlichen Kosten und finanziellen Wünsche einzusetzen, ist eine Aufgabe, die viel Fachwissen ebenso wie Zeit und Engagement erfordern. Wenige Minuten am Tag in den Blick auf die aktuellen Aktienkurse zu investieren, reicht nicht auf, um sich gegen professionelle Daytrader zu behaupten.

Verlauf realistischer Verdienst im Daytrading
Verlauf realistischer Verdienst im Daytrading

Ein realistisches Ziel besteht darin, innerhalb von sechs bis zwölf Monaten das Geld für einen Urlaub oder eine neue Sofalandschaft zu erwirtschaften. Trader, die diese Ziele erreichen, gehen in der Regel sehr diszipliniert vor und verfolgen strikt die Regeln zum Einsatz kleiner Positionsgrößen sowie dem Schließen von Positionen am Ende des Handelstages.

Unterschätze den Aufwand nicht

Der zeitliche Aufwand für das Daytrading ist ein Faktor, dem sich Anfänger nicht zwangsläufig von Anfang an bewusst sind. Trends folgen keinem Zeitplan, sodass einmal stündlich die Kurse zu überprüfen nicht ausreicht, um aus alle Entwicklungen blitzschnell zu reagieren. Das digitale Zeitalter hat im Hinblick auf die Verbreitung von Nachrichten ebenfalls entscheidende Veränderungen mit sich gebracht.

Die neuesten Nachrichten erreichen Börsenanleger nicht länger nach dem Aufschlagen der aktuellen Tageszeitung. Branchenübergreifende Schlagzeilen wie der Dieselskandal in der Automobilbranche verbreiten sich binnen Minuten weltweit und haben noch am gleichen Tag Auswirkungen auf die Börsenkurse. Daytrader, die zu diesen Zeitpunkten dem Nachrichtengeschehen und der Börse keine Aufmerksamkeit schenken, ziehen im Vergleich zu anderen Anlegern schnell den Kürzeren.

Melde Dich im Demokonto an und sammle zunächst viel Erfahrung

An der Börse herrschen keine Skrupel im Umgang mit unerfahrenen Daytradern. Verluste bleiben bestehen und es gibt keine Möglichkeit für diese Verluste eine Entschädigung aufgrund der Unwissenheit erhalten. Die Strategie „learning by doing“ ist in Bezug auf das Daytrading ausschließlich in einem Zusammenhang als empfehlenswert einzustufen.

XTB Demokonto Indikatoren auswählen
Daytrading Praxiserfahrung: XTB Demokonto Indikatoren auswählen

Dazu zählt das Ausprobieren von Strategien in einem Demokonto. Diese Probezeit dauert im Idealfall nicht wenige Tage, sondern vielmehr Wochen oder Monate, um mehr Sicherheit in der Prognose schwankender Aktienkurse zu erhalten. Zahlreiche Broker gewähren einen kostenlosen Zugang zu diesen Demokonten. Gewinne und Verluste basieren auf einer virtuellen Währung und sind nicht auf die Realität übertragbar.

Beachte: Aktien mit geringer Volatilität für Daytrader weniger gut geignet

Ein Börsentag erstreckt sich auf weniger als 24 Stunden. In diesem Zeitraum muss sich der für das Daytrading betriebene Aufwand potenziell rentieren. Minimale bis mittlere Kursschwankungen entlang des Mittelwerts verfügen nicht über die passenden Voraussetzungen, um diesen elementaren Bestandteil des Daytradings zu erfüllen. Übrig bleiben auf diese Weise alle Aktien, die sich durch eine hohe Volatilität auszeichnen.

Die Schwankungen schließen steigende Kurse ebenso wie fallende Aktienwerte mit ein. Das Daytrading bietet insofern die Möglichkeit auf beide Entwicklungen einen Kauf zu tätigen. Die Long-Position sagt aus, dass der Anleger im Laufe des Börsentages mit einer Steigerung des Aktienwertes rechnet. Dem Gegenüber steht die Short-Positionen, deren Zweck darin besteht vorherzusagen, dass der Aktienwert einen fallenden Kurs aufnimmt.

Ein weiterer Grund, Aktien mit geringer Volatilität im Tageshandel zu meiden, findet sich mit einem Blick auf die Kosten, die zum Geschäftsmodell der Broker gehören. Einige Broker rechnen pro Transaktion einen Festbetrag ab, während andere die Kosten an die Anzahl aller getätigten Bewegungen auf dem Tradekonto koppeln. Um einen Gewinn zu erzielen, geht die Rechnung nur auf, wenn das Plus höher ausfällt als die Summe der Verluste und Zusatzkosten.

Unbedingt notwendig: Hohes Volumen in der Praxis fast immer mit einem hohen Liquidität verbunden

Zwei Eigenschaften gehen zusätzlich zur Volatilität mit den im Daytrading bevorzugt gehandelten Aktien Hand in Hand. Dazu gehört zum einen das Volumen und die vorhandene Liquidität dieser Aktien. Vergleichbar mit den Regeln, die eine hohe Volatilität als Optimum für das Daytrading erachten, sind ein hohes Volumen in Kombination mit einer hohen Liquidität dem Tageshandel am dienlichsten.

Auf diese drei Faktoren zu achten ist ersten ein zwingendes Erfordernis aufgrund der kurzen Zeitspanne des Trades und zweitens eine Erleichterung für den reibungslosen Ablauf von An- und Verkauf.

Das Volumen bezieht sich auf die Anzahl der ausgegebenen Aktien. Je höher die Menge ausfällt, umso größer ist die statistische Chance, dass kurz vor einer Trendwende des Aktienkurses Wertpapiere zum Kauf zur Verfügung stehen. Ein kleineres Volumen erschwert es zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Aktienmarkt ein ausbalanciertes Gleichgewicht vorzufinden.

Die hohe Liquidität ist ein Zeichen für die unkomplizierte Art, mit diesen Aktien Handel an der Börse zu betreiben. Käufer und Verkäufer befinden sich zur gleichen Zeit auf diesem Handelsplatz und erlauben es, Positionen binnen wenigen Augenblicken zu eröffnen oder zu schließen. Eine hohe Anzahl an Trades für die Aktie eines Unternehmens ist für Daytrader insofern als ein positives Signal zu bewerten.

Die Liquidität ist nicht als statisch agierender Wert zu erachten. Historisch betrachtet besitzen ebenfalls über Jahre, als liquide geltende Aktien das Potenzial ihre hohe Liquidität einzubüßen. Zu einer erfolgreichen Strategie gehört es daher, die Liquidität nicht fortgesetzt als gegeben zu betrachten, sondern von Zeit zu Zeit deren Entwicklung gesondert zu beobachten.

Aktien Daytrading: Die Nutzung der technischen Analyse ist für eine hohe Trefferquote erforderlich

Warum haben andere Anleger so viel mehr Erfolg im Daytrading? Diese Frage stellen sich bevorzugt Trader, die sich nicht alle vorhandenen Tools für die fundierte Einschätzung der Entwicklung des Aktienkurses einsetzen. Gemeint ist damit in erster Linie die Verwendung technischer Analysen. Für Anfänger sind die darstellen Charts und Darstellungen vielfach unübersichtlich und eher verwirrend als hilfreich.

Teilgebiete der technischen Analyse Charttechnik, Sentiment, Saisonailität Infografik
Teilgebiete der technischen Analyse

In diesem Punkt ist Zeit und Geduld gefragt, um sich mit der Nutzungsweise vertraut zu machen. Sagen dir Begriffe wie „Schulter-Kopf-Schulter-Formation“ sowie Widerstands- und Unterstützungslinie bislang eher wenig, ist die Zeit noch nicht gekommen, um in den Tageshandel mit Aktien an der Börse einzusteigen.

Erfahrene Daytrader überfliegen nicht nur den Chartverlauf des Aktienkurses, sondern betrachten Formationen wie M oder W förmige Verläufe als einen Indikator für den bevorstehenden Kursverlauf.

Technische Chartanalysen zu erstellen und fortlaufen zu nutzen beinhaltet den Schlüssel zu einer Trefferquote an richtigen Vorhersagen, welche die Verluste übersteigen ist unbedingt notwendig. Zu diesem Zweck ist es unverzichtbar, mehrere Produkte und Apps zu testen. Ein Merkmal hierfür sind die vorhandenen Updates. Überarbeitet ein Anbieter die Software und Features nur unregelmäßig sind nach einiger Zeit der Nutzen dieser Programme.

Lerne rechtzeitig aus dem Trade auszusteigen

Timing entscheidet im Daytrading über Gewinne und Verluste. Den Kauf eines Wertpapiers zum richtigen Zeitpunkt zu absolvieren, fällt ebenso in diese Kategorie als das Schließen der Positionen zum richtigen Zeitpunkt. Zögerliches Handeln oder eine generelle Unentschlossenheit sind an dieser Stelle fehl am Platz.

An dieser Stelle kommt die Strategie ins Spiel. Mithilfe von Plänen für die einzelnen Trades ist es angebracht, diese Strategie wie ein Drehbuch zu betrachten. Das hilft Anfängern, sich von der emotionalen Seite des spekulativen Aktienhandels zu lösen und sich mehr wie ein rational agierender Schachspieler zu fühlen.

XTB Demokonto Teilposition schließen durch Rechtsklick
XTB Demokonto Teilposition schließen durch Rechtsklick

Ein hilfreiches Tool für den Ausstieg zu einem bestimmten Zeitpunkt ist die Stop-Loss-Order. Platzierst Du eine solche Order, legst Du selbstständig fest, wann der Zeitpunkt zum Ausstieg gekommen ist. Deren Ziel ist jedoch die Begrenzung von Verlusten. Zeitgleich dazu ist es wichtig zu trainieren ebenfalls bei erzielten Gewinnen nicht den Zeitpunkt zu verpassen, an welchem das erzielte Plus den Rückzug antritt.

FAQ – Daytrading Aktien

Kann man vom Daytrading mit Aktien leben?
+
Das Fachwissen und der Erfahrungsschatz, der erfolgreiche Trader auszeichnet, entsteht nicht über Nacht. Professionelle Daytrader sind darüber hinaus durch Studiengänge, Lehrgänge und Ausbildungen in der Lage, die Verluste gering zu halten. Für die Erwirtschaftung des Lebensunterhalts sind eine fundierte Kenntnis des kurzfristigen Wertpapierhandels und permanentes Interesse an der Recherche relevanter Informationen erforderlich.
Welche Aktien eignen sich für das Daytrading?
+
Das primäre Merkmal, welches Wertpapiere im Rahmen des Daytrading benötigen, ist ein erhöhtes Maß an Volatilität. Die erhöhte Spanne an Schwankungen bietet die Basis für größere Gewinne innerhalb eines Handelstages. Demgegenüber steht im gleichen Maße das Potenzial für höher ausfallende Verluste.
Wie viel Daytrading Startkapital benötige ich?
+
Als Startkapital empfiehlt sich für private Anleger eine Summe ab 10.000 €. Das Risikomanagement besagt, die Summe der einzelnen Trades nicht höher als 1 % anzusetzen. Als Ausgangspunkt gilt der jeweilige Betrag, der zu Anfang des Handelstages auf dem Konto verbucht ist.
Sind andere Assets besser geeignet?
+
Andere Handelsobjekte an der Börse wie Edelmetalle oder Devisen eignen sich prinzipiell ebenfalls für das Daytrading. In diesem Zusammenhang ist die Volatilität im Rahmen der Standardabweichungen innerhalb eines Tages mitunter als minimal zu betrachten. Die erfolgreiche Nutzung der Forex Broker für den Handel mit Währungen setzt darüber hinaus ein erhöhtes Wissen und Studien relevanter Nachrichten voraus.
Welche Kriterien sollte eine gute Daytrading Aktie erfüllen?
+
Auf den Punkt gebracht, sind 3 Faktoren entscheidend. Hierbei handelt es sich um:
  • Volatilität
  • Volumen
  • Liquidität
Die kurze Spanne, in der Du die Aktien hältst, eignet sich ausschließlich für Wertpapiere mit einer konstanten Nachfrage ebenso wie einem Ankauf in der von Dir gewünschten Anzahl. Fehlt die Nachfrage, steigt das Risiko, die Position zum Ende des Börsentages unfreiwillig geöffnet zu halten.
Welche Aktien Daytrading Strategie ist die beste?
+
Die beste Strategie ist von den jeweiligen Marktbedingungen abhängig. Mangelt es an einem Börsentag an der erforderlichen Volatilität von bevorzugten Aktien, ist zuweilen ein Wechsel der Strategie angebracht. Die Entscheidung für eine bestimmte Strategie zu treffen, ist auf Erfahrung und die Nutzung verfügbarer Tools zurückzuführen.
Warum sollte ich zunächst lange Zeit im Demokonto üben?
+
Im Daytrading an der Börse erhalten Anfänger keine Kulanz im Hinblick auf erzielte Verluste. Ein Trading Demokonto bietet eine Basis für das Ausprobieren verschiedener Strategien. Die Testphase auf Wochen oder Monate zu erweitern, erlaubt den Nutzern darüber hinaus, sich mit der Geschwindigkeit zwischen Kursbewegungen und dem Öffnen und Schließen von Positionen vertraut zu machen.
Welche Risiken bringt das Aktien Daytrading mit sich?
+
Die beiden größten Risiken im Daytrading bestehen aus dem Verlust von eingesetzten Summen sowie dem Konkurrieren mit professionellen Daytradern. Vor dem Investieren größerer Geldbeträge ist eine Abwägung der vorhandenen Risiken angebracht.
Was ist die fundamentale Analyse?
+
Die Fundamentalanalyse gibt Anhaltspunkte für den wahren Wert einer Aktie. Die Analysen betrachten aktuelle Geschäftszahlen ebenso wie Prognosen für zukünftige Gewinne. Das Ergebnis der fundamentalen Analyse gibt Anhaltspunkte, ob es sich bei dem momentanen Aktienkurs, um ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis handelt.
Was ist die technische Chartanalyse in Bezug auf das Aktien Trading?
+
Die technische Chartanalyse ist ein Tool für das Timing von An- und Verkäufen innerhalb des Daytradings. Die Analysefunktion dient dazu, historische Kursverläufe mit aktuellen und zukünftigen Ereignissen in Zusammenhang zu bringen. Daraus erwächst eine zusätzliche Hilfestellung zum Erkennen von Änderungen des gegenwärtigen Aktienkurses.
Christian Böttger

Christian Böttger

Über den Autor Finanzexperte und Ausbilder für Trading mit über 6 Jahren Erfahrung an der Börse.

Vollzeit-Trader

„Egal in welcher Marktphase man sich befindet – mit meinen Strategien kann ich seit über 6 Jahren flexibel im Markt erfolgreich agieren!“

>75% Trefferquote

+6 Jahre Erfahrung

>100K € Jahresgewinn

Über den Autor:

Christian Böttger ist hauptberuflich Trader und Mentor, der sowohl kurzfristige Trades als auch langfristige Investments mit überragender Trefferquote durchführt. Auf Finanzradar.de teilt er seine Analysen sowie praktische Erfahrung und hat besonders für Anfänger den einen oder anderen Kniff parat. Mehr über Christian erfährst Du hier.