Der Rohstoffmarkt ist äußerst volatil und stark von externen Faktoren beeinflusst. Für uns als CFD Trader ist das natürlich reizvoll, allerdings auch weniger gut für Einsteiger geeignet.

Wenn Du mit Rohstoffen handeln möchtest, bieten sich Dir verschiedene Optionen. Du kannst etwa Aktien von Unternehmen erwerben, die Rohstoffe abbauen oder mittels CFDs auf die Preisentwicklung wetten.

Um Fundamentalanalysen kommst Du bei Rohstoffen mit langem Anlagehorizont nicht herum, denn Geopolitik spielt eine wichtige Rolle.

Rohstoffe sind für die Wirtschaft von großer Bedeutung. Steigen die Preise der Ausgangsprodukte, ist das für die Produktion in der verarbeitenden Industrie eine schlechte Nachricht.

Rohstoffe handeln
Rohstoffe handeln: Meine aktuelle Empfehlung ist die Exxon Mobil Corporation
Rohstoffe handeln

Kurzüberblick: Richtig Rohstoffe handeln

Rohstoffe stammen aus der Natur und bilden die Grundlage, aus der die verarbeitende Industrie weitere Waren herstellt.

Viele Rohstoffe sind sehr volatil, deshalb gibt es in dieser Anlageklasse nicht die besten Märkte für Einsteiger, die z.Bsp. mit CFDs handeln wollen.

Du kannst Rohstoffe wie Gold direkt kaufen, in Rohstoff Aktien von Unternehmen investieren oder auf deren Preisentwicklungen wetten.

Rohstoffhandel: Der älteste Finanzmarkt

Erste Belege für den Handel mit Rohstoffen über die bekannteste Handelsroute – der Seidenstraße – datieren Forscher auf etwa 500 Jahre v. Chr. Seitdem hat der Einfluss des Rohstoffhandels auf die Weltwirtschaft nicht abgenommen, auch wenn der relative Marktanteil in den letzten 50 Jahren um etwa 20 % gesunken ist.

Ab wann von einem echten Finanzmarkt gesprochen werden kann, ist allerdings schwierig zu beurteilen. Historische Quellen bezeugen eine frühe Form des Terminhandels sowohl im antiken Griechenland (vor allem Oliven) als auch im Römischen Reich mit Weizen.

Wie kann man Rohstoffe unterteilen?

Üblicherweise ist die Rede von Soft Commodities und Hard Commodities, also weichen und harten Rohstoffen. Unter weiche Rohstoffe fallen vor allem landwirtschaftliche Erzeugnisse wie Getreide oder Zucker, aber auch Nutztiere.

Bei harten Rohstoffen differenziert die Fachliteratur oft zwischen Metallen und Energieträgern wie Rohöl oder Kohle. Einer der wesentlichen Unterschiede zwischen Soft und Hard Commodities ist die Regenerierbarkeit.

Während Öl oder Gold nicht oder nur mit einem enormen Energieaufwand herstellbar sind, wachsen weiche Rohstoffe nach oder werden gezüchtet.

Energien: Alle Rohstoffe, die direkt zur Energieerzeugung genutzt werden. Darunter fallen insbesondere Rohöl, Erdgas, Kohle oder Kernbrennstoffe wie Uran. Als Grundlage erneuerbarer Energien gehört auch Wasser in diese Kategorie. Wie auch Uran kannst Du Wasser allerdings nicht direkt an der Börse handeln.

Industriemetalle: In dieser Kategorie stehen alle Metalle, die hauptsächlich einen industriellen Wert haben. Dabei geht es vor allem um Kupfer, Aluminium, Zink, Zinn, Eisen und Nickel. Gehandelt werden die Metalle überwiegend an der London Metal Exchange, aber auch an der SIMEX (Singapur) und an der NYMEX (New York).

Edelmetalle: Unter Edelmetallen verstehen Chemiker Metalle, die chemisch stabil sind, also nicht korrodieren. Es gibt insgesamt acht Edelmetalle. Für Trader sind dabei speziell Gold, Silber, Platin und Palladium von Bedeutung, da diese transparent an der Börse gehandelt werden. Du kannst Edelmetalle wie auch Industriemetalle direkt kaufen und physisch besitzen oder über CFDs auf Preise spekulieren.

Agrarrohstoffe: Hier sind alle Rohstoffe gemeint, die von der Landwirtschaft angebaut oder gezüchtet werden; also etwa Weizen, Zucker, Baumwolle, Soja oder Kaffee, aber auch Nutztiere wie Rinder oder Schweine. Agrarrohstoffe sind nicht nur als Lebensmittel relevant, sondern auch zur Weiterverarbeitung. Beispiele sind Baumwolle für die Modeindustrie oder Kautschuk.

Möglichkeiten, Rohstoffe zu handeln

Du hast die Möglichkeit in Aktien von Unternehmen zu investieren, die auf dem Rohstoff Markt aktiv sind und etwa an der Produktion oder am Transport beteiligt sind. Außerdem bietet es sich an, Dein Portfolio stärker zu diversifizieren, indem Du in ETFs invertierst.

Mit CFDs spekulierst Du hingegen nur auf die Kursentwicklung von Rohstoffen. Die meisten Broker fungieren unter anderem als CFD-Anbieter und bieten hier häufig viele Anlageklassen. Hier kannst Du auch mit einem Hebel traden.

Rohstoff Aktien

Auf dem Rohstoff-Markt gibt es Unternehmen, die Rohstoffe herstellen, abbauen, transportieren oder weiterverarbeiten. Je nach Anlagestrategie setzt Du z.B. auf kleine(re) Unternehmen mit Wachstumspotenzial oder Großunternehmen, die auch in unsicheren Zeiten Stabilität versprechen oder. Ich stelle Dir ein paar Aktien vor, die zu Deiner Anlagestrategie passen könnten. 

Monats-Chart Anglo American
Beispiel: Monats-Chart Anglo American

Top 5 Rohstoffaktien

Exxon Mobil Corporation, kurz ExxonMobil (XOM), Jahreshoch: 115,02 €, Jahrestief: 88,23 €, ISIN: US30231G1022, nach Saudi Aramco das zweitgrößte Ölunternehmen der Welt, ist aktuell auf Höhenflug. Das liegt vor allem an den hohen Rohölpreisen.

Freeport-McMoRan Inc. (FCX), Jahreshoch: 47,56 €, Jahrestief: 34,24 €, ISIN: US35671D8570, eines der größten Bergbauunternehmen weltweit, ist im Besitz der profitabelsten Kupfermine der Welt. Kupfer braucht man beim Bau von E-Autos, weshalb der Kupferbedarf und damit auch der Preis steigen dürfte.

Albemarle Coproration (ALB), Jahreshoch: 134,22 €, Jahrestief: 103,96 €, ISIN: US0126531013, ist vor allem durch den Abbau von Lithium profitabel und eher schwach ins Jahr gestartet. Da Lithium beim Bau von Energiespeichern eine wichtige Rolle spielt, ist die Aktie als langfristige Anlage allerdings ziemlich aussichtsreich.

Anglo American PLC (NGLB), Jahreshoch: 25,98 €, Jahrestief: 20,04 €, ISIN: GB00B1XZS820, ist einer der Big Player auf dem Rohstoff-Markt und der größte Platinproduzent der Welt. Platin findet u.a. in der Elektrotechnik und der Medizintechnik Anwendung.

Glencore PLC (GLCNF), Jahreshoch: 5,60 €, Jahrestief: 4,29 €, ISIN: JE00B4T3BW64, ist ein Schweizer Unternehmen und mit einem Umsatz von 256 Mrd. USD (2022) das größte Bergbauunternehmen weltweit.

Rohstoff-ETFs

Rohstoffpreise sind stark abhängig von politischen Entscheidungen, geopolitischen Interessen und anderen externen Faktoren. Deshalb ist es äußerst sinnvoll, auf dem volatilen Markt auf ETFs zu setzen. Dadurch senkst Du das Risiko für potenzielle Verluste. ETFs bilden Indizes nach und eignen sich auch für Einsteiger.

UBS ETF (IE) CMCI Composite SF UCITS ETF (USD) A-acc, Fondsgröße: 851 Mio. EUR, TER: 0,34 % p.a., Rendite 1 Jahr: +8,83 %, 3 Jahre: +67,48 %, ISIN: IE00B53H0131, ist global angelegt, bildet 27 verschiedene Rohstoffe ab und ist der zweitgrößte Rohstoff-Fonds der Welt mit herausragender Rendite.

iShares Diversified Commodity Swap UCITS ETF, Fondsgröße: 1,332 Mio. EUR, TER: 0,19 % p.a., Rendite 1 Jahr: +2,85 %, Rendite 3 Jahre: +47,39 %, ISIN: IE00BDFL4P12, bildet den Bloomberg Commodity Index (BCOM) nach und ist der größte seiner Art. Der BCOM umfasst 20 Rohstoffe.

WisdomTree Enhanced Commodity UCITS ETF USD Acc, Fondsgröße: 149 Mio. EUR, TER: 0,35 % p.a., Rendite 1 Jahr: +2,33 %, Rendite 3 Jahre: +45,95 %, ISIN: IE00BYMLZY74, bildet den Optimised Roll Commodity Total Return Index nach, der Schwer- und Edelmetalle abdeckt sowie Vermögenswerte aus dem Landwirtschaft- und Energiesektor.

Xtrackers Bloomberg Commodity ex-Agriculture & Livestock Swap UCITS ETF 2C, Fondsgröße: 224 Mio. EURO, TER: 0,29 % p.a., Rendite 1 Jahr: +6,55 %, Rendite 3 Jahre: 68,18 %, ISIN: LU0460391732, hat Rohstoffe wie Erdöl und Gast sowie verschiedene Metalle wie Gold Zonk und Kupfer im Sortiment.

 L&G Longer Dated All Commodities UCITS ETF, Fondsgröße: 411 Mio. EUR, TER: 0,30 % p.a., Rendite 1 Jahr: +4,83 %, Rendite 3 Jahre: + 63,36 %, ISIN: IE00B4WPHX27, bildet unter anderem auch Lebendvieh ab sowie verschiedene Metalle und Agrarprodukte.

Rohstoff-CFDs

CFD steht für Contract for Difference, also Differenzkontrakte. Sie zählen zu den Derivaten, deren Wert sich von Basiswerten ableitet. In diesem Fall sind die Basiswerte Rohstoffe wie z.B. Gold, Rohöl, Seltene Erden oder verschiedene Agrarprodukte wie z.B. Weizen oder Tabak.

Gold CFD aus Rohstoffen auswählen
Beispiel: Gold CFD handeln

Mein Lieblings-Broker: Hier kannst Du in über 5.800 Märkten günstig traden:

4,9 / 5  
ZUM ANBIETER

(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Du wettest beim CFD Trading darauf, ob die Kurse steigen oder fallen. Steigen die Preise und Du hältst eine Long-Position, gewinnst Du, shortest Du und die Preise steigen, verlierst Du. Ich zeige Dir 5 beliebte Rohstoffe.

Brent Crude Oil (BZ), ISIN: XC0009677409, ist die wichtigste Rohöl-Sorte der Welt. Das meiste Öl dieser Sorte stammt aus der Nordsee-

WTI Crude Oil (CL), ISIN: XD0015948363, stammt aus den USA und gilt als zweitwichtigste Rohöl-Sorte.

Erdgas (NG), ISIN: XD0002745517, findet meist Verwendung, um Strom herzustellen. Größter Produzent sind die USA.

Sojabohnen (SDF), ISIN: US12492A1079, werden vorwiegend angebaut, um daraus Sojaöl und Futtermittel herzustellen. Größter Produzent ist Brasilien, gefolgt von den USA.

Gold (XAU), ISIN: XC0009655157, wichtig in der Elektrotechnik, in der Schmuckherstellung und als Wertanlage äußerst beliebt. Vorne bei der Goldproduktion liegt China, es folgen Australien und Russland.

Weitere Möglichkeiten

Bei CFDs handelt es sich eher um Finanzinstrumente für fortgeschrittene Trader, da hier Hebel zum Einsatz kommen. Setz Dich also vorher besser genau mit den möglichen Risiken auseinander.

Rohstoff Zertifikate: Ein Zertifikat ist eine Inhaberschuldverschreibung mit einem Rohstoff als Basiswert. Als Emittent der Zertifikate fungieren Banken. Da es sich um ein reines Finanzprodukt handelt, verlierst Du allerdings das Zertifikat, wenn der Emittent insolvent geht. Dementsprechend solltest Du darauf achten, dass es sich beim Emittenten um einen vertrauenswürdigen Dienstleister handelt.

Barriers: Barriers sind Optionen, deren Ausübungsrechte ab einem bestimmten, vorher festgelegten Wert, dem Barrier Level, wahlweise aktiviert werden (Knock-in) oder verfallen (Knock-out). Auch in diesem Fall dienen Rohstoffe lediglich als Basiswert, werden also nicht direkt gehandelt. Gehst Du von einem steigenden Wert aus, wählst Du eine Call-Option, im gegenteiligen Fall eine Put-Option.

Vanilla Options: Im Grunde handelt es sich bei Vanilla Options um Futures, also um einen Vertrag, der dazu verpflichtet, ein Finanzinstrument an einem bestimmten Tag zu einem fixen Preis zu kaufen oder zu verkaufen – in diesem Fall auf Basis eines Rohstoffs. Anders als bei Futures hast Du allerdings die Möglichkeit, den Handel abzulehnen. Du wählst zwischen Call (Kauf) und Put-Optionen (Verkauf).

Wovon sind Rohstoffpreise abhängig?

Wie alle anderen Handelsgüter unterliegen auch Rohstoffe in der Marktwirtschaft Preisschwankungen. Und natürlich gilt auch in diesem Fall, dass Angebot und Nachfrage den Preis aushandeln.

Einige (indirekte) Faktoren haben dabei einen besonderen Einfluss auf den Preis von Rohstoffen. Bei diesen Faktoren kann es sich um menschliche Entscheidungen handeln, aber auch um zufällige Ereignisse wie das Wetter.

Monats-Chart Barrick Gold
Beispiel: Monats-Chart Barrick Gold

Wettbewerb: Rohstoffe sind die Grundlagen sowohl der Industrie als auch der Landwirtschaft und stehen in diesem Zusammenhang im stetigen Wettbewerb. Neue Technologien beeinflussen erheblich die Nachfrage eines Rohstoffs. Ein bekanntes Beispiel ist etwa die Einführung des E-Autos, das die Nachfrage nach Benzin verringert.

Politik: Politische Entscheidungen wirken sich mitunter drastisch auf Rohstoffpreise aus. Einen enormen Einfluss hat etwa der Russisch-Ukrainische Krieg – nicht nur auf die Preise für Erdgas, sondern auch etwa für Getreide. Mit der sukzessiv steigenden CO₂-Steuer steigen ebenfalls die Preise für fossile Energieträger – auch wenn der Börsenpreis davon wohl wenig beeinflusst wird.

Makroökonomie: Auch makroökonomische Effekte verändern die Preise für Rohstoffe. Gemeint ist hier vor allem die Konjunktur, also die gesamtwirtschaftliche Lage eines Landes oder der Welt. Eine starke Wirtschaftskraft bedeutet in der Regel eine erhöhte Nachfrage, was zu einem Preisanstieg führen kann. Eine schwächer werdende Wirtschaft bringt dagegen im Normalfall sinkende Rohstoffpreise mit sich.

Saisonalität: Die Preise von Rohstoffen des Agrarsektors unterliegen in vielen Fällen saisonalen Preisschwankungen. Das liegt hauptsächlich am Produktionsprozess. In der Regel steigen die Preise vor und während des Ernteprozesses. Nach der Ernte kommt es dagegen häufig zu einer Sättigung, was zu sinkenden Preisen führt.

Wetter: Ein verringertes Angebot lässt die Preise steigen. Ist die Ernte schlecht, ist auch das Angebot gering. Die Nachfrage bleibt allerdings auf einem ähnlichen Niveau. Erhebliche Auswirkungen auf die Ernte hat dabei natürlich das Wetter. So führen etwa lange Trockenperioden in Deutschland zu lokal steigenden Preisen.

Welche Chancen bringt der Rohstoffhandel

Bekannt als Absicherung gegen wirtschaftliche Schwächephasen sind vor allem die beiden Edelmetalle Gold und Silber, die besonders während einer Inflation gefragt sind. Viele weitere Rohstoffe gelten als gute Anlagen während einer Inflation, da sie im Wert oft schneller steigen. Hier ist es wichtig, einen geeigneten Verkaufspunkt zu finden.

Da die Preise bestimmter Rohstoffe nicht mit den Preisen bestimmter Aktien korrelieren, können Anleger ihr Portfolio sinnvoll diversifizieren. Hier ist natürlich eine gute Auswahl gefragt. Grundsätzlich gelten Rohstoffe aber als volatiler als Aktien, weshalb das Risiko höher ist, aber auch die Chancen auf Gewinne steigen. 

Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Neben den oben genannten Preisabhängigkeiten, die Chance und Risiko zugleich sind, unterliegen Rohstoffe oft einer Wechselkursvolatilität, da sie meist in US-Dollar gehandelt werden.

FAQ – Rohstoffe handeln

Wie funktioniert der Handel mit Rohstoffen?
+
Es gibt verschiedene Arten, mit Rohstoffen zu handeln. Einerseits hast Du die Möglichkeit, Rohstoffe tatsächlich zu erwerben, andererseits kannst an der Du über CFDs oder ETFs auf Rohstoffpreise spekulieren oder über Aktien in Unternehmen investieren, die stark von Rohstoffen abhängig sind.
Kann man in Rohstoffe investieren?
+
Ja, man kann in Rohstoffe investieren; und das ist auch durchaus sinnvoll. Langfristige Investitionen etwa in Gold oder Silber sind gute Anlagen in wirtschaftsschwachen Zeiten. Auch andere Rohstoffe eignen sich, auch um das Portfolio zu diversifizieren.
Was sind Rohstoffe an der Börse?
+
Rohstoffe können an der Börse nicht physisch erworben werden. Stattdessen kannst Du etwa auf Aktien von Unternehmen mit starker Rohstoffabhängigkeit kaufen, in ETFs investieren oder über CFDs spekulieren. Weitere Möglichkeiten sind Barriers, Zertifikate oder Vanilla Options.
In welchen Rohstoff 2024 investieren?
+
Gute Frage, schließlich lässt sich nur bedingt vorhersagen, welche Rohstoffe sich wie entwickeln. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach E-Autos und nachhaltiger Energie sind Metalle wie Kupfer, Kobalt und Lithium sicherlich eine gute Wahl.
Welches ist der wertvollste Rohstoff?
+
Spricht man tatsächlich von den teuersten Rohstoffen, müsste Painit an der Spitze stehen. Es ist ein extrem seltenes Mineral. Es wird allerdings nicht an der Börse gelistet. Hier sind die Spitzenreiter bei den Edelmetallen zu finden. Am teuersten ist in der Regel Gold.
Wie kann man in den Rohstoffhandel einsteigen?
+
Möchtest Du echte Edelmetalle kaufen, solltest Du Dich an eine Bank oder einen Goldhändler wenden. Ansonsten funktioniert der Rohstoffhandel (ETFs, CFDs) an der Börse über einen Broker. Dazu musst Du Dich lediglich registrieren und eine Einlage bezahlen.
Was sind die meistgehandelten Rohstoffe der Welt?
+
Der meistgehandelte Rohstoff ist Brent Rohöl. Auf den weiteren Plätzen folgen WTI Rohöl, Erdgas, Sojabohnen und Gold. Viel gehandelt werden zudem Silber, Aluminium, Kupfer, Stahl, Zucker, Kaffee, Kakao und Mais.
Christian Böttger

Christian Böttger

Über den Autor Finanzexperte und Ausbilder für Trading mit über 6 Jahren Erfahrung an der Börse.

Vollzeit-Trader

„Egal in welcher Marktphase man sich befindet – mit meinen Strategien kann ich seit über 6 Jahren flexibel im Markt erfolgreich agieren!“

>75% Trefferquote

+6 Jahre Erfahrung

>100K € Jahresgewinn

Über den Autor:

Christian Böttger ist hauptberuflich Trader und Mentor, der sowohl kurzfristige Trades als auch langfristige Investments mit überragender Trefferquote durchführt. Auf Finanzradar.de teilt er seine Analysen sowie praktische Erfahrung und hat besonders für Anfänger den einen oder anderen Kniff parat. Mehr über Christian erfährst Du hier.