Startseite  »  Handel  »  Forex Broker Vergleich
Die modernsten Anbieter

Forex Broker Vergleich

Erhöhe deine Renditechancen am liquidesten Markt der Welt, mit dem passenden Forex Broker. Wähle aus den besten Anbietern für Deutsche Trader!

Der Handel mit Währungen hat eine jahrtausendealte Geschichte. Doch noch nie war es im Laufe der Geschichte so einfach, Devisen zu handeln wie heute. Seit einigen Jahren erfreut sich dieser Handel auch bei Privatanlegern großer Beliebtheit. Kein Wunder, denn der Devisenmarkt ist äußerst liquide und rund um die Uhr geöffnet.

Zudem können über sogenannte Forex Broker Währungen sehr schnell, einfach und mit geringem Kapitaleinsatz gehandelt werden. Die Gewinnchancen für Privatanleger sind in kaum einem Markt so hoch wie im Devisenhandel.

Forex- & CFD-Broker

Reguliert: FCA, BaFin

Demokonto
100€
Mindeseinzahlung
Ab 0,7 Pips (Forex)
Spreads
Große Auswahl (Forex)
Besonderer Vorteil
1.250+
Märkte

Empfehlung

55+ Währungspaare
Multi-Asset Broker
Forex-, CFD-, Aktien-, ETF- & Krypto Broker

Reguliert: FCA, CySEC, FSA

Demokonto
200€
Mindesteinzahlung
Ab 1,0 Pips (Forex)
Spreads
Social-Trading
Besonderer Vorteil
2.000+
Märkte
Multi-Asset Broker
Währungen, Aktien, ETFs, Kryptos, Rohstoffe

Reguliert: KNF, BaFin

Demokonto
0€
Mindesteinzahlung
Ab 0,1 Pips (Forex)
Spreads
Ohne Mindesteinzahlung
Besonderer Vorteil
5.400+
Märkte

Das Wichtigste in Kürze:

Der Devisenhandel ist einer der ältesten Märkte der Welt. Seine Hauptvorteile sind die hohe Liquidität und die langen Handelszeiten.

Über Forex Broker können Privatanleger Währungen schnell und einfach handeln. Die Gewinnchancen sind im Devisenhandel sehr hoch.

In den letzten Jahren sind neue Forex Broker wie Pilze aus dem Boden geschossen. Dementsprechend groß und unübersichtlich ist heutzutage das Angebot an Brokern. Bei der Auswahl des für Dich persönlich besten Forex Brokers, solltest Du auf verschiedene Kriterien achten.

Nachfolgend stellen wir Dir 15 Broker vor, die in einem Forex Broker Vergleich 2022 am besten abgeschnitten haben. Zu allen Forex Brokern findest Du eine Kurzbeschreibung sowie eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen.

Die besten Forex Broker im Vergleich:

1. GBE Brokers

Offizielle Webseite von GBE Brokers

GBE Brokers ist ein internationaler Broker für den Handel. Er eignet sich als Forex-, Aktien- und CFD Broker. Trading mit Anleihen und Rohstoffen ist außerdem ebenfalls möglich. GBE wurde 2013 gegründet und hat seinen Hauptsitz auf Zypern. Darüber hinaus besitzt der Broker eine Niederlassung in Hamburg, über die ein deutschsprachiger Kundensupport per Telefon, Email oder Chat angeboten wird.

GBE Brokers ist mehrfach reguliert, und zwar in Zypern (CySEC), Großbritannien (FCA) und Deutschland (BaFin). Der Broker hat zwei unterschiedliche Konten im Angebot und bietet vor allem Tradern mit großen Positionen bessere Konditionen. Als Handelsplattform verwendest Du als Trader bei GBE Broker den weltweit bekannten MetaTrader.

Zudem erhalten Kunden weitere Trading-Tools von GBE Brokers, wie beispielsweise einen Wirtschaftskalender mit Echtzeitdaten, einen wöchentlichen Börsenbrief und ein Boosterpack für den MetaTrader mit zusätzlichen Möglichkeiten für die Handelsplattform.

Niederlassung in: Hamburg

Reguliert durch: BaFin, FCA, CySEC

Anzahl der Märkte: Über 500

CFDs auf: Aktien, Indizes, Rohstoffe, Währungen

Spreads ab: EUR/USD 0,1 Pips, USD/JPY 0,4 Pips, DAX 0,80 Punkte, Öl 0,03 Punkte, Gold 0,01 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 500€

Zahlungsmethoden: Banküberweisung, Kreditkarten, Neteller, Skrill, PayPal

2. RoboForex

RoboForex Webseite

RoboForex ist ein 2009 gegründeter Broker für den Handel mit Finanzprodukten aller Art. Der Broker ist Teil der Robo Forex Group Holding in Belize in Mittelamerika. Dementsprechend ist der Broker durch die International Financial Commission Belize (IFSC) reguliert.

Eine deutsche Niederlassung besitzt RoboForex nicht. Mit 12.000 Finanzprodukten aus sieben Anlageklassen bietet Dir RoboForex ein so breitgefächertes Angebot wie kaum ein anderer Broker. Als Kunde kannst Du über RoboForex beispielsweise Aktien, CFDs, Forex und Rohstoffe handeln.

Mit dem Angebot von fünf Handelsplattformen (MetaTrader 4 und 5, cTrader, R Stocks Trader und RoboForex Terminals) bietet Dir RoboForex ein äußerst breites Spektrum an Trading-Optionen. Eine weitere Besonderheit von RoboForex ist das große Bonusprogramm. Kunden, die höhere Beträge einzahlen und handeln, kommen in den Genuss von Einzahlungsboni und Cashbacks.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: IFSC

Anzahl der Märkte: Über 12.000

CFDs auf: Aktien, ETFs, Rohstoffe, Währungen

Spreads ab: Forex 0,0 Pips, Aktien 1 Punkt, Indizes 0,5 Punkte, Rohstoffe 0,01 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 10€

Zahlungsmethoden: Über 20 Methoden, darunter Skrill, Neteller, Banküberweisungen, Kreditkarten und Kryptowährungen

3. Capital.com

Webauftritt von Capital.com

Mit über fünf Millionen Kundenkonten und einem Handelsvolumen von mehr als 500 Milliarden Euro gehört Capital.com zu den größten und beliebtesten Forex-Brokern. Capital.com SV Investments Limited ist ein auf Zypern registriertes Unternehmen.

Der Broker besitzt zudem Niederlassungen in Australien, Bulgarien, Großbritannien, Litauen, den Seychellen, Singapur und der Ukraine. Reguliert ist Capital.com über die Finanzaufsichtsbehörden auf Zypern (Cyprus Securities and Exchange Commission), in Großbritannien (Financial Conduct Authority) und Australien (Australian Securities and Investments Commission).

Dank mehr als 6.000 Finanzinstrumenten steht Dir bei Capital.com ein sehr breites Trading- und Anlagespektrum zur Auswahl, darunter Aktien, ETFs, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe und Währungen. Ein Alleinstellungsmerkmal von Capital.com ist die Nutzung von künstlicher Intelligenz beim Trading. Damit sollen Biases in Form verhaltensgesteuerter Trades minimiert werden.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: FCA, CySEC, ASIC

Anzahl der Märkte: Über 6.000

CFDs auf: Aktien, ETFs, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe und Währungen

Spreads ab: Forex 0,0 Pips, Indizes 0,3 Punkte, Öl 0,03 Punkte, Gold 0,18 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 20€

Zahlungsmethoden: Debit- und Kreditkarte, Banküberweisung, Sofort, iDeal, Giropay, Multibanko, Trustly und weitere

4. BlackBull Markets

BlackBull Markets Offizielle Webseite

Blackbull Markets ist ein in Auckland, Neuseeland, beheimateter Broker, der seit 2014 auf dem Markt aktiv ist. In Deutschland und Europa ist der Broker eher weniger bekannt. Der Hauptkundenstamm von Blackbull Markets ist in Asien zu Hause.

Aber auch als deutscher Kunde kannst Du problemlos über die Plattformen des neuseeländischen Brokers beliebige Finanzprodukte handeln. Blackbull Markets ist in Neuseeland als Financial Service Provider (FSPR) reguliert und Mitglied des Financial Service Complaints Limited (FSCL). Der Telefon-, Email- und Chatsupport wird auf Englisch angeboten.

Als Trader stehen Dir bei BlackBull Markets verschiedene Kontomodelle zur Auswahl, darunter ein Standardkonto für Anfänger, ein Prime-Konto für fortgeschrittene Trader und ein Institutional Account für institutionelle Händler. Die Spreads sind abhängig vom gewählten Konto. Ein Hebel von maximal 1:500 steht jedoch bei allen Kontovarianten zur Verfügung.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: FSPR, FSCL

Anzahl der Märkte: Über 25.000

CFDs auf: Aktien, ETFs, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe und Währungen

Spreads ab: Forex 0,0 Pips, Indizes 1 Punkt

Live-Konto-Eröffnung ab: 200€

Zahlungsmethoden: Banküberweisung, Neteller, Skrill, China Union, Kreditkarten

5. IG

Offizielle Webseite von IG

IG ist nach eigener Aussage der Weltmarktführer unter den Brokern nach Umsatz (exklusive Forex). Zudem handelt es sich bei IG um einen der ältesten Broker Europas. Das Unternehmen wurde bereits 1974 in London gegründet und ist heute als IG Group Holding an der Londoner Börse gelistet. Mit über 300.000 Konten ist IG ebenfalls einer der Top-Broker in Bezug auf die Kundenanzahl.

Neben einer Präsenz in über 15 Ländern ist IG auch mit einer Niederlassung in Deutschland vertreten. Die Finanzaufsichtsbehörden in Großbritannien (FCA) und Deutschland (BaFin) regulieren IG. Mit über 17.000 Finanzprodukten, darunter Aktien, Barriers, CFDs, Forex, Vanilla Options und Turbo Zertifikaten bietet IG Dir eine sehr große Bandbreite an Handelsmöglichkeiten an.

Im Gegensatz zu anderen Brokern verlangt IG keine Mindesteinzahlung für die Einrichtung eines Kontos. Um alle Finanzprodukte reibungslos nutzen zu können, empfiehlt sich jedoch eine Mindesteinzahlung von 500€. Eine weitere Besonderheit von IG ist der Wochenendhandel, den der Broker bei einigen Assets anbietet. Als privater Trader kannst Du mit einem maximalen Hebel von 1:30 handeln. Für professionelle und institutionelle Trader bietet IG höhere Hebel an.

Niederlassung in: Frankfurt/Main

Reguliert durch: FCA, BaFin

Anzahl der Märkte: Über 17.000

CFDs auf: Aktien, ETFs, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe und Währungen

Spreads ab: EUR/USD 0,6 Pips, Gold 0,3 Punkte, Öl 2,8 Punkte, Indizes 0,2 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 0€

Zahlungsmethoden: Banküberweisung, Kartenzahlung, PayPal, Mobile App

6. Vantage Markets

Webseite von Vantage Markets

Vantage Markets ist ein internationaler Multi-Asset-Broker mit Sitz in Sydney in Australien. Das 2009 gegründete Unternehmen ist heute an über 30 Standorten weltweit vertreten. Eine Niederlassung in Deutschland gibt es jedoch nicht.

Die Muttergesellschaft Vantage International Group Limited ist durch die Cayman Islands Monetary Authority (CIMA) reguliert. Zudem steht Vantage Markets auch unter der Aufsicht der Australian Securities and Investment Commission (ASIC).

Der australische Broker bietet Dir drei verschiedene Kontomodelle an: Ein Standardkonto für Anfänger, das Raw ECN Konto für erfahrene Trader und das Pro ECN Konto für professionelle Trader. Die Konten unterscheiden sich in der Ausführung der Trades und den Handelskosten. Bei allen Konten bekommst Du als Trader einen Hebel von bis zu 1:500.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: ASIC, CIMA

Anzahl der Märkte: Über 400

CFDs auf: Aktien, ETFs, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe und Währungen

Spreads ab: EUR/USD 0,0 Pips, USD/JPY 0,4 Pips

Live-Konto-Eröffnung ab: 50€

Zahlungsmethoden: Kreditkarten, Banküberweisung, Skrill, Neteller, FasaPay, Kryptowährungen

7. Tickmill

Tickmill Webseite

Tickmill ist ein internationaler Broker, der sich auf den Handel mit derivativen Finanzinstrumenten, CFDs und Forex spezialisiert hat. Die Zentrale des Brokers befindet sich in London. Tickmill ist mehrfach reguliert, unter anderem in Großbritannien (FCA), auf Zypern (CySEC) und den Seychellen (FSA).

Im Gegensatz zu anderen Brokern ist das Angebot von Tickmill recht überschaubar. Das liegt daran, dass sich Tickmill auf den Handel mit Forex und CFDs fokussieren will. Mit einem Trader-Konto bei Tickmill profitierst Du jedoch von sehr engen Spreads und niedrigen Kommissionen.

Für Trader, die ihre Kosten sehr niedrig halten wollen, gehört Tickmill zweifellos zu den bevorzugten Anbietern. Tickmill bietet seinen Kunden drei verschiedene Kontoarten an. Die Pro- und die VIP-Variante zeichnen sich durch besonders geringe Spreads aus. Der Hebel von 1:30 ist bei allen drei Kontoarten gleich.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: FCA, CySEC, FSA

Anzahl der Märkte: Über 300

CFDs auf: Rohstoffe, Staatsanleihen und Aktienindizes

Spreads ab: Forex 0,0 Pips, Öl 0,04 Punkte, Indizes 1 Punkt, Rohstoffe 0 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 100€

Zahlungsmethoden: Kreditkarte, Banküberweisung, SOFORT, Skrill, Rapid, Neteller, paysafecard, DotPay, PayPal

8. Etoro

Offizielle Webseite von Etoro

Etoro zählt zu den bekanntesten Forex- und CFD-Brokern in Deutschland. Der 2007 gestartete Broker ist weltweit einer der führenden Anbieter für Social- und Copytrading. Das bedeutet, dass Du über die Trading-Plattform von Etoro andere Trader und deren Trades verfolgen kannst. Besonders für Anfänger ist dies eine sehr interessante Möglichkeit, sich einen Überblick über verschiedene Trading-Ideen und -Strategien zu verschaffen.

Zudem kannst Du Dir die Statistiken von Profi-Tradern ansehen und deren Risiko analysieren. Seinen Hauptsitz hat das Unternehmen auf Zypern. Niederlassungen bestehen in Australien, Großbritannien und den USA. Reguliert ist Etoro über die Aufsichtsbehörden in Australien (ACIS), Großbritannien (FCA) und auf Zypern (CySEC). Bei Etoro kannst Du über 2.000 verschiedene Vermögenswerte handeln, darunter Aktien, ETFs, Forex, Kryptowährungen und Rohstoffe. Im Unterschied zu vielen anderen Brokern bietet Etoro seine eigene, sehr benutzerfreundliche Handelsplattform an.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: FCA, CySEC, FSA

Anzahl der Märkte: Über 2000

CFDs auf: Aktien, Devisen, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe

Spreads ab: EUR/USD 3,0 Pips, USD/JPY 2,0 Pips, Gold 0,45 Punkte, Öl 0,05 Punkt, DAX 2 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 200€

9. XTB

XTB Webseite offiziell

XTB ist ein Multi-Asset-Broker mit Hauptsitz in der polnischen Hauptstadt Warschau. Der 2002 gegründete Broker ist inzwischen an der polnischen Börse notiert und in zwölf europäischen Staaten, darunter auch Deutschland, mit Niederlassungen vertreten. Neben der polnischen Regulierung KNF steht XTB auch unter der Aufsicht der deutschen BaFin.

Mit mehr als 5.400 Finanzprodukten aus den Anlageklassen Aktien, CFDs, ETFs, Forex, Kryptowährungen und Rohstoffen hast Du bei XTB als Trader eine sehr große Bandbreite an Investmentmöglichkeiten. Eine Besonderheit von XTB ist, dass der Broker mit der Software xStation 5 eine selbstentwickelte Trading-Plattform anbietet. Als Trader hast Du die Wahl zwischen zwei verschiedenen Kontoarten. Der Hebel für private Anleger ist bei XTB mit 1:30 hoch. Profi-Trader können ihn sogar auf 1:200 hochsetzen.

Niederlassung in: Frankfurt/Main

Reguliert durch: KNF, BaFin

Anzahl der Märkte: Über 5.400

CFDs auf: Aktien, ETFs, Kryptowährungen, Rohstoffe, Währungen

Spreads ab: EUR/USD 0,1 Pips, USD/JPY 0,4 Pips, Gold 0,35 Punkte, Öl 0,04 Punkte, DAX 1 Punkt, S&P 500 0,5 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 0€

Zahlungsmethoden: Kreditkarte, Banküberweisung und PayPal 

10. FXCM

Webseite von FXCM

FXCM ist ein seit 1999 aktiver globaler Forex- und CFD-Broker. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz auf Zypern, wird aber aufgrund seiner internationalen Tätigkeit durch verschiedene Behörden reguliert. Darunter die Australian Securities and Investments Commission (ASIC), die Financial Conduct Authority (FCA) in Großbritannien und die Financial Sector Conduct Authority (FSCA) in Südafrika.

Seit 2015 gehört FXCM mehrheitlich zur Jefferies Financial Group, einer unabhängigen globalen Full-Service-Investmentbank. FXCM bietet Dir als Trader eine große Auswahl an Handelsplattformen an. Mit Trading Station, TradingView, MetaTrader 4, ZuluTrade und Capitalise AI stehen Dir gleich fünf Plattformen zur Auswahl.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: FCA, AFSL, FSCA

Anzahl der Märkte: Aktien, CFDs, Forex, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe

CFDs: Aktien, Forex, Indizes, Rohstoffe

Spreads ab: 0,2 Pips

Live-Konto-Eröffnung ab: 50€

Zahlungsmethoden: Banküberweisung, Kreditkarten, Neteller, Skrill, Kryptowährungen

11. IQ Option

Aktuelle Webseite von IQ Option

IQ Option nahm 2013 in den GUS-Staaten als Optionsbroker sein Geschäft auf und ist heute international tätig. Reguliert wird der Broker aufgrund seines Hauptsitzes auf Zypern von der zypriotischen Aufsichtsbehörde CySEC.

Mit über sieben Millionen Konten und mehr als 20.000 Handelsgeschäften am Tag zählt IQ Option inzwischen zu den größeren Forex- und CFD-Brokern. Eine Besonderheit von IQ Option ist die selbstentwickelte Handelsplattform des Brokers. Über die All-in-One-Plattform haben selbst Anfänger die Möglichkeit, schnell und einfach verschiedene Finanzprodukte zu handeln. 

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: CySEC

Anzahl der Märkte: Über 300

CFDs auf: Aktien, Forex, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe

Spreads ab: 0,0 Pips

Live-Konto-Eröffnung ab: 10€

Zahlungsmethoden: Kreditkarten, Banküberweisung, SOFORT, GiroPay, Skrill, Neteller, WebMoney, weitere Zahlungsdienstleister

12. ActivTrades

ActivTrades Offizielle Webseite

ActivTrades gehört zu den Pionieren des Online-Tradings. Der Broker wurde 2001 in der Schweiz gegründet. Seit 2005 befindet sich der Hauptsitz von ActivTrades in London, weshalb die britische Financial Conduct Authority auch für die Regulierung des Brokers verantwortlich ist. Darüber hinaus unterhält der Broker Niederlassungen in Luxemburg, Mailand, Nassau und Sofia.

Neben einem starken Fokus auf Forex hast Du bei ActivTrades auch die Möglichkeit, Aktien, Anleihen, CFDs, ETFs und Rohstoffe zu handeln. Neben den beiden weitverbreiteten Handelsplattformen MetTrader 4 und 5 kannst Du Deine Trades bei ActivTrades auch über die selbstentwickelte Trading Plattform abwickeln. Neben einem Standard-Konto bietet Dir ActivTrades auch ein Profi-Konto an, das sich an professionelle Händler mit höheren Handelsvolumina richtet.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: FCA

Anzahl der Märkte: Über 1.000

CFDs auf: Aktien, Anleihen, Forex, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffe

Spreads ab: EUR/USD 0,5 Pips, FTSE 0,45 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 1.000€

Zahlungsmethoden: Banküberweisung, Kreditkarte, Neteller, Skrill, PayPal

13. FxPro

Offizieller Webauftritt von FxPro

Im Jahr 2006 gegründet, zählt FxPro heute mit über 1,3 Millionen Kundenkonten zu den größeren globalen Forex- und CFD-Brokern. Mit über 60 internationalen Auszeichnungen ist FxPro zudem einer der meistprämierten Broker weltweit.

Aufgrund seiner Niederlassungen in Großbritannien, den Bahamas, Südafrika und Zypern wird FxPro gleich durch vier staatliche Finanzaufsichtsbehörden reguliert. Mit MetaTrader 4 und 5, cTrader und FxPro Edge bietet Dir der Broker vier verschiedene Handelsplattformen an. Mit seinem 24/5-Kundenservice in über 20 Sprachen ist FxPro einer der am besten auf internationale Kunden ausgerichteten Broker.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: FCA, CySEC, FSCA, SCB

Anzahl der Märkte: Über 250

CFDs auf: Aktien, Forex, Futurs, Indizes, Rohstoffe

Spreads ab: 0,0 Pips

Live-Konto-Eröffnung ab: 100€

Zahlungsmethoden: Banküberweisung, Kreditkarte, Neteller, Skrill, PayPal

14. Markets.com

Markets.com Webseite

Mit über fünf Millionen registrierten Tradern ist Markets.com einer der größeren Broker weltweit. Das Unternehmen ist Teil der TradeTech Group, die wiederum eine Tochter des börsennotierten Finanzkonzerns Playtech ist, der an der Londoner Börse gelistet ist.

Aufgrund seiner globalen Tätigkeit wird Markets.com durch insgesamt fünf internationale Aufsichtsbehörden überwacht. Mit über 2.200 Finanzinstrumenten bietet Dir Markets.com eines der größten Trading-Spektren unter den internationalen Brokern an. Obwohl Markets.com keine Niederlassung in Deutschland betreibt, bietet Dir der Online Broker einen deutschsprachigen Support an.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: CySEC, FSCA, ASIC, FSC, FCA

Anzahl der Märkte: Über 2.200

CFDs auf: Aktien, Anleihen, ETFs, Forex, Kryptowährungen, Rohstoffe

Spreads ab: EUR/USD 0,6 Pips, USD/JPY 0,7 Pips, Öl 0,02 Punkte, Gold 0,3 Punkte, DAX 0,8 Punkte, Dow Jones 1,5 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 100€

Zahlungsmethoden: Kredit- und Debitkarte, Banküberweisung, PayPal, Neteller, Skrill, Ideal, Sofort, Giropay, Multibanco

15. Plus500

Webauftritt von Plus500

Bei Plus500 handelt es sich um eine globale Multi-Asset-Fintech-Gruppe, die eigene Handelsplattformen betreibt. Die Plus500-Gruppe ist bereits seit 2008 aktiv. Hauptsitz der Gruppe ist Haifa in Israel. Plus500 ist an der Londoner Börse notiert und Bestandteil des FTSE 250 Index. Mit mehr als 300.000 aktiven Kunden ist Plus500 ein eher kleinerer Broker, der jedoch hohe Handelsumsätze verzeichnet.

Aufgrund seiner internationalen Tätigkeit wird Plus500 durch die Aufsichtsbehörden in Großbritannien (FCA), Zypern (CySEC), Südafrika (FSCA), Neuseeland (FMA), Australien (ASIC) und den Seychellen (FSA) reguliert. Obwohl Plus keine Niederlassung in Deutschland betreibt, bietet Plus500 auch einen deutschsprachigen Support per Email, Chat und WhatsApp an.

Niederlassung in: Keine in Deutschland

Reguliert durch: FCA, CySEC, ASIC, FMA, FSA, FSCA

Anzahl der Märkte: Über 2.000

CFDs auf: Aktien, ETFs, Forex, Kryptowährungen, Rohstoffe

Spreads ab: EUR/USD 0,6 Pips, GBP/USD 0,8 Pips, Öl 0,04 Punkte, Gold 0,60 Punkte, DAX 1,3 Punkte

Live-Konto-Eröffnung ab: 100€

Zahlungsmethoden: Kredit- und Debitkarte, Überweisung, Trustly, GiroPay, Ideal, PayPal, Skrill, Multibanco

Wie funktioniert der Forex Handel?

Die Abkürzung Forex steht für den englischen Begriff „Foreign Exchange“ (Devisen). Unter dem Forex-Markt wird somit der internationale Währungs- oder Devisenmarkt verstanden und der Forex Handel ist der Handel mit Devisen. Besonderheit des Forex Handels ist, dass es sich dabei um keinen Präsenzmarkt handelt. Devisen werden über Banken und Broker rund um die Uhr an fünf Tagen in der Woche gehandelt (von Montag 0 Uhr bis Freitag 24 Uhr). 

Aufgrund seiner Bedeutung für die Weltwirtschaft und seiner ständigen Verfügbarkeit ist der Forex Handel der umsatzstärkste und liquideste Markt auf der gesamten Welt. Vor allem in den drei Leitwährungen US-Dollar, Euro und japanischer Yen beläuft sich das tägliche Handelsvolumen auf viele Milliarden Währungseinheiten.

Da Währungskurse in der Praxis meist nur sehr geringen Schwankungen unterliegen, handeln professionellen Forex Trader mit gehebelten Derivaten. Dabei wird dem Trader nach Hinterlegung einer Sicherheitsleistung zusätzliches Kapital zur Verfügung gestellt, mit dem er eine Hebelwirkung erzielt. Über diese Hebelwirkung kannst Du als Trader bereits mit einem kleinen Kapitaleinsatz große Gewinne (aber auch Verluste) einfahren.

Kurzgefasst

Unter Forex Handel wird der internationale Handel mit Währungen verstanden.

Der Forex Handel ist an fünf Tagen in der Woche rund um die Uhr möglich.

Der Devisenmarkt ist der umsatzstärkste und liquideste Markt auf der Welt.

Er wird vor allem über gehebelte Derivate betrieben.

Was ist ein Forex Broker?

Ein Forex Broker ist das Bindeglied zwischen Dir als Trader und dem gesamten Devisenmarkt. Wie ein Händler auf einem Markt ermöglicht Dir ein Forex Broker den Zugang zum Weltwährungsmarkt. Ein Forex Broker stellt Tradern laufend die An- und Verkaufspreise der über ihn handelbaren Währungspaare zur Verfügung. 

Wenn Du als Trader ein Forex Geschäft eingehen willst, leitet der Broker Deinen Trade weiter an einen sogenannten „Liquiditätsversorger“. Dabei handelt es sich um große, international tätige Finanzinstitute, die Währungen in großem Stil handeln. In der Praxis kaufst und verkaufst Du Devisen über die Handelsplattform eines Forex Brokers. Die meisten Forex Broker betreiben ihre eigenen Handelsplattformen. Es gibt allerdings auch Broker, die Trades über einen Browser ermöglichen.

Ein Forex Broker ist das Bindeglied zwischen Tradern und dem Devisenmarkt.

Der Broker stellt Tradern die An- und Verkaufspreise von Währungen zur Verfügung.

Er leitet die Trades an Liquiditätsversorger, wie Großbanken, weiter.

Die meisten Broker bieten Tradern eigene Handelsplattformen an.

Worauf sollte beim Forex Broker Vergleich geachtet werden?

Bevor Du ein Konto bei einem Forex Broker eröffnest, solltest Du unbedingt einen Forex Broker Vergleich durchführen und Dich im Detail mit den Angeboten der einzelnen Broker auseinandersetzen. Der Markt für Forex Trading ist in den letzten Jahren explosionsartig gewachsen und neue Anbieter sind wie Pilze aus dem Boden geschossen. 

Privatkunden haben deshalb heutzutage die Qual der Wahl zwischen Dutzenden internationalen Forex Brokern, die sich alle hinsichtlich ihres Leistungsumfangs, ihrer Konditionen, ihres Kundenservices und weiterer Details voneinander unterscheiden. Der Teufel steckt somit im Detail. Nachfolgend findest Du deshalb die fünf wichtigsten Punkte, auf die Du bei einem Forex Broker Vergleich achten solltest.

Leistungen des Brokers: Das Kriterium, das für die meisten Trader bei einem Forex Broker Vergleich an erster Stelle steht, ist der Leistungsumfang des Brokers. Dieser kann sich von Broker zu Broker erheblich unterscheiden. Während große Multi-Asset-Broker nicht selten über 10.000 verschiedene Produkte zum Handel anbieten, sind kleine Broker oftmals auf bestimmte Produktgruppen spezialisiert. Bei einem Forex Broker Vergleich solltest Du deshalb in erster Linie darauf achten, ob ein Broker die von Dir gewünschten Handelsgeschäfte tatsächlich anbietet.

Handelsplattformen: Auch die von einem Forex Broker angebotenen Handelsplattformen sind ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Auswahl eines Brokers. Viele Forex Broker bieten eigene Handelsplattformen an, die sich hinsichtlich ihres Funktionsumfangs und ihrer Komplexität voneinander unterscheiden. Achte bei der Auswahl des besten Forex Brokers für Anfänger darauf, dass er eine möglichst benutzerfreundliche und leicht zu bedienende Plattform hat. Als Profi-Trader steht wahrscheinlich eher der Funktionsumfang der Handelsplattform im Vordergrund.

Kundenservice: Beim Forex Broker Vergleich solltest Du auch den Kundenservice des Brokers beurteilen. Dieser Punkt ist deshalb von Bedeutung, weil nur die wenigsten Broker eine Niederlassung in Deutschland betreiben und Du es demnach fast immer mit einem internationalen Kundenservice zu tun hast. Fast alle größeren Forex Broker bieten jedoch einen deutschsprachigen Kundenservice an, an den Du Dich in der Regel per Email, Live-Chat und Telefon wenden kannst.

Handelskonditionen: Die Handelskonditionen sind für viele Trader das ausschlaggebende Kriterium bei der Auswahl eines Forex Brokers. Sehr häufig sind die Handelskonditionen von Forex Brokern an eine bestimmte Kontoart gekoppelt. Professionelle Trader, die häufiger und größere Volumina handeln, kommen bei den meisten Brokern in den Genuss besserer Handelskonditionen. Führe deshalb im Vorfeld einen Forex Broker Vergleich mit Deinen voraussichtlichen Trading-Volumina durch und vergleiche auf dieser Basis die Konditionen der einzelnen Forex Broker.

Extras und Bonus: Zu guter Letzt bieten viele Broker Extraleistungen und Boni an. Bei den Extraleistungen kann es sich beispielsweise um Echtzeitinformationen oder Marktanalysen handeln, die für Dich als Trader durchaus von Interesse sein können. Einige Broker bieten Tradern, die regelmäßig größere Volumina handeln, auch Boni in Form von Cashbacks oder sonstigen Vergünstigungen an. Prüfe deshalb im Rahmen Deines Forex Broker Vergleichs, ob derartige Extras und Boni für Dich von Bedeutung sind.

Gibt es ein Demokonto?

Ein Demokonto ist der sicherste Weg, den Devisenhandel zu erlernen und Dich mit den Trading-Möglichkeiten eines Forex Brokers vertraut zu machen. Bei einem Demokonto handelt es sich um einen kostenlosen Login für die Handelsplattform eines Brokers, über die Du Trades wie im echten Leben simulieren kannst. 

Idealerweise hat ein Demokonto deshalb den gleichen Funktionsumfang wie ein echtes Konto bei einem Forex Broker. Zudem ist es von Vorteil, wenn der Forex Broker ein Demokonto sowohl als Online-Konto als auch über eine App anbietet, sodass Du den Funktionsumfang des Kontos über beide Zugriffsarten testen kannst. Gute Forex Broker bieten Dir im Rahmen eines Demokontos eine Art Tutorial an, das Dich in die Funktionen des Kontos einführt. 

Der Zugang zu vielen Demokonten ist zeitlich begrenzt. Manche Forex Broker bieten jedoch ein zeitlich unbegrenztes Demokonto an, sodass Du als Trader in aller Ruhe und ohne Risiko Erfahrungen bei der Simulation verschiedenster Trades in unterschiedlichen Marktsituationen sammeln kannst.

Kurzgefasst

Mit einem Demokonto kannst Du Dich mit den Trading-Möglichkeiten eines Forex Brokers vertraut machen.

Idealerweise ist ein Demokonto zeitlich unbegrenzt, hat den gleichen Funktionsumfang wie ein echtes Konto und besitzt auch einen Zugang über eine App.

Gute Demokonten haben zudem ein Tutorial, das Dir die Funktionen des Kontos erklärt.

Auf die Konditionen beim Forex Broker Vergleich achten

Forex Broker unterscheiden sich vor allem hinsichtlich der von ihnen angebotenen Konditionen. Je nachdem, was Dir als Trader besonders wichtig ist, werden bestimmte Konditionen bei Dir im Vordergrund stehen. Dies können beispielsweise die Höhe der Spreads, die geforderte Margin oder der maximal angebotene Hebel sein. Aber auch Kriterien wie die Regulierung und die Einlagensicherung können eine wichtige Rolle spielen. Nachfolgend findest Du die wichtigsten Konditionen, auf die Du im Rahmen eines Forex Broker Vergleichs achten solltest.

Mindestkontoeinzahlung: Ein wichtiges Unterscheidungskriterium bei Forex Brokern ist die Mindesteinzahlung. Manche Broker verlangen keine Mindesteinzahlung. Das heißt, Du kannst bereits mit Cent-Beträgen handeln. Bei anderen Brokern wiederum musst Du mindestens 1.000 Euro auf Dein Konto einzahlen, um mit dem Trading beginnen zu können. Generell gilt jedoch: Das Trading mit kleinen Beträgen funktioniert genauso gut wie das Trading mit größeren Beträgen.

Ein- und Auszahlungsmethoden: Bei einem Forex Broker Vergleich solltest Du auch auf die vom Broker angebotenen Ein- und Auszahlungsmethoden achten. Schließlich möchtest Du Dein Geld möglichst schnell und einfach auf Dein Trader-Konto einzahlen und wieder auszahlen können. Die Bandbreite der Zahlungsmethoden ist bei den meisten Brokern heutzutage sehr groß. Fast alle bieten die gängigen Methoden über Kreditkarten, Banküberweisungen und PayPal an. Darüber hinaus hast Du bei zahlreichen Brokern auch die Möglichkeit, Geld über digitale Geldbörsen (sogenannte „E-Wallets“), wie zum Beispiel Neteller und Skrill, zu transferieren.

Gebühren für Abhebungen: Achte bei einem Forex Broker Vergleich auch auf etwaige Gebühren für Abhebungen. Bei vielen Brokern sind Geldtransfers kostenfrei. Manche Anbieter berechnen jedoch für bestimmte Zahlungsmethoden Gebühren. Diese sind unterschiedlich ausgestaltet. Sie hängen entweder von der Höhe des Auszahlungsbetrages ab oder es wird eine Pauschalgebühr erhoben. Falls du regelmäßige Abhebungen planst, solltest Du die Gebührenmodelle der einzelnen Broker im Detail vergleichen.

Gebühren für Plattform oder Echtzeitkurse: Ein weiterer Kostenfaktor bei Forex Brokern können Gebühren für die Nutzung der Trading-Plattformen oder von Echtzeitkursen darstellen. Grundsätzlich stellen Dir Forex Broker ihre Trading-Plattformen kostenlos zur Verfügung. Manche Broker verlangen jedoch Gebühren für die Nutzung bestimmter Add-Ons. Auch die Bereitstellung von Echtzeitkursen ist bei manchen Brokern mit Kosten verbunden. Falls Du für Dein Trading auf Add-Ons bzw. Echtzeitkurse angewiesen bist, solltest Du im Rahmen eines Forex Broker Vergleichs die Gebühren der einzelnen Broker gegenüberstellen.

Maximaler Hebel: Der maximale Hebel entscheidet darüber, welche Gewinnchancen bzw. welches Verlustpotenzial Du mit einem bestimmten Kapitaleinsatz bei Deinen Trades hast. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat bei Forex Trades den maximalen Hebel für Privatanleger auf 1:30 begrenzt. Bei anderen Finanzprodukten gelten jedoch individuelle maximale Hebel. Wenn Du mit kleineren Geldbeträgen eine große Trading-Wirkung erzielen willst, solltest Du Dich für einen Broker entscheiden, der Dir bei vielen Asset-Klassen eine hohe Hebelwirkung anbietet.

Spreads: Für viele Trader sind die Spreads das entscheidende Kriterium beim Konditionenvergleich von Forex Brokern. Beim Spread handelt es sich um die Differenz zwischen dem Geldkurs (der Kurs, zu dem der Broker bereit ist, ein Finanzprodukt von Dir zu kaufen) und dem Briefkurs (der Kurs, zu dem der Broker bereit ist, Dir ein Finanzprodukt zu verkaufen). Die Spreads unterscheiden sich von Broker zu Broker und von Finanzprodukt zu Finanzprodukt. Achte bei einem Forex Broker Vergleich deshalb darauf, welche Spreads die einzelnen Broker für diejenigen Finanzprodukte verlangen, die Du am häufigsten handelst.

Wo ist der Broker reguliert: Ein sehr wichtiges Kriterium bei einem Forex Broker Vergleich sollte für Dich die Regulierung des Brokers sein. Viele Broker haben ihren Hauptsitz in Ländern wie Zypern oder den Seychellen, um strengeren Regularien zu entgehen. Achte deshalb darauf, dass der Broker auch von den Finanzaufsichtsbehörden in Ländern wie Deutschland oder England reguliert wird. Das hat für Dich als Trader viele handfeste Vorteile in Bezug auf die Sicherheit Deines Geldes und die Transparenz des Brokers.

Welche Einlagensicherung gibt es: Auch die Einlagensicherung sollte eine große Rolle bei der Auswahl eines Forex Brokers spielen. Forderungen aus offenen Trades können im Insolvenzfall des Brokers verloren sein. Viele Länder sehen zwar einen Entschädigungsanspruch für solche Geschäft vor, begrenzen die Entschädigung jedoch auf recht niedrige Beträge. In diesem Zusammenhang musst Du prüfen, in welchem Land der Broker reguliert ist. Davon hängt es ab, welche Einlagensicherung greift. Vor allem wenn Du vorhast, mit größeren Geldbeträgen zu handeln, ist die Einlagensicherung ein ganz entscheidendes Auswahlkriterium für einen Forex Broker.

Höhe der Margin: Die Höhe der Margin entscheidet darüber, wie viel Geld Du benötigst, um einen bestimmten Trade eingehen zu können. Bei der Margin handelt es sich nicht um eine Gebühr, sondern lediglich um eine Absicherung, dass Du über ausreichend Kapital für einen Trade verfügst. Die Margin unterscheidet sich von Broker zu Broker und von Finanzprodukt zu Finanzprodukt. Sie liegt in der Regel zwischen 0,25 und 2 Prozent des Trading-Betrags.

Kleinste handelbare Einheit: Die kleinste handelbare Einheit auf dem Devisenmarkt wird in der Praxis in sogenannten „Lots“ angegeben. Die Anzahl der Lots wirkt sich auf den Gewinn oder Verlust aus, den Du als Trader mit einem Forex Geschäft erzielen kannst. Für Trading-Anfänger, die gerne mit kleineren Geldbeträgen handeln, sind vor allem Broker interessant, die sogenannte „Microlots“ anbieten. Dabei sind die Gewinne bzw. Verluste auf einen Bruchteil eines normalen Lots begrenzt.

Seriosität der Broker überprüfen

Bei Forex Brokern hast Du als Trader heutzutage die Qual der Wahl aus Dutzenden Anbietern. Wie in allen Märkten gibt es auch bei Forex Brokern mehr oder weniger seriöse Anbieter. Die gute Nachricht vorweg: Alle größeren und etablierten Forex Broker können als seriös bezeichnet werden. Bei der Beurteilung der Seriosität eines Brokers kannst Du verschiedene Kriterien anlegen.

Eine wesentliche Rolle hinsichtlich der Seriosität eines Brokers spielt dessen Regulierung. Grundsätzlich gilt: Je mehr Finanzbehörden die Aufsicht über einen Broker haben, umso besser. Ein wesentliches Qualitätskriterium eines Forex Brokers ist in diesem Zusammenhang, dass er von einer europäischen Finanzaufsichtsbehörde wie der BaFin in Deutschland oder der FCA in Großbritannien reguliert wird.

Neben einer zuverlässigen Regulierung spricht für einen seriösen Broker, dass alle Kosten und Gebühren transparent einsehbar sind. Bei guten Brokern sind alle im Zusammenhang mit dem Trading anfallenden Kosten vollständig und übersichtlich dargestellt. Zudem sollten alle Bonusbedingungen, wie beispielsweise für eine Kontoeröffnung oder für Cashback-Programme, klar und verständlich sein.

Nicht zuletzt ist der Kundensupport ein wichtiges Kriterium zur Beurteilung der Seriosität eines Forex Broker. Seriöse Broker sind an allen Handelstagen rund um die Uhr erreichbar, idealerweise sowohl per Telefon als auch per E-Mail oder Live Chat. Für Dich als deutschsprachigen Trader stellt auch ein Support auf Deutsch einen großen Vorteil dar.

Die Seriosität eines Forex Brokers lässt sich über verschiedene Qualitätskriterien beurteilen.

Eine entscheidende Rolle spielen die Finanzaufsichtsbehörden, von denen der jeweilige Broker reguliert wird.

Wichtig ist zudem die vollständige und übersichtliche Darstellung aller Trading-Gebühren und sonstigen Kosten.

Zudem verfügen seriöse Broker über einen umfassenden und jederzeit erreichbaren Kundensupport.

Fazit

Den für alle Trader gleichermaßen besten Forex Broker gibt es nicht. Zu groß ist heutzutage die Zahl an Brokern und zu unterschiedlich sind ihre Angebote. Je nachdem, was Dir bei einem Broker besonders wichtig ist, wirst Du einen anderen Favoriten finden. Manche Broker punkten mit einem sehr großen Produktangebot, andere mit geringen Trading-Gebühren und andere wiederum mit hohen Hebeln auf einzelne Produkte.

Die gute Nachricht ist jedoch: Forex Trading ist absolut seriös. Schwarze Schafe gibt es so gut wie keine mehr am Markt. Alle in diesem Artikel dargestellten Anbieter sind seit vielen Jahren im Geschäft, verfügen über hunderttausende Kundenkonten und werden von einer oder mehreren Finanzaufsichtsbehörde(n) reguliert. Du kannst Dir somit sicher sein, dass Dein Geld in guten Händen ist. Für welchen der genannten Anbieter Du Dich letztlich entscheidest, ist deshalb Geschmackssache. 

Zur Auswahl des für Dich besten Forex Brokers solltest Du auf jeden Fall einen Forex Broker Vergleich durchführen, über den Du Deine bevorzugten Broker herausfiltern kannst. Führe im Anschluss noch einen Forex Broker Test im echten Leben durch. Alle in diesem Artikel genannten Broker bieten Dir ein Demokonto an, über das Du die Funktionen und das Produktangebot der Handelsplattformen testen kannst.

Kurzgefasst

Das Angebot an Forex Brokern ist groß und unübersichtlich.

Einen für alle Trader gleichermaßen besten Broker gibt es nicht.

Das Produktangebot und die Konditionen der Broker unterscheiden sich stark voneinander.

Vor der Auswahl eines Brokers solltest Du einen Forex Broker Vergleich durchführen.

Auch ein Live-Test mit einem Demokonto ist für die Entscheidung sehr hilfreich.

FAQ – Die am häufigsten gestellten Fragen zum Forex Broker Vergleich