Scalping ist einer der Begriffe im Trading, die schnell das Interesse von Neueinsteigern in den Börsenhandel wecken. Mit einer Vielzahl an Trades in einer kurzen Zeitspanne kleinste Gewinne anzuhäufen, ist lediglich ein Aspekt, der mit dem Scalping Trading in Verbindung steht.

Beschäftigst Du Dich eingehender mit diesem Thema bleibt es nicht aus weitere Einflussfaktoren zu erkennen, ohne die eine solche Strategie schlicht nicht aufgeht.

In diesem Ratgeber gebe ich Dir einen Einblick in die Chancen und Risiken des Scalpings und zeige Dir den hohen Stellenwert, den die Auswahl des Scalping Brokers und der passenden Handelsplattform besitzt.

Scalping Broker

Kurzüberblick: Scalping Broker

Scalping ist eine Tradingstrategie, die auf ein hohes Volumen an Trades in Verbindung mit der Erzielung kleiner Gewinnspannen abzielt.

Der Erfolg im Scalping ist maßgeblich von einem seriösen Scalping Broker abhängig, der sowohl die schnelle Ausführung der Ordern als auch die erforderliche Zuverlässigkeit in technischer Hinsicht besitzt.

Die technische Analyse auf der ausgewählten Handelsplattform fördert die Auswahl passender Märkte und Assets.

Geeignete Scalping Broker zeichnen sich in Hinblick auf die Kosten durch niedrige Spreads und faire Ordergebühren aus.

Der Einsatz von Hebeln im Scalping ist für private Kleinanleger bei EU regulierten Brokern auf 1:30 limitiert.

Selbstdisziplin ist ein weiterer Faktor, der verhindert vom eigenen Risikomanagement abzuweichen.

Die 5 besten Scalping Broker

Bist Du aktuell im Begriff das Trading zu lernen, hast Du mit Sicherheit erkannt, wie viel Bedeutung die Auswahl des passenden Brokers besitzt. Im Scalping sind die gleichen Maßstäbe für die Zusammenarbeit mit einem Broker vorhanden. Ein Scalping Broker zeichnet sich unter anderem aufgrund ihrer schnellen Ausführung der Ordern ebenso wie einer zuverlässigen Performance aller technischen Aspekte aus.

Weiterhin legen Scalping Broker Wert auf enge Spreads, um Scalper als Kunden nicht zu verlieren. Die folgenden fünf Scalping Broker haben sich unter Scalpern nicht nur in diesem Zusammenhang bewährt. Wo die individuellen Stärken und Schwächen dieser Anbieter liegen, zeigt Dir die Vorstellung der momentan fünf besten Scalping Broker.

Broker
Logo
Spreads
Demokonto
1 GBE
GBE Brokers
Ab 0,0 Pips
✔️
2 XTB
XTB
Ab 0,0 Pips
✔️
Vantage
Ab 0,0 Pips
✔️
Admirals
Ab 0,6 Pips
✔️
Capital
Ab 0,2 Pips
✔️

#1. GBE Brokers

GBE Brokers

GBE Brokers ist ein im Jahr 2013 gegründeter Broker mit Firmensitzen in Dubai, Zypern und Deutschland. Reguliert wird dieser Anbieter sowohl von der deutschen BaFin als auch der CySEC. Als Zahlungsmethoden setzt dieser Broker auf Kreditkarte, PayPal, Skrill und Neteller. Die Mindesteinzahlung liegt bei 1.000 Euro.

Mit diesem Geld haben die Anleger die Möglichkeit mit Aktien ebenso wie Rohstoffen oder Währungspaaren Handel zu betreiben. Ebenfalls bei diesem Broker im Angebot sind die noch immer bei Anlegern stark gefragten Kryptowährungen.

GBE Broker
GBE Broker Webseite

Die Spreads orientieren sich an den verschiedenen Handelskonten. Im Raw-Konto beginnen die Spreads ab 0,0 Pips. Aufgrund der Regulierung durch deutsche und europäische Behörden gilt für private Anleger ein Hebel von maximal 1:30. Für das Trading bei diesem Broker kommt der mobile Handel per App ebenso in Betracht als das Scalping über die Webseite. Anfänger haben die Möglichkeit zuerst in einem kostenlosen Demokonto an der eigenen Strategie zu feilen.

Vergleich von GBE Traditionell und Raw

In Vergleich der beiden Handelskonten GBE Traditionell und Raw fallen zuerst die vorhandenen Gemeinsamkeiten auf. In beiden Konten stehen den Tradern Auftragsgrößen ab 0,01 zur Verfügung. Identisch ist ebenfalls die Einzahlung ab einem Mindestbetrag von 1.000 Euro sowie die Auswahl aus bis zu 200 Handelsprodukten.

Einer der größten Unterschiede zeichnet sich in der Ausrichtung der Konten ab. In der Variante Raw bewirbt GBE Brokers das Konto speziell für die Nutzung im Scalping. Diese Ausrichtung wird auch anhand der niedrigen Spreads ab 0,0 Pips ersichtlich. Im Handelskonto GBE Traditionell beginnen die Spreads erst ab einem Wert von 0,7 Pips.

Vor- und Nachteile von GBE Brokers

Vorteile:

Der Broker bietet Tradern einen deutschsprachigen Support an.

Das Design ist benutzerfreundlich und leicht verständlich.

Zwei Typen von Handelskonten stehen zur Auswahl.

Der Broker bietet Direct Market Access für das Scalping.

Die Zuverlässigkeit der schnellen Ausführung ist das Markenzeichen dieses Brokers.

Die Spreads beginnen ab 0,0 Pips.

GBE Brokers arbeitet mit MetaTrader 4 und 5.

Der Anbieter stellt ein kostenloses Demokonto zur Verfügung.

Nachteile:

GBE Brokers bietet keine Lernmaterialien und Inhalten für die Fortbildung an.

Der Broker erhebt eine Inaktivitätsgebühr.

#2. XTB

XTB Logo

XTB ist ein aus Polen stammendes Unternehmen, welches seit der Gründung im Jahr 2002 eine rasante Entwicklung durchlaufen hat. Dieser Fakt spiegelt sich auch in der Gründung einer deutschen Niederlassung in Frankfurt am Main wider. Für die Regulierung dieses Brokers ist die deutsche BaFin ebenso wie polnischen Finanzaufsichtsbehörden zuständig.

Für die Einzahlungen in das Tradingkonto stellt dieser Broker unter anderem Zahlungsmethoden wie PayPal, Sofortüberweisung und Kreditkarte zur Auswahl. Nach der Gutschrift der Einzahlung haben die Scalper die Auswahl aus mehr als 5.800 Finanzprodukten in Assetklassen wie Aktien, dem Forexhandel, CFDs oder Kryptowährungen.

XTB Live Konto Benutzeroberfläche
XTB Live Konto Benutzeroberfläche

Für die benötigten Handelsplattformen hat XTB die eigens entwickelte xStation 5 auf den Markt gebracht. Zusätzlich steht es den Tradern frei den AgenaTrader zu verwenden.

Als Unterstützung auf dem Weg zum erfolgreichen Trader ist auf XTB ein kostenloses Demokonto zu finden. Dieses ist gefüllt mit 10.000 Euro virtueller Währung und steht den Tradern für das Austesten von Strategien rund um das Scalping zur Verfügung.

Vor- und Nachteile von XTB

Vorteile:

XTB ist auf 16 Börsenplätzen aktiv.

Unter 100.000 Euro Umsatz im Jahr verlangt XTB 0 % Kommission.

Für die Bereitstellung von Echtzeit-Kursen fallen keine Extrakosten an.

Die Handelsplattform xStation 5 ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Die günstigen Gebühren bieten einen Anreiz für Scalper.

Die Zuverlässigkeit des Brokers ist seit Jahren konstant vorhanden.

Trader aus Deutschland erhalten bei Problemen Hilfe von einem deutschsprachigen Kundenservice.

Die Analysetools bieten für das Scalping einige Vorteile.

Nachteile:

XTB erhebt eine Inaktivitätsgebühr nach 365 Tagen.

Für Auszahlungen unter 200 Euro verlangt der Broker eine Gebühr von 10 Euro.

#3. Vantage Markets

Vantage Markets

Vantage Markets ist ein Broker mit Sitz im australischen Sydney sowie der Republik Vanuatu. Die Gründung dieses Scalping Brokers reicht bis auf das Jahr 2009 zurück. Die Regulierungen stammen ebenfalls aus den beiden Firmensitzen des Unternehmens. Aufgrund dieser Tatsache ist etwas Vorsicht geboten, da diese Broker nicht dazu verpflichtet sind die Grenzen von 1:30 in der Maximalhöhe der Hebel für private Anleger einzuhalten.

Vantage Webseite
Vantage Webseite

Die Mindesteinzahlung beginnt bei 50 Euro und ist unter anderem per Überweisung oder Kreditkarte ebenso wie Apple Pay und Google Pay möglich. Für das Trading erhalten die Anleger die Wahl in bis zu 1.000 verschiedene Finanzinstrumente zu investieren. Als Tradingplattformen treffen die Scalper bei diesem Broker auf ProTrader ebenso wie die bekannten Namen MetaTrader 4 und 5.

Als eine Besonderheit auf dem Markt hat Vantage Markets sich zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung in einer Höhe von 20 Millionen US-Dollar entschieden. Der Abschluss dieser Versicherung kam über die SJ Catlin und Lloyds Versicherung in London zustande. Diese Versicherung ist ansonsten bekannt für die Versicherung von prominenten aus dem Showbusiness ebenso wie dem Leistungssport.

Vor- und Nachteile von Vantage Markets

Vorteile:

Vantage Markets gehört den regulierten Scalping Brokern an.

Der Broker zahlt neuen Tradern einen Willkommensbonus aus.

Für Investments in CFDs bietet der Broker einen Negativsaldoschutz an.

Das Zahlungsmenü ist einfach verständlich gestaltet.

Auszahlungen treffen zeitnah auf den Konten der Trader ein.

Neben Scalping bietet dieser Broker ebenfalls das Social Trading zum Teilen erfolgreicher Handelsstrategien an.

Zu den Handelsplattformen gehören MetaTrader 4 und 5 ebenso wie ProTrader.

Nachteile:

Deutschsprachige Kunden müssen auf den englischen Support ausweichen.

Die Zuverlässigkeit ist aufgrund von Serverproblemen nicht konstant vorhanden.

Die Verifizierung ist bei einigen Tradern mit Problemen behaftet.

#4. Admiral

Admirals

Im Jahr 2001 fand die Gründung des Brokers Admiral Markets statt. Dieses Unternehmen stammt aus St. Petersburg in Russland. Seit dem Jahr 2001 ist der Broker zum kürzeren Namen Admiral gewechselt. Für die Regulierung auf dem europäischen Markt hat sich das russische Unternehmen für die CySEC mit Sitz in Zypern entschlossen.

Als Zahlungsmethoden kommen unter anderem Banküberweisungen, Kreditkarten wie Visa und Mastercard oder die Finanzdienstleister Klarna und Skrill in Betracht. Aktiv ist Admiral bevorzugt in Assetklassen wie dem Forexhandel und CFDs. Um mit dem Handel zu beginnen, ist eine Mindesteinzahlung von 25 US-Dollar erforderlich. Als Handelsplattform vertraut der Broker auf MetaTrader 4.

Demokonto eröffnen Admiral Markets
Demokonto bei Admiral Markets eröffnen

Ein Pluspunkt bei diesem Broker sind die geringen Gebühren, die im Scalping ein Muss sind, um die geringe Gewinnspanne nicht direkt wieder einzubüßen. In diesem Zusammenhang ist ebenfalls positiv zu erwähnen, dass Admiral auf Gebühren für die Auszahlung verzichtet.

In Kombination mit den niedrigen Spreads, die ab 0,6 Pips beginnen, zahlt es sich aus bei diesem Broker ein kostenloses Demokonto zu eröffnen. Mithilfe dieser Testphase ist es Scalpern möglich wichtige Eigenschaften wie die Schnelligkeit der Ausführung ebenso wie technische Analysetools vorab zu begutachten.

Vor- und Nachteile von Admiral

Vorteile:

Hebel bis 1:30 für private und 1:500 für professionelle Trader.

Über 8.000 Finanzinstrumente zur Auswahl.

Kostenfrei zu eröffnendes Demokonto.

Der Spread beginnt als 0,0 Pips.

Der deutschsprachige Kundenservice ist per Telefon, E-Mail oder Chat erreichbar.

Die Mindesteinzahlung liegt bei lediglich 1 Euro für den Handel mit Aktien.

Regulierung durch die britische FCA.

Nachteile:

MetaTrader 4 bildet die einzige Handelsplattform des Brokers.

Nach zwei Jahren Inaktivität erhebt der Broker eine Gebühr von 10 Euro pro Monat.

Nicht mehr als eine kostenlose Auszahlung im Monat.

#5. Capital.com

Capital Com

Der Broker Capital.com gehört mit dem Gründungsjahr 2016 zu einem der Neulinge auf dem Markt. Das aus Zypern stammende Unternehmen besitzt mittlerweile Niederlassungen an neun Standorten. Dazu gehören Australien, Singapur, das Vereinigte Königreich und die Bahamas. In zahlreichen dieser Länder hat das Unternehmen die Regulierung durch die zuständigen Behörden wie die ASIC oder CySEC erhalten.

Als Zahlungsmethoden stehen den Tradern unter anderem Kreditkarten, Skrill, Neteller oder WebMoney zur Verfügung. Der Mindestbetrag für eine Einzahlung liegt aktuell bei lediglich 20 Euro. Was diesen Anbieter darüber hinaus auszeichnet, ist die vorhandene Einlagensicherung bis zu einem Wert von 20.000 Euro pro Tradingkonto.

Capital Handel starten
Handel in Capital.com starten

Bei diesem Broker haben die Trader die Chance Anlagen in bis zu 3.500 Märkten zu entdecken. Um für das Scalping zunächst ein Gespür zu entwickeln, eignet sich das kostenlose Übungskonto. Darüber hinaus gehört Capital.com zu den Brokern, die den Trader kostenlose Übungsmaterialien als Selbstlernhilfe zur Weiterbildung zur Verfügung stellen.

Als Plattformen vertraut der Broker neben der eigenen Handelsplattform ebenfalls auf bekannte Namen wie MetaTrader 4 und TradingView. Scalper, die mit diesen Plattformen bereits vertraut sind, haben die Möglichkeit noch schneller in den Handel über Capital.com einzusteigen.

Vor- und Nachteile von Capital.com

Vorteile:

Die Einzahlungen funktionieren ebenso wie die Auszahlungen ohne Probleme.

Geringe Mindesteinzahlung von nur 20 Euro.

Der Broker ist durch ASIC, FCA und CySEC reguliert.

Die Trader haben die Auswahl aus über 3.500 Märkten.

Capital.com stellt Tradern eine umfangreiche Auswahl an Lernmaterialien zur Verfügung.

Neben der eigenen Handelsplattform sind MetaTrader 4 und TradingView verfügbar.

Das Scalping funktioniert bei diesem Broker ebenfalls über eine mobile App.

Nachteile:

Der deutsche Kundensupport ist teilweise eingeschränkt.

Inaktivitätsgebühr ab einem Zeitraum vom mehr als 365 Tagen.

Was ist Scalping?

Scalping ist den Handelsstrategien im Trading zuzurechnen. Das Grundprinzip dieser Strategie sieht vor, auf kleinste Kursschwankungen abzuzielen. Im Rahmen des Scalpings platzieren die Trader eine hohe Anzahl an Ordern, um über minimale Gewinne eine höhere Rendite anzuhäufen. Im Rahmen des Öffnens und Schließens von teilweise hundert oder mehr Positionen an einem Tag, verlangt das Scalping ein hohes Maß an Konzentration, um keine der Ordern zu vergessen.

Trading-Stil je Haltedauer im Trading an der Börse Grafik
Scalping Trading im Vergleich zu anderen Handels-Stilen

Neben der Konzentrationsfähigkeit gibt es weitere Merkmale, die in untrennbarem Zusammenhang mit dem Scalping stehen. Diese Merkmale findest Du in der folgenden Übersicht.

Sehr kurze Haltedauer: Im Scalping spekulieren die Trader mit Gewinnen, die sich binnen weniger Augenblicke nach dem Eröffnen der Positionen einstellen. Als üblich gilt das Öffnen und Schließen innerhalb einer Zeitspanne, die lediglich Sekunden oder im Höchstfall Minuten umfasst. Das Halten von Positionen über Stunden oder über Nacht ist in dieser Handelsstrategie nicht vorgesehen.

Liquidität: Fehlt das Angebot ebenso wie die Nachfrage oder ist nicht im ausreichenden Maße vorhanden, wird eine Aktie oder ein anderes Asset schnell von der Liste an Investments für das Scalping geschlossen. Die Trader müssen sowohl in der Lage sein schnell die gewünschte Anzahl an Trades abzugeben, als nur wenig später Interessenten für den Verkauf des jeweiligen Werts zu finden.

Volatilität: Finanzinstrumente, die innerhalb eines Handelstages zu einer erhöhten Volatilität neigen sind im Scalping mit einem schwerer zu kalkulierenden Risiko verbunden. Der Fokus liegt in dieser Anlagestrategie auf dem kurzen Investment in stabile Märkte und deren Anlageprodukten. Zu einer Grundlage dieser Handelsstrategie gehört es diese Märkte aufzuspüren und zur gleichen Zeit die Entwicklung potenzieller zukünftiger Investments im Auge zu behalten.

Viele Trades: Scalping ist für Trader zum Großteil ausschließlich über die Masse an Positionen profitabel. Dutzende, hunderte oder sogar tausende von Ordern an einem Handelstag zu platzieren ist für diese Tradingstrategie als nicht ungewöhnlich zu betrachten. Für Einsteiger in das Scalping ist es dringend ratsam vorab in einem Demokonto zu trainieren. Ansonsten ist es in kaum einer anderen Handelsstrategie so einfach den Überblick über die einzelnen Trades zu verlieren.

Risikomanagement: Die hohe Anzahl an Trades im Rahmen des Scalpings ist neben Gewinnen ebenfalls von Verlusten gekennzeichnet. Um am Ende des Handelstages eine positive Bilanz zu ziehen, ist ein striktes Risikomanagement gefragt. Darin eingeschlossen sind positive Faktoren, die für das Scalping sprechen zu definieren ebenso wie sich an die vorhandenen Ausschlusskriterien zu halten. Ein diszipliniertes Vorgehen ist für eine gewinnorientierte Scalpingstrategie unverzichtbar.

Technische Analyse: Scalping erfordert ebenso wie andere Tradingstrategien ein überlegtes Vorgehen. Einen nicht unerheblichen Einfluss auf die richtigen Märkte und Zeitpunkte für den Handel hat die technische Analyse. Indikatoren wie der Relative Strength Index (RSI) ergänzen die eigenen Beobachtungen der Märkte und legen den Blick auf Muster, die zu dem gewünschten Grad an geringer Volatilität passen.

Beispiel für eine Gewinn-Verlust-Bilanz im Scalping

Die Zielsetzung innerhalb des Scalpings besteht darin mit den Trades höhere Gewinne, als Verluste zu erreichen. Liegt im Tagesvergleich die Bilanz der Gewinne zwischen 50 und 100 %, entspricht es dem Ziel die Verluste möglichst niedrig zu halten und nicht über 50 % ansteigende Verluste zu sehen. Ohne diesen exakten Blick auf die Verbindung zwischen Risiko und Ertrag, steigt die Gefahr, dass sich die Gewinne und Verluste im Laufe der Zeit ausgleichen.

Gewinn-Verlust-Bilanz im Scalping in XTB
Gewinn-Verlust-Bilanz im Scalping in XTB

Um einen Gewinn zu erzielen, müssen die Gewinne die Verluste deutlich übersteigen. Dieses Verhältnis zu berücksichtigen ist unter anderem wichtig, um nach Abzug aller Kosten und Gebühren noch immer ein Plus vorzufinden.

Was ist ein Scalping Broker?

Trader, die sich für eine Scalping-Strategie entschieden haben, bemerken recht schnell, dass einige Broker mit dieser Strategie an ihre Grenzen kommen. Aus diesem Grund ist es im Vorfeld dieser Entscheidung wichtig zu prüfen, ob der eigene Broker als Scalping Broker geeignet ist oder ein Wechsel ansteht. Eines der wichtigsten Merkmale für einen Scalping Broker besteht in der direkten Ausführung der Trades mit minimaler Verzögerung.

Short Position eröffnen in XTB
Short Position in Scalping Broker XTB eröffnen

Ist ein Broker mit der hohen Anzahl an Ordern überfordert, sodass sich eine Warteschlange bildet, hat dieses Manko schnell einen negativen Effekt auf die Tradingbilanz des gesamten Tages. Gewinne und Verluste im Scalping stehen mit dem Risikomanagement ebenso in enger Verbindung als auch der Wahl eines Scalping Brokers, der für diese Handelsstrategie über alle wichtigen Voraussetzungen verfügt.

Welche Eigenschaften kennzeichnen einen Scalping Broker?

Wie bereits angesprochen, kommt für das Scalping als Strategie für den Börsenhandel nur eine bestimmte Kategorie von Scalping Brokern in Betracht. Die Ausführung der Trades in einem möglichst kleinen Zeitrahmen gilt lediglich als eine der Voraussetzungen, die einen geeigneten Scalping Broker auszeichnen.

Erst in der Zusammensetzung mehrerer Eigenschaften setzt sich ein Profil zusammen, nach dem Trader in der Auswahl eines Scalping Brokers gezielt Ausschau halten. Die folgenden Eigenschaften liefern die Eckdaten für dieses Profil.

Schnelle Ausführung: Um im Scalping Gewinne zu erzielen, darf zwischen dem Eröffnen oder Schließen einer Order und deren Ausführung kein großes Zeitfenster entstehen. Diese Art von Verzögerungen kostet im Scalping schnell den erhofften Gewinn oder lässt die Trader mit einer negativen Bilanz zurück. Besitzt ein Broker nicht die Kapazitäten, um eine Fülle an Trades blitzschnell zu bearbeiten, gilt die Grundvoraussetzung eines Scalping Brokers als nicht erfüllt.

Niedrige Spreads: Die Spreads sind neben der Ordergebühren einer der Faktoren, die sich negativ auf die Gewinnspanne im Scalping auswirken. Von dieser Tatsache ausgehend sind Scalping Broker unter anderem an ihren niedrigen Spreads zu erkennen. Diese Eigenschaft erhöht den Anreiz diesen Broker für das Scalping als Tradingstrategie in Betracht zu ziehen.

Hoher Hebel: Scalping bedeutet in der Regel sich mit kleinen Gewinnen zufriedenzugeben und diesen Nachteil über das Volumen an Trades auszugleichen. Eine weitere Option bietet der Einsatz von hohen Hebel, um die Gewinnsumme zu vervielfachen. Scalping Broker haben mit einer Regulierung innerhalb der EU aktuell die Verpflichtung hohe Hebel wie 1:50 oder 1:500 ausschließlich professionellen Kunden anzubieten. Für private Kleinanleger gilt eine Begrenzung von maximal 1:30.

Direkter Marktzugang: Direct Market Access (DMA) bietet eine direkte Verbindung zu den Börsen und dem dortigen Handel mit Wertpapieren und anderen Assets. Das direkte Routing ist im Scalping unverzichtbar, um die Echtzeit-Entwicklung der Kurse mitzunehmen und nicht aufgrund von Verzögerungen zu spät zu reagieren.

Leistungsstarke Plattform: Die Performance einer Trading Plattform ist im Scalping in weit mehr als ausschließlich der Geschwindigkeit zu bemessen. Ein weiterer Punkt ergibt sich aus der Zuverlässigkeit. Treten auf einer Plattform wiederholt technische Schwierigkeiten auf, ist dieser Anbieter vorerst nicht länger den zuverlässigen Scalping Brokern zuzurechnen.

CFD Margin verstehen
Hebel und Margin-Satz beim Scalping Broker beachten

Die Merkmale einer Plattform für Scalping Trading

Vergleichbar mit den Eigenschaften eines Scalping Brokers muss die Trading Plattform ebenfalls bestimmte Merkmale erfüllen, um die Voraussetzungen für das Scalping zu erfüllen. Diese Merkmale orientieren sich an der Übertragung der Kurse in Echtzeit ebenso wie der Analyse von Assets für das Aufspüren geeigneter Investitionen. Die sieben wichtigsten Merkmale sehen wie folgt aus:

Übersichtlichkeit: Ein übersichtliches Layout und Design reduziert die Zeit, die mit der Analyse des Marktes ebenso wie der Erstellung von Ordermasken in Verbindung steht. Das Öffnen von mehreren Handelsfenstern mit anpassbaren Elementen ist ein weiterer Faktor, der eine Plattform auszeichnet, die beste Voraussetzungen für das Scalping bietet.

Echtzeit Charts: Den Kursentwicklungen in den Darstellungen der Charts hinterherzuhinken ist im Scalping nicht akzeptabel. Plattformen, die dafür bekannt sind, Probleme mit Echtzeit Charts zu haben, tauchen in der Liste geeigneter Scalping Plattformen nicht auf. Ansonsten wäre das Risiko zu hoch das optimale Timing für den Einstieg oder Ausstieg zu verpassen.

Orderausführung: Schnelligkeit in Verbindung mit einer zuverlässigen Performance der Plattform im Hinblick auf die Orderausführung ist der Grundpfeiler einer geeigneten Plattform. Zeigen sich wiederholt Schwächen in der Zuverlässigkeit ist ein legitimer Grund vorhanden sich für das Scalping eine andere Plattform zu suchen.

Indikatoren: Die Analysetools auf einer Plattform bilden ein weiteres Merkmal für deren Auswahl. Trader, die vom Scalping überzeugt sind, legen ein spezielles Augenmerk auf die vorhandenen Indikatoren. Dazu gehören für das Scalping primär Moving Averages in Form von EMA und SMA ebenso wie der RSI und die Bollinger Bänder.

Orderarten: Die Begrenzung von Risiken im Scalping funktioniert ähnlich zu anderen Handelsstrategien. Auf einer passenden Plattform dürfen verschiedene Orderarten wie Limit Ordern und Stop Ordern kein Fremdwort sein. Ohne diese Möglichkeit den Zeitpunkt für den Ein- und Ausstieg zu bestimmen, erhöht sich das Risiko im Scalping und wirkt sich negativ auf die Bilanz zwischen Gewinnen und Verlusten aus.

Handelsalarm: Die Option zu besitzen Handelsalarme über die Plattform zu empfangen, ist ein weiteres Merkmal, dass einen positiven Einfluss auf das Scalping mit sich bringt. Dieses Tool ist am effektivsten, wenn die Trader es selbst in der Hand haben benutzerdefinierte Einstellungen vorzunehmen.

Ein Klick Handel: Im Ein Klick Handel (auf Englisch One Click Trading) liegt zwischen dem Erstellen und Platzieren einer Order lediglich ein einziger Klick. Auf den Plattformen ist zu diesem Zweck zunächst die Aktivierung dieser Funktion erforderlich. Im Anschluss steht den Tradern das zeitsparende One Click Trading augenblicklich zur Verfügung.

Wichtige Vorausetzungen für Erfolge mit Scalping Trading

Der Erfolg im Scalping Trading ist nicht einzig auf die Erstellung einer durchdachten Strategie zu begründen. Im Hintergrund sind weitere Elemente erforderlich, die es Dir erlauben in diesem Zweig des Tradings eine erfolgreiche Nische für Dich zu entdecken.

Vorausetzungen für Erfolge mit Scalping Trading
Vorausetzungen für Erfolge mit Scalping Trading

Dazu gehört ein hohes Maß an Disziplin ebenso wie ein Scalping Broker und eine Handelsplattform, welche die notwendigen Voraussetzungen zum Ausführen zahlreicher schneller Trades liefert. Mit den folgenden sieben Voraussetzungen gebe ich Dir einen Überblick, welche Faktoren Einfluss auf die Erfolgsbilanz im Scalping nehmen.

Richtige Handelsplattform: Die Auswahl der Handelsplattform bietet die Basis für den Einstieg in das Scalping. Einige Anbieter haben sich auf diese Form des Tradings spezialisiert, während anderen Anbietern die Voraussetzungen fehlen, um auf diesen Plattformen als Scalper erfolgreich zu sein.

Ein Scalping Broker: Scalping Broker benötigen eine hohe Verlässlichkeit sowie einen direkten Marktzugang. Das bedeutet, dass die Order keine Umwege nehmen, sondern direkt ihren Weg an die Börse finden. Das Platzieren binnen weniger Sekunden ist ein unverzichtbarer Faktor im Scalping.

Marktkenntnisse: Scalping ist kein Bereich des Börsenhandels, der sich für Anfänger empfiehlt. Allein die Einschätzung, ob auf einem Markt ein hohe, mittlere oder geringe Volatilität vorhanden ist, benötigt eine exakte Kenntnis der Materie. Dieses Fachwissen eignen sich Trader nicht binnen weniger Tage an. Vielfach dauert es Monate, wenn nicht Jahre bis ein Trader über seine Erfahrungswerte über umfangreiche Marktkenntnisse verfügt.

Risikomanagement: Das Scalping hängt in zahlreichen Bereichen von einer fundierten Vorbereitung und dem richtigen Timing ab. In beiden Punkten spielt das Risikomanagement eine nicht zu unterschätzende Rolle. Vergleichbar mit anderen Strategien ist es für das Scalping unerlässlich alle vorhandenen Risiken zu kennen und an geeigneten Stellen zur Minimierung der Verlustrisiken beizutragen.

Technische Analyse: Die technische Analyse unter Zuhilfenahme von geeigneten Indikatoren wie dem RSI stellt unter Beweis, dass die Auswahl der Trades innerhalb des Scalpings keinesfalls rein zufällig erfolgt. Das Studium der Märkte ist ein wichtiger Faktor, um Veränderungen zu erkennen, die direkten Einfluss auf die Volatilität von Assets nehmen.

Selbstdisziplin: An einem Handelstag eine hohe Anzahl an Trades zu platzieren und nicht den Überblick zu verlieren, ist mit einem hohen Maß an Selbstdisziplin verbunden. Eigene Fehlentscheidungen oder das Übersehen geöffneter Positionen besitzen das Potenzial die komplette Bilanz des Tages negativ zu beeinflussen. Trader, die sich für das Scalping entscheiden, sind mit einem disziplinierten Vorgehen am besten gerüstet für die zahlreichen Herausforderungen dieser Tradingstrategie.

Ausdauer und ständiges Lernen: Das Scalping ist mit einer nicht zu leugnenden Anstrengung verbunden. Täglich ein hohes Volumen an Trades zu platzieren und sich nicht überfordert zu fühlen ist eine Grundvoraussetzung, um diese Handelsstrategie für einen längeren Zeitraum auszuüben. Neben der eigentlichen Arbeit gehören auch Analysen, Handelsalarme und zahlreiche weitere Recherchen zum Alltag eines Scalpers. Diese Strategie ist als Folge dessen als sehr zeitintensiv zu beurteilen.

Vor- und Nachteile von Scalping Brokern

Vorteile:

Scalping Broker führen Trades in Sekundenschnelle aus.

In der Auswahl sind mehrere regulierte und seriöse Broker zu finden.

Scalping Broker achten auf Spreads und Gebühren, die mit dieser Strategie kompatibel sind.

Broker mit direktem Marktzugang halten für Scalper einen großen Nutzen bereit.

Scalping Broker legen den Scalpern keine Beschränkungen auf.

Auf den Plattformen stehen in der Regel Analysetools und Indikatoren zur Verfügung.

Nachteile:

Geringere Auswahl, da nicht jeder Broker alle Voraussetzungen erfüllt.

Einige Broker scheiden aufgrund fehlender Zuverlässigkeit als Scalping Broker aus.

Für private Anleger liegt der maximale Hebel bei 1:30.

FAQ – Scalping Broker

Was ist Scalping?
+
Scalping ist der Name einer Handelsstrategie. Im Rahmen dieser Strategie platzieren die Trader eine Vielzahl von kurzzeitigen Ordern, um im Gegenzug von minimalen Kursschwankungen zu profitieren. Eine überwiegende Mehrheit der Positionen bleibt nicht länger als mehrere Minuten geöffnet.
Was ist ein Scalping Broker?
+
Ein Scalping Broker ist ein Broker, der mit seiner Schnelligkeit in der Ausführung der Ordern den Grundstein für das Scalping legt. Ergänzend benötigen Scalper geringe Spreads und transparent gestaltete Gebühren, um die Chance zu erhöhen mit dem Scalping ebenfalls langfristig Gewinne zu erzielen.
Welche Broker sind für Scalping geeignet?
+
Für das Scalping geeignete Broker bedürfen einer durchgängig hohen Performance. Auf leistungsstarken Plattformen darf die Schnelligkeit in der Ausführung der Trades zu verschiedenen Zeiträumen nicht unterschiedlich ausfallen. Weiterhin sind wiederholt auftauchende technische Probleme als nicht akzeptabel einzustufen.
Welche Merkmale benötigt ein guter Scalping Broker?
+
Zu den wichtigsten Merkmalen gehört unter anderem die Übertragung der Kurse in Echtzeit. Verzögerungen wirken sich im Scalping schnell negativ auf die Gewinn-Verlust-Bilanz aus. Darüber hinaus benötigt ein Scalping Broker mehrere Orderarten, um durch Limit und Stop Order die Risiken von Scalpern zu begrenzen.
Ist Scalping legal?
+
Scalping ist eine in Deutschland legal zu betreibende Handelsstrategie. Nicht alle Broker gewähren den Tradern die Möglichkeit für das Scalping. Der Grund dafür besteht in der stark erhöhten Anzahl an Trades, für die nicht jeder Broker über die erforderlichen Kapazitäten verfügt.
Wie funktioniert Scalping?
+
Scalping funktioniert über Märkte, die lediglich ein geringes Maß an Volatilität aufweisen. Die kleineren Kursschwankungen nutzen die Anleger mithilfe von dutzenden oder hunderten von Trades. Eine Reihe kleiner Gewinne summiert sich auf diese Weise zu höheren Gewinnen. Geht die Strategie nicht auf, ist es ebenfalls möglich höhere Verluste als Gewinne zu erzielen.
Was sind die wichtigsten Indikatoren für Scalping?
+
Zu den wichtigsten Indikatoren im Scalping gehören der Relative Strength Index (RSI), die gleitenden Mittelwerte SMA und EMA ebenso wie die Bollinger Bänder. Diese Indikatoren helfen den Tradern die passenden Zeitpunkte zum Eröffnen und Schließen der Trades zu finden oder andere Analysen im Zusammenhang mit dem Scalping durchzuführen.
Kann man mit Scalping Geld verdienen?
+
Prinzipiell ist es mit der Strategie des Scalpings möglich Geld zu verdienen. Wie bei anderen Handelsstrategien basiert ein Gewinn auf einem bis ins Detail geplanten Risikomanagement. Dazu gehört die konstante Beobachtung der Märkte ebenso wie die Arbeit an der eigenen Selbstdisziplin, um sich für das Erzielen von Gewinnen nicht selbst im Weg zu stehen.
Christian Böttger

Christian Böttger

Über den Autor Finanzexperte und Ausbilder für Trading mit über 6 Jahren Erfahrung an der Börse.

Vollzeit-Trader

„Egal in welcher Marktphase man sich befindet – mit meinen Strategien kann ich seit über 6 Jahren flexibel im Markt erfolgreich agieren!“

>75% Trefferquote

+6 Jahre Erfahrung

>100K € Jahresgewinn

Über den Autor:

Christian Böttger ist hauptberuflich Trader und Mentor, der sowohl kurzfristige Trades als auch langfristige Investments mit überragender Trefferquote durchführt. Auf Finanzradar.de teilt er seine Analysen sowie praktische Erfahrung und hat besonders für Anfänger den einen oder anderen Kniff parat. Mehr über Christian erfährst Du hier.