Copy Trading, also das Kopieren der Handelsstrategien von anderen Tradern, hat sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Anlageform entwickelt.

Kein Wunder, ermöglicht es allen Anlegern, mit sehr geringem Aufwand an der Expertise und den Erfolgen von erfahrenen Tradern zu profitieren. Was in der Theorie sehr einfach klingt, ist in der Praxis aber mit einigen Besonderheiten verbunden, die jeder Copy Trader kennen sollte. 

Im nachfolgenden Beitrag stelle ich Dir dir besten Anbieter für das Copy Trading vor. Du lernst außerdem die Vorteile und Risiken dieser Anlageform kennen und erfährst, worauf Du bei der Auswahl eines Copy Trading Anbieters und eines passenden Traders achten solltest.

Copy Trading Titelbild

Kurzüberblick: Copy Trading

Unter Copy Trading versteht man das Kopieren der Trades bzw. der Anlagestrategie von anderen Tradern.

Zahlreiche Broker bieten heutzutage Copy Trading in unterschiedlichsten Formen an.

Copy Trading ermöglicht es Anlegern, mit sehr geringem Aufwand die gleichen Renditen wie Profi-Trader zu erzielen.

Die Kosten für das Copy Trading sind im Allgemeinen geringer als bei vergleichbaren Anlageformen, wie beispielsweise Investmentfonds.

Copy Trading ist völlig legal und hat keine rechtlichen Einschränkungen.

Das Risiko im Copy Trading ist abhängig vom gewählten Broker, den kopierten Tradern und ihren Anlagestrategien.

Was ist Copy Trading?

Der englische Originalbegriff und seine deutsche Übersetzung „Kopie(r)handel“ bringen es ziemlich genau auf den Punkt. Das Copy Trading ermöglicht es Anlegern, die Trades anderer Händler automatisch zu kopieren. Bei einem Copy Trade werden exakt dieselben Parameter für den Kauf und Verkauf eines Finanzprodukts verwendet wie beim Original. Copy Trading ist somit eine sehr einfache Möglichkeit, die Handelsstrategien anderer Händler automatisch zu verfolgen.

Als Voraussetzung für das Copy Trading benötigst Du lediglich ein Handelskonto bei einem Broker, der auch Copy Trading ermöglicht. Nur eine begrenzte Zahl an Brokern in Deutschland bietet diese spezielle Form des Tradings an.

In der Praxis werden die Konten des „Followers“ und des „Original-Traders“ auch als „Slave“ und „Master“ bezeichnet. Die Trades des Masters werden über den Broker automatisch in allen Slave-Accounts kopiert.

Die 10 besten Copy Trading Anbieter

In den letzten Jahren haben viele Broker damit begonnen, Copy Trading auf ihren Handelsplattformen anzubieten. Im folgenden Abschnitt stelle ich Dir einige der besten, größten und interessantesten Copy Trading Anbieter vor. Auf eine kurze Vorstellung der Broker und ihrer Copy Trading Möglichkeiten folgt eine Darstellung ihrer Vor- und Nachteile.

1. eToro

eToro

Wenn es einen Broker gibt, der quasi den Inbegriff des Copy Tradings darstellt, dann ist es zweifellos eToro. Der 2006 in Israel gegründete Broker verfolgt seit seiner Gründung das Ziel, eine Trader-Community zu schaffen, in der jeder von jedem erfolgreiches Trading lernen kann. Mit über 27 Millionen Kunden in rund 150 Ländern ist eToro inzwischen einer der größten Broker der Welt.

Über den Broker kannst Du mit rund 3.500 Aktien, 400 ETFs, 20 Indizes, 30 Rohstoffen und 50 Währungen handeln. Auch das Trading von CFDs wird über eToro angeboten.

Bei eToro kannst Du mehr als 100.000 andere Trader kopieren. Die besten Mastertrader erzielen deutlich überdurchschnittliche Renditen. Das Copy Trading bei eToro ist völlig kostenlos, völlig unabhängig davon, welche Trader Du kopierst. Der Broker verlangt lediglich die handelsüblichen Spreads.

Großer Beliebtheit erfreut sich das Copy Trading bei eToro wegen seiner hohen Benutzerfreundlichkeit. Die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv. So kannst Du die Mastertrader nach Trading-Performance, Anlageklassen, Risikostufe und Wohnsitz filtern und darüber die zu Deiner Strategie passenden Trader finden.

Neben der Möglichkeit zum Copy Trading bietet Dir eToro auch eine sehr große Community, in der sich Anleger und Trader rege zu ihren Investmentideen und -strategien austauschen. eToro ist somit ein idealer Broker für alle, bei den der soziale Aspekt der Geldanlage im Vordergrund steht.

Vor- und Nachteile von eToro

Vorteile:

Du kannst über 100.000 andere Trader kopieren.

Das Copy Trading ist (mit Ausnahme der Spreads) völlig gebührenfrei.

Die Benutzerfreundlichkeit der Trading-Plattform ist sehr hoch.

Mastertrader können über verschiedene Parameter gefiltert werden.

Das kostenlose Demokonto hat ein hohes Startguthaben von 100.000€.

Neben dem Copy Trading gibt es eine sehr große und aktive Community.

Nachteile:

Das über eToro handelbare Produktspektrum ist vergleichsweise klein.

Für das Trading ist nur eine einzige Handelsplattform verfügbar.

Die Einlagensicherung ist auf 20.000€ beschränkt.

2. Avatrade

Avatrade

Avatrade ist einer der ältesten CFD- und Forex-Broker auf dem europäischen Markt. Der 2006 gegründete Online-Broker bietet seinen Kunden ein Handelsspektrum von rund 1.300 Produkten an. Über Avatrade kannst Du sowohl Devisen als auch CFDs auf Aktien, Anleihen, ETFs, Indizes, Kryptowährungen und Rohstoffe handeln.

Avatrade bietet Dir zwei Möglichkeiten des Copy Tradings. Die erste Möglichkeit nennt sich „AvaSocial“. Dabei handelt es sich um eine Social-Trading-Technologie, mit deren Hilfe Du die Trades von Top-Tradern verfolgen und kopieren kannst.

AvaSocial ist ein Trader-Netzwerk, über das Du direkten Zugang zu den Investmentideen anderer Trader erhältst. In einem kontinuierlichen Echtzeit-Feed wirst Du darüber auf dem Laufenden gehalten, welche Transaktionen Deine Freunde durchführen. Das gibt Dir die Möglichkeit, deren Trades unmittelbar zu kopieren.

Die zweite Möglichkeit des Copy Tradings über Avatrade ist die Verknüpfung Deines Handelskontos mit dem Copy Trading Anbieter ZuluTrade. Diese Verknüpfung lässt sich sehr einfach und schnell herstellen.

Über ZuluTrade kannst Du den Copy Trading Erfahrungen Abertausender Mastertrader folgen und ihre Trades direkt in Deinem Avatrade-Handelskonto kopieren. Zu Auswahl der am besten zu Dir passenden Trader stehen Dir verschiedene Filter, wie beispielsweise die Performance und die Handelswährung, zur Verfügung.

Vor- und Nachteile von Avatrade

Vorteile:

Avatrade ist einer der am strengsten regulierten Broker der Welt.

Copy Trading wird sowohl über das AvaSocial Trader-Netzwerk als auch über den Partner ZuluTrade angeboten.

Avatrade bietet den MetaTrader Broker sowohl in der Version 4 als auch in der Version 5 an.

Das Angebot an Bildungsressourcen ist sehr breit.

Der Kunden-Support ist in über 15 Sprachen verfügbar, darunter auch Deutsch.

Es gibt ein kostenloses Demokonto mit einem hohen Guthaben.

Nachteile:

Der Handel bei Avatrade ist auf die Anlageklassen CFDs und Forex beschränkt.

Das Handelsspektrum ist unterdurchschnittlich groß.

Manche Gebühren fallen höher aus als bei Wettbewerbern.

3. Skilling

Skilling

Skilling ist einer der jüngsten Anbieter auf dem europäischen Broker-Markt. Der 2016 gegründete Broker mit Sitz auf Zypern bietet seine Dienste seit 2019 auch auf dem deutschen Markt an. Mit rund 1.200 handelbaren Vermögenswerten aus den Bereichen Aktien, Indizes, Kryptowährungen, Rohstoffen und Währungen ist das Angebot von Skilling als eher unterdurchschnittlich zu bewerten.

Für das Copy Trading hat Skilling eine firmeneigene Trading-Plattform namens cCopy entwickelt. Mit cCopy kannst Du über 400 verschiedenen Handelsstrategien von sogenannten „Strategieanbietern“ (Mastertradern) folgen und sie automatisch in Deinem eigenen Portfolio umsetzen.

cCopy stellt Dir umfangreiche Performance-Statistiken zu jedem Strategieanbieter zur Verfügung. Zudem kannst Du mit jedem dieser Mastertrader direkt Kontakt aufnehmen.

Die Höhe der Copy Trading Gebühren wird von den Strategieanbietern selbst festgelegt. Während viele dieser Mastertrader vollständig auf Gebühren verzichten, verlangen andere in der Art von Fondsmanagern eine Management- oder Performancegebühr.

Ein besonderes Feature des Copy Tradings über Skilling ist die sogenannte „Equity Stop Loss“-Funktion. Darüber kannst Du für Dein Copy Trading ein bestimmtes Verlustniveau definieren, bei dem das Kopieren einer Handelsstrategie automatisch abgebrochen wird.

Vor- und Nachteile von Skilling

Vorteile:

Das Angebot an handelbaren Anlageklassen ist breit.

Skilling bietet mehrere Trading-Plattformen an.

Über Copy Trading können mehrere Hundert Strategien verfolgt werden.

Es gibt eine Equity Stop Loss-Funktion zur Verlustminimierung.

Es gibt ein kostenloses Demokonto.

Nachteile:

Das Angebot an handelbaren Finanzprodukten ist relativ gering.

Nicht alle Copy Trading Strategien sind kostenlos.

4. Libertex

Libertex

Libertex ist einer der ältesten Anbieter in der internationalen Brokerszene. Gegründet im Jahr 1997 gehört Libertex heute mit rund drei Millionen Kunden zu den mittelgroßen Brokern. 

Libertex ist ein auf den CFD-Handel spezialisierter Broker, der das Trading mit ca. 250 CFDs aus verschiedenen Anlageklassen ermöglicht, darunter Aktien, Anleihen, ETFs, Rohstoffe und Währungen. Zudem kannst Du über Libertex rund 50 Kryptowährungen handeln.

Neben einer brokereigenen Handelsplattform und dem MetaTrader 4 bietet Dir Libertex auch die Nachfolgeversion MetaTrader 5 an. Diese Trading-Plattform verfügt über spezielle Funktionen zum Kopieren anderer Handelsstrategien. Über die Spiegelfunktion kannst Du das Portfolio anderer Trader abbilden. Diese Funktion ist meinen Copy Trading Erfahrungen nach aber nicht so selbsterklärend wie das Copy Trading bei eToro und anderen Anbietern.

Bei der Nutzung dieser Funktion solltest Du zudem beachten, dass Kosten dafür anfallen. Das Kopieren von laufenden Trades ist mit monatlichen Gebühren verbunden, die über den MetaTrader 5 abgerechnet werden.

Vor- und Nachteile von Libertex

Vorteile:

Libertex ist ein langjähriger etablierter Broker mit einer großen Zahl an Kunden.

Der Broker bietet ein breites Spektrum an Anlageklassen für den CFD-Handel.

Als Handelsplattform wird auch der MetaTrader 5 angeboten.

Der MT 5 bietet spezielle Funktionen für das Copy Trading.

Es gibt ein kostenloses Demokonto.

Nachteile:

Außer CFDs bietet Libertex keine weiteren Finanzprodukte an.

Das Copy Trading ist ausschließlich über den MetaTrader 5 möglich.

Es entstehen Kosten für die Nutzung von Copy Trading Funktionen.

5. Alvexo

Alvexo Logo

Alvexo gehört zu den Newcomern in der europäischen Brokerlandschaft. Der 2018 gegründete CFD-Broker hat seinen Sitz in Zypern und zählt heute über eine halbe Million Kunden aus mehr als 30 Ländern. Als spezialisierter CFD-Broker bietet Dir Alvexo knapp 500 CFDs auf Basiswerte aus den Anlageklassen Aktien, Forex, Indizes, Kryptowährungen und Rohstoffe.

Bei Alvexo haben Kunden die Wahl zwischen vier verschiedenen Kontotypen. So findest Du bei diesem Broker mit hoher Wahrscheinlichkeit ein gut zu Deinen Vorstellungen passendes Kontopaket. Auch die Spreads und Gebühren von Alvexo sind meinen Copy Trading Erfahrungen nach sehr wettbewerbsfähig.

Das Copy Trading ermöglicht Alvexo über die angebotene Handelsplattform MetaTrader 4. Über die MT 4 Copytrader Funktion kannst Du automatisch Finanzinstrumente in Deinem Account handeln, indem Du die Signale anderer Trader kopierst. Eine brokereigenes Copy Trading-Funktion, wie sie beispielsweise eToro anbietet, findest Du bei Alvexo allerdings nicht.

Vor- und Nachteile von Alvexo

Vorteile:

Alvexo bietet ein breites Angebot an Anlageklassen im CFD-Trading.

Über den MetaTrader 4 ist Copy Trading möglich.

Die Spreads und Gebühren des Brokers sind vergleichsweise niedrig.

Trader haben mehrere Kontotypen zur Auswahl.

Es wird ein kostenloses Demokonto angeboten.

Nachteile:

Mit nur etwa 500 Finanzprodukten ist das Handelsspektrum sehr begrenzt.

Es gibt keine brokereigene Copy Trading Lösung.

6. Plus500

Plus500

Plus500 gehört zu den älteren Online-Brokern auf dem europäischen Markt. Der israelische Broker ist bereits seit 2008 aktiv und zählt zu den wenigen Brokerfirmen mit einer Börsennotierung. Die Aktien von Plus500 sind an der Londoner Börse gelistet.

Mit rund 300.000 aktiven Kunden ist Plus500 eher ein kleiner Broker. Da jedoch viele Profi-Trader den Broker nutzen, werden überdurchschnittlich hohe Handelsvolumina über die Trading-Plattformen von Plus500 abgewickelt.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Online-Brokern ist Plus500 ein reiner CFD-Anbieter. Über den Broker kannst Du somit Aktien, Devisen, Indizes, Kryptowährungen und Rohstoffe ausschließlich in Form von Differenzkontrakten handeln. Das Produktspektrum von Plus500 umfasst ca. 3.000 CFDs.

Für das Trading steht Dir bei Plus500 lediglich eine brokereigene Handelsplattform zur Verfügung, die jedoch einen großen Funktionsumfang besitzt. Zudem gibt es bei Plus500 eine sehr professionelle App. Plattformen von externen Anbietern suchst Du bei diesem Broker jedoch vergeblich.

Ein Copy Trading im eigentlichen Sinne bietet Plus500 derzeit nicht an. Dafür hat der CFD-Broker mit +Insights ein Social Trading Tool, das Nutzer anhand von Daten über Handelsaktivitäten auf der Trading-Plattform informiert. So bleibst Du stets auf dem Laufenden, welche Trades zu einem gewissen Zeitpunkt besonders angesagt sind.

Vor- und Nachteile von Plus500

Vorteile:

Plus500 ist ein etablierter, börsennotierter und professioneller Broker.

Der Broker wird durch mehrere Aufsichtsbehörden weltweit reguliert.

Das CFD-Produktangebot erstreckt sich über alle Anlageklassen.

Die brokereigene Handelsplattform gehört zu den besten auf dem Markt.

Der Broker bietet das Social Trading Tool +Insights an.

Nachteile:

Es gibt kein Copy Trading im eigentlichen Sinne.

Außer CFDs können keine weiteren Produkte über Plus500 gehandelt werden.

Es wird nur eine brokereigene Handelsplattform angeboten.

7. MEXC Global

MEXC Global

Bei MEXC Global handelt es sich um eine 2018 gegründete Kryptowährungsbörse. Mit über zehn Millionen Nutzern in mehr als 170 Ländern gehört MEXC zu den größten Kryptobörsen weltweit.

MEXC punktet vor allem durch sein enorm großes Handelsangebot. Über die Plattform kannst Du über 1.500 Coins und Tokens handeln. Dieses Angebot macht MEXC Global zu einer der beliebtesten Börsen für Trader von Altcoins.

Ein weiterer Punkt, der für MEXC Global spricht, ist, dass die Börse auf den Spot-Märkten weder Taker- noch Maker-Fees verlangt. Das macht MEXC zu einer der günstigsten Kryptobörsen auf dem Markt.

Im Unterschied zu vielen anderen Kryptohandelsplätzen ermöglicht MEXC Global auch das Copy Trading mit Kryptowährungen. Mehr als 10.000 Trader nutzen die Möglichkeit, um die Handelsstrategien der besten Kryptowährungshändler zu kopieren. 

Die sehr benutzerfreundliche Oberfläche von MEXC Global macht es Dir einfach, automatisch den Trades Deiner Lieblings-Trader zu folgen. Anhand einer detaillierten Übersicht kannst Du Deine Favoriten unter Abertausenden Krypto-Tradern finden.

Vor- und Nachteile von MEXC Global

Vorteile:

MEXC Global ist eine der größten Kryptobörsen der Welt.

Das Handelsangebot ist mit über 1.500 Kryptowährungen sehr groß.

Die Trading-Plattform bietet umfassende Features, darunter auch Copy Trading.

Nutzer können Krypto-Trader nach verschiedenen Kriterien filtern.

Die Gebühren für den Kryptohandel sind vergleichsweise niedrig.

Nachteile:

MEXC global besitzt keine Lizenz in Europa.

Die Trading-Plattform ist relativ komplex.

8. Naga

NAGA

Naga ist eine im Jahr 2015 in Zypern gegründete Fintech-Gruppe. Die NAGA Group AG hat ihren Hauptsitz in Hamburg und ist seit 2017 an der Frankfurter Börse gelistet.

Über Naga kannst Du ein breites Spektrum an Anlageklassen handeln, das von Aktien über CFDs, Devisen und ETFs bis zu Rohstoffen reicht. Mit knapp 1.000 handelbaren Instrumenten ist das Produktspektrum angesichts der zahlreichen angebotenen Anlageklassen aber überraschend klein.

Dafür ist Naga jedoch einer der beliebtesten Broker für Trader, die das Social und Copy Trading bevorzugen. Über die Trading-Plattform von Naga kannst Du Tausenden Mastertradern folgen und ihre Investments 1:1 kopieren.

Die Copy Trading Funktion von Naga ist eine der benutzerfreundlichsten Lösungen auf dem Markt. Du kannst die Leistungen von Mastertradern nach verschiedenen Kriterien sortieren und auf dieser Basis Deine(n) Favoriten auswählen. Im nächsten Schritt allokierst Du entweder eine bestimmte absolute Summe oder einen Prozentsatz des Master-Investments für jeden Copy Trade. Durch einen Klick auf den „Auto Copy“-Button startest Du das Copy Trading der gewählten Mastertrader.

Vor- und Nachteile von Naga

Vorteile:

Aufgrund des Hauptsitzes in Deutschland wird NAGA durch die deutsche BaFin überwacht.

Das Spektrum an handelbaren Anlageklassen ist sehr breit.

NAGA bietet eine sehr benutzerfreundliche Copy Trading Funktion.

Als Trading-Plattformen stehen neben einer brokereigenen Software auch der MetaTrader 4 und 5 zur Auswahl.

Ein kostenloses Demokonto wird angeboten.

Nachteile:

Die Produktspektrum an Aktien, CFDs und Forex ist vergleichsweise gering.

Die Mindesteinzahlung von 250€ ist relativ hoch.

9. Phemex

phemex

Phemex ist eine 2019 in Singapur gegründete Kryptowährungsbörse, die hierzulande noch relativ unbekannt ist. Mit ca. 250 handelbaren Coins ist das Kryptohandelsspektrum von Phemex vergleichsweise groß.

Phemex hat sich primär auf den gehebelten Handel von Kryptowährungen spezialisiert. Als einer der wenigen Anbieter ermöglicht die Börse den Kauf und Verkauf sogenannter „Perpetual Contracts“. Diese Futures ähnlichen Derivate lassen Hebel von bis zu 100 zu. Vorausgesetzt, Du kannst eine ausreichend hohe Margin hinterlegen, versprechen Perpetual Contracts ein enorm hohes Gewinnpotenzial.

Zudem punktet die Kryptobörse aus Singapur mit der Möglichkeit zum Copy Trading. Wie bei einigen anderen Börsen kannst Du auch bei Phemex Deine Favoriten unter den Mastertradern auf Basis verschiedener Kriterien suchen. Das Copy Trading dieser Master ist über die Benutzeroberfläche von Phemex schnell und einfach eingerichtet.

Vor- und Nachteile von Phemex

Vorteile:

Phemex ist gemessen am täglichen Handelsvolumen eine der größten Kryptobörsen weltweit.

Das Angebot von über 250 Kryptowährungen ist vergleichsweise groß.

Vor allem Trader, die Krypto-Coins mit Hebelwirkung handeln wollen, kommen auf ihre Kosten.

Für die Anmeldung benötigen Nutzer keine persönliche Identifizierung.

Nachteile:

Die günstigen Trading-Konditionen sind Premium-Kontoinhabern vorbehalten.

Die Kommunikation mit dem Support ist ausschließlich per E-Mail möglich.

10. Wikifolio

wikifolio

Im Gegensatz zu den zuvor genannten Anbietern ist Wikifolio kein eigener Broker, sondern eine besondere Art von Finanzdienstleister, der aber bei einem Artikel über Copy Trading keinesfalls fehlen darf.

Bei einem Wikifolio handelt es sich um ein Musterportfolio, das die Handelsstrategie eines Traders abbildet, der jeder Anleger folgen kann. Wikifolio richtet sich somit sowohl an Trader, die ihre Trading-Strategien publik machen wollen, als auch an Anleger, die die Strategien von Profis nachbilden möchten.

Beide Personengruppen können sich ganz einfach bei Wikifolio anmelden. Mastertrader geben alle Informationen zu ihren Strategien bekannt und „Follower“ können sich auf Basis diverser Kennzahlen ihre Lieblings-Wikifolios aussuchen.

Das Besondere an Wikifolio ist, dass auf die Handelsstrategien von Wikifolio-Tradern Zertifikate begeben werden. Diese Zertifikate kannst Du im Anschluss bei jedem beliebigen Broker kaufen oder verkaufen. Derzeit gibt es rund 10.000 verschiedene Wikifolio-Zertifikate auf dem Markt.

Für die Nutzung von Wikifolios zahlen Anleger eine Zertifikategebühr in Höhe von 0,95% pro Jahr. Hinzu kommt als zweite Gebührenkomponente eine Performancegebühr zwischen 5 und 30%, die von den Mastertradern selbst festgelegt wird, aber nur im Falle einer positiven Rendite anfällt.

Vor- und Nachteile von Wikifolio

Vorteile:

Wikifolios sind eine sehr einfache Art, den Handelsstrategien von Tradern zu folgen.

Wikifolios sind nicht an einen bestimmten Broker gebunden, sondern können über jede Trading-Plattform gehandelt werden.

Die Auswahl an Wikifolios ist sehr groß.

Trader können über Wikifolios Geld verdienen.

Nachteile:

Die Performancegebühr von Wikifolios ist relativ hoch und schmälert die Rendite.

Viele Zertifikate haben eine sehr geringe Liquidität am Markt.

Mein Lieblings-Broker: Hier kannst Du in über 5.800 Märkten günstig traden:

4,9 / 5  
ZUM ANBIETER

(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Welche Copy Trading Broker Gebühren fallen an?

Copy Trading ist im Allgemeinen eine sehr günstige Anlageform, bei der nur relativ niedrige Gebühren anfallen. Viele Copy Trading Anbieter verlangen ausschließlich den Spread, also den Differenzbetrag zwischen dem An- und dem Verkaufskurs eines Wertpapiers. Bei manchen Anbietern kommen noch weitere Gebühren hinzu, die im nächsten Abschnitt vorgestellt werden.

Einzahlungsgebühren: Bei einigen Brokern zahlst Du eine Gebühr für das Einzahlen von Geld auf Dein Handelskonto. Diese Einzahlungsgebühren kommen in der Praxis jedoch nur noch selten vor und sind in der Regel auf bestimmte (exotische) Zahlungsformen beschränkt.

Handelsgebühr bzw. Spread: Bei fast allen Brokern wird im Copy Trading der sogenannte „Spread“ verlangt. Beim Spread handelt es sich um die Differenz zwischen dem Verkaufs- und dem Ankaufskurs. Je größer der Spread, desto stärker wird Deine Rendite bei einem Copy Trade geschmälert.

Sukzessive Gebühren: Neben dem Spread verlangen manche Anbieter noch weitere Gebühren für das Copy Trading. In der Regel handelt es sich dabei um Performance-Gebühren, die von der Höhe Deiner Gewinne sowie von den Vorgaben der Mastertrader abhängig sind.

Mögliche Auszahlungsgebühr: Zudem fallen bei manchen Copy Trading Anbietern auch Auszahlungsgebühren an. In der Praxis sind sie häufiger anzutreffen als Einzahlungsgebühren. Meist sind diese Auszahlungsgebühren davon abhängig, welche Zahlungsmethode Du verwendest und welchen Betrag Du von Deinem Handelskonto überweist.

Inaktivitätsgebühr: Nicht zuletzt verlangen einige Broker eine sogenannte „Inaktivitätsgebühr“. Diese fällt jedoch nur an, wenn Du über einen gewissen Zeitraum Dein Handelskonto nicht genutzt hast. In der Praxis wird eine Inaktivitätsgebühr meist erst nach einem „handelsfreien“ Zeitraum von drei Monaten fällig.

Vor- und Nachteile vom Copy Trading

Vorteile:

Geringer Aufwand: Beim Copy Trading legst Du Dein Geld passiv an und hast demnach keinen Aufwand für die aktive Geldanlage.

Überdurchschnittliches Renditepotenzial: Beim Copy Trading setzt Du auf die Strategien von erfahrenen Tradern, die einen erfolgreichen Track Record aufweisen.

Gute Auswahlmöglichkeiten: Bei den meisten Brokern kannst Du Mastertrader sehr gezielt nach verschiedenen Kriterien filtern und auswählen.

Breites Anlageklassenspektrum: Copy Trading wird bei vielen Brokern in fast allen Anlageklassen angeboten.

Niedrige Gebühren: Die Gebühren für das Copy Trading fallen bei den meisten Broker sehr gering aus.

Vollständige Automatisierung: Bei einigen Brokern hast Du die Möglichkeit, das Copy Trading zu automatisieren (Auto Trading).

Geringeres Risiko: Über das Kopieren mehrerer Mastertrader kannst Du Dein Investmentrisiko insgesamt reduzieren.

Hilfreicher Börseneinstieg: Copy Trading ist vor allem für Börsenneulinge eine große Hilfe beim Einstieg in die internationalen Finanzmärkte.

Nachteile:

Wie bei Fondsmanagern hat auch ein Großteil der Mastertrader beim Copy Trading eine unterdurchschnittliche Gesamtperformance.

Das Copy Trading findet teilweise auf wenig regulierten Plattformen statt.

Bei manchen Anbietern zahlst Du hohe Performancegebühren auf anfallende Gewinn

Was ist ein Copy Trading Broker?

Ein Copy Trading Broker ist nichts anderes als eine Handelsplattform, die es Tradern ermöglicht, die Trades und Anlagestrategien anderer Trader zu kopieren. Copy Trading wird von vielen Anlegern fälschlicherweise in einen Topf mit Social Trading geworfen.

Bei Social Trading handelt es sich jedoch um einen Oberbegriff von Copy Trading. Social Trading bezeichnet den gesamten Austausch von Markt- und Börseninformationen zwischen Privatanlegern. Das Kopieren von Trades ist folglich nur ein Teilbereich des Social Tradings.

Die Zahl der Copy Trading Broker hat in den letzten Jahren zugenommen. Das Kopieren der Anlagestrategien erfahrener und erfolgreicher Trader erfreut sich in der Praxis immer größerer Beliebtheit. Vor allem für junge und unerfahrene Trader ist Copy Trading eine ausgezeichnete Möglichkeit, von den Copy Trading Erfahrungen „älterer Hasen“ zu profitieren und an ihren Erfolgen zu partizipieren.

Je nachdem, welche Anlageklassen und Finanzprodukte ein Broker seinen Kunden anbietet, ist auch das Copy Trading auf diese Assets beschränkt. In der Praxis findest Du somit sowohl Universalbroker, bei denen Du die Trades von Mastertradern in allen Anlageklassen kopieren kannst, als auch spezialisierte Broker (zum Beispiel CFD-Broker), bei denen das Copy Trading auf eine Anlageklasse beschränkt ist. Inzwischen bieten auch viele Kryptowährungsplattformen Copy Trading an.

Bei den meisten Copy Trading Brokern ist das Kopieren von Trades komplett automatisiert. Nachdem Du einen oder mehrere Mastertrader ausgewählt hast, deren Handelsstrategie Du folgen möchtest, werden die Trades automatisch in Deinem Portfolio ausgeführt bzw. gespiegelt.

Worauf man bei einem Copy Trading Broker achten sollte

Regulierung: Viele Trader messen der Regulierung eines Copy Trader Brokers keine große Bedeutung bei. Das rächt sich spätestens, wenn der Broker in eine finanzielle Schieflage gerät. Die Regulierung bestimmt nicht nur, welche Finanzaufsicht für den Broker zuständig ist, sondern auch, wie hoch die Einlagensicherung ausfällt. Im Zweifelsfall solltest Du Dich für einen Copy Trading Broker mit Sitz in der Europäischen Union entscheiden. Das gewährleistet eine professionellere Überwachung und eine höhere Einlagensicherung.

Benutzerfreundlichkeit: Das Copy Trading sollte in der Praxis idealerweise so einfach ablaufen wie ein eigenes Investment. Achte deshalb auf die Benutzerfreundlichkeit eines Brokers. Du musst schließlich mit der Handelsplattform des Brokers gut zurechtkommen. Wie benutzerfreundlich die Trading-Software ist, findest Du am besten mit einem Demokonto heraus.

Kundenservice: Vor allem als Anfänger wirst Du wahrscheinlich einige Fragen und Anliegen an Deinen Copy Trading Broker haben. Ein guter Kundenservice ist deshalb Gold wert. Im Idealfall ist der Kundendienst an sieben Tagen die Woche erreichbar und das über verschiedene Kommunikationswege wie Telefon, E-Mail und Live-Chat. Wichtig ist vor allem bei einem ausländischen Copy Trading Broker, dass er einen deutschsprachigen Kundenservice hat.

Trading-Tools: Trading-Tools helfen Dir bei der Beobachtung der Märkte und bei der Analyse von Finanzinstrumenten. In Bezug auf das Copy Trading unterstützen Dich Trading-Tools dabei, den bzw. die richtigen Mastertrader zu finden, deren Handelsstrategien Du mit Deinem Konto kopierst.

Kosten und Gebühren: Die Kosten und Gebühren sind ein wesentlicher Faktor bei der Auswahl eines Copy Trading Brokers. Broker unterscheiden sich zum Teil erheblich hinsichtlich der Transaktionskosten. Achte deshalb darauf, dass der Broker Deiner Wahl bei Deinen Trading-Lieblingsprodukten möglichst geringe Kosten und Gebühren verlangt.

5 Schritte um auf einer Copy Trading Plattform zu handeln

Copy Trading ist in der Praxis sehr einfach umzusetzen. Mit der folgenden Anleitung erkläre ich Dir in fünf einfachen Schritten, wie Dir der Einstieg ins Copy Trading mit einer passenden Trading Plattform schnell gelingt.

#1 Copy Trading Broker vergleichen

Wie bereits in diesem Beitrag dargestellt, hast Du heutzutage die Qual der Wahl zwischen einer Vielzahl von Copy Trading Brokern. Sie unterscheiden sich in zahlreichen Aspekten, von den angebotenen Anlageklassen und Handelsplattformen bis zur Zahl der Mastertrader und den Konditionen des Copy Tradings.

Vor diesem Hintergrund solltest Du vor der Entscheidung für einen bestimmten Copy Trading Anbieter einen Vergleich der Broker durchführen. Jeder Anleger hat eigene Prioritäten, weshalb es den (einen) besten Broker für das Copy Trading nicht gibt.

Falls Du Dir nicht sicher bist, für welchen Broker Du Dich entscheiden sollst, eröffne ein Trading-Demokonto. Alle Copy Trading Broker bieten Dir darüber die Gelegenheit, ihr Handelsangebot einem kosten- und risikolosen Test zu unterziehen.

#2 Konto eröffnen und verifizieren

Um in das Copy Trading einzusteigen, benötigst Du ein Handelskonto bei einem Broker, der diese spezielle Trading-Form anbietet. Die Eröffnung eines Kontos bei einem Copy Trading Broker ist heutzutage denkbar einfach.

Der Kontoeröffnungsprozess ist bei allen Brokern sehr ähnlich gestaltet. Nachdem Du einen Account mit einer E-Mail-Adresse und einem Passwort angelegt hast, musst Du über ein Online-Formular einige persönliche Informationen angeben. Broker in Deutschland und Europa sind gesetzlich durch sogenannte „Know your customer“-Richtlinien dazu verpflichtet, gewisse Infos bei ihren Kunden abzufragen. Bei Brokern mit Hauptsitz im außereuropäischen Ausland fällt diese Informationsabfrage meist wesentlich kleiner aus.

Copy Trading Broker eröffnen
Copy Trading Konto bei eToro eröffnen

Nachdem Du alle für die Kontoeröffnung notwendigen Informationen angegeben hast, musst Du Dich in einem weiteren Schritt noch verifizieren. Das bedeutet, dass Du Dich gegenüber dem Broker als Kontoinhaber ausweisen musst. Dies ist über das PostIDENT-Verfahren (in einer Postfiliale) oder das VideoIDENT-Verfahren (in einem Videocall) möglich. Bei manchen Brokern außerhalb Europas reicht sogar das Hochladen eines Ausweisdokuments.

#3 Kapital einzahlen

Sobald der Broker Deinen Kontoeröffnungsantrag und Deine Verifizierung verarbeitet hat, erhältst Du die Zugangsdaten für Dein Handelskonto. Je nach Broker dauert das in der Praxis einige Werktage.

Nun hast Du die technischen Voraussetzungen geschaffen, um ins Copy Trading einzusteigen. Aber auf Deinem Trading-Account liegt noch kein Geld. Für Deinen ersten Copy Trade musst Du folglich noch Dein Konto kapitalisieren.

eToro Geld einzahlen Copy Trading Broker
Beim eToro Copy Trading Broker Geld einzahlen

Die meisten Copy Trading Broker bieten heutzutage eine große Bandbreite an Zahlungsmethoden, um Geld auf ein Handelskonto einzuzahlen. In der Regel ist das überall per Überweisung, Kreditkarte und PayPal möglich. Bei vielen Brokern kannst Du Geld auch über exotischere Methoden überweisen, wie zum Beispiel eWallets.

Achte in diesem Zusammenhang auf etwaige Einzahlungsgebühren und Mindesteinzahlungen. Manche Broker verlangen einen Mindestbetrag auf dem Handelskonto und erheben für bestimmte Zahlungsmethoden eine Gebühr.

#4 Suchfunktion des Brokers nutzen

Der vierte Schritt ist zweifellos der aufwändigste, um ins Copy Trading einzusteigen. Nachdem Dein Konto über ein Guthaben verfügt, musst Du Dir (Master-)Trader aussuchen, deren Trades Du kopieren willst.

Die meisten Copy Trading Broker bieten ihren Nutzern sehr benutzerfreundliche Oberflächen, über die Du Trader nach verschiedenen Kriterien sortieren und filtern kannst. So kannst Du beispielsweise nach Tradern mit der höchsten Rendite, dem geringsten Risiko sowie aus einer bestimmten Anlageklasse oder einem Land suchen.

Ich kann Dir in diesem Punkt nur raten, Dir für die Suche Zeit zu nehmen. Das gilt vor allem für den Performance-Vergleich von Tradern. Wie so häufig bei Fondsmanagern tritt auch bei Mastertradern das Phänomen auf, dass sie meist nur über einen bestimmten Zeitraum eine überdurchschnittliche Rendite erzielen. Vergleiche deshalb die Trader-Performance über möglichst lange Zeiträume, wie beispielsweise fünf oder zehn Jahre. 

Ein weiterer Tipp meinerseits: Setze die Rendite immer ins Verhältnis zum eingegangenen Risiko. Ein Trader, der mit Technologieaktien oder gar Hebelprodukten handelt, muss aufgrund des höheren Risikos auch eine höhere Rendite erwirtschaften als ein Trader, der mit weniger risikoreichen Instrumenten handelt.

eToro Suchfunktion Copy Trading
Beispiel: eToro Suchfunktion

#5 Kopieren der Trades

Nachdem Du Dich für einen oder mehrere Mastertrader entschieden hast, dem/denen Du folgen willst, musst Du im letzten Schritt nur noch die Art und Weise auswählen, wie Du die Trades kopierst. Dazu stellen Dir Copy Trading Broker meist zwei Möglichkeiten zur Auswahl.

eToro Trades kopieren
Beispiel: eToro Trades kopieren

Zum einen hast Du die Möglichkeit, alle bestehenden Trades eines Traders nachzuvollziehen. Zum anderen kannst Du dich entscheiden, alle neuen Trades eines Traders zu kopieren.

Alle Details rund um das Kopieren von Trades erfährst Du von Deinem Copy Trading Broker. Ich rate Dir, am Anfang mit einem einzigen Mastertrader zu beginnen, um in der Praxis des Tradings zu lernen, wie das Kopieren von Anlagestrategien funktioniert.

Darauf musst Du beim Copy Trading achten

So einfach Copy Trading in der Praxis funktioniert, musst Du bei dieser speziellen Anlageform doch einige Dinge berücksichtigen. Dazu gehören vor allem die drei folgenden Fragestellungen:

Wie wählst Du den passenden Copy Trading Anbieter aus?

Wie findest Du die besten Mastertrader?

Wie analysierst Du die Performance Deiner Investments im Copy Trading?

Ein guter Copy Trading Broker vereint idealerweise folgende Kriterien:

Regulierung in einem Staat der Europäischen Union

Großes Produktspektrum in verschiedenen Anlageklassen

Hohe Zahl an zu kopierenden Mastertradern

Geringe Gebühren

Professionelle Handelsplattform(en)

Jeder Trader wird diese Kriterien unterschiedlich gewichten. Je nachdem, welche Aspekte bei Dir im Vordergrund stehen, wirst Du einen oder mehrere präferierte Copy Trading Broker finden. 

Ich möchte Dir in diesem Zusammenhang den wichtigen Rat geben, das Thema Regulierung nicht unter den Tisch fallen zu lassen. Ein Copy Trading Broker, der in der EU reguliert wird, unterliegt in der Regel einer deutlich strengeren Kontrolle als die meisten Broker aus dem außereuropäischen Ausland.

Trader mit guter Bilanz

Das ausschlaggebende Kriterium im Copy Trading ist selbstverständlich die Wahl der Mastertrader, deren Handelsstrategien Du kopieren willst. Bei der Auswahl von Tradern achten die meisten Anleger primär auf die zuletzt erzielten Erfolge und lassen zwei wichtige Dinge außer Acht.

Erstens: Erfolg kommt und geht an der Börse. Viele Mastertrader, die über ein oder zwei Jahre überdurchschnittliche Renditen erzielt haben, weisen über einen längeren Zeitraum keine gute Performance auf. Vergleiche deshalb die Rendite über mindestens fünf Jahre mit einem geeigneten Vergleichsindex.

Zweitens: Performance ist an der Börse immer risikoabhängig. Je riskanter die Handelsstrategie eines Traders, desto höher ist in der Regel seine Rendite. Vergleiche deshalb nicht Äpfel mit Birnen, sondern nur Trader, die in die gleichen Anlageklassen investieren.

Risikoniveau

Eine hohe Rendite ist selbstverständlich etwas Schönes. Aber wie bereits gesagt, gibt es an der Börse keine hohen Renditen ohne hohes Risiko. Wie bei jeder anderen Anlageform musst Du deshalb auch im Copy Trading entscheiden, mit welchem Risiko Du leben willst.

Es hat schließlich wenig Sinn, Tradern zu folgen, deren Strategien so volatil sind, dass Du aufgrund der Kursschwankungen nachts nicht mehr ruhig schlafen kannst. Lege deshalb ein für Dich adäquates Risikoniveau fest und suche Dir auf diesem Niveau die Trader mit der besten Performance.

Follower-Zahl beachten

Wie bei Influencern in den sozialen Medien ist auch bei Mastertradern die Zahl der Follower ein wichtiger Gradmesser für die Attraktivität eines Traders. Sie sagt Dir, wie viele Anleger dem Trader folgen bzw. dessen Trades kopieren. Manche Copy Trading Broker wie eToro weisen beide Zahlen separat aus.

Ein wichtiger Ratschlag von mir ist, dass Du die Follower-Zahl nicht zum alleinigen Entscheidungskriterium machst. Nicht immer besteht im Copy Trading ein direkter Zusammenhang zwischen der langfristigen Performance und der Follower-Zahl. Manche Mastertrader haben auch aus anderen Gründen eine große „Fan-Gemeinschaft“, beispielsweise wegen ihres Herkunftslandes oder einer außergewöhnlichen Anlagestrategie.

Transparenz des Traders

Ein weiteres Kriterium bei der Auswahl eines Mastertraders sollte dessen Transparenz sein. Viele Trader machen aus ihrer Handelsstrategie ein mehr oder weniger großes Geheimnis. Zwar weißt Du bei allen Tradern, welche Trades sie in der Vergangenheit gemacht und welche Performance sie damit erzielt haben. Aber das bedeutet nicht, dass Du die dahinterliegende Strategie durchschauen kannst.

Ein transparenter Mastertrader gewährt Dir einen Einblick in seine Strategie. Er erläutert, warum er in einer bestimmten Weise handelt und gibt seinen Followern regelmäßige (wöchentliche) Updates zu seinen Handelspositionen, seinen Markteinschätzungen und möglichen zukünftigen Transaktionen.

Performance regelmäßig analysieren

Wie bei jedem anderen Investment gilt auch im Copy Trading, dass Du die Performance Deiner Geldanlage regelmäßig analysieren musst. Eine historisch gute Performance heißt noch lange nicht, dass es in der Zukunft ebenso gut läuft.

Idealerweise analysierst Du die Performance Deiner Copy Trading Anlage in einem festgelegten Rhythmus (beispielsweise quartalsweise). Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Du die Performance mit einem passenden Index vergleichst. Ansonsten hast Du keinen geeigneten Maßstab zur Beurteilung der Trader-Performance.

Falls Du zum Schluss kommst, dass der Trader keine überdurchschnittliche Rendite mehr erzielt, steht es Dir selbstverständlich frei, das Copy Trading jederzeit zu beenden. Wie bei einer Geldanlage in einem Investmentfonds bist Du auch im Copy Trading nicht an irgendwelche Laufzeiten gebunden.

Prüfe die Anlageklassen ausführlich

Jeder Anleger hat eine Präferenz für unterschiedliche Anlageklassen. Egal, ob Du Aktien, ETFs, Kryptowährungen oder Rohstoffe bevorzugst, wirst Du einen Copy Trading Broker mit einem attraktiven Angebot in der gewünschten Anlageklasse finden.

Falls Du gerne in verschiedene Anlageklassen investierst, ist ein Universalbroker empfehlenswert. Er bietet Dir die größte Bandbreite an handelbaren Anlageklassen. Bist Du hingegen auf das Trading in einer bestimmten Assetklasse fokussiert, ist im Regelfall ein spezialisierter Broker die bessere Wahl. Das gilt vor allem für die Anlageklassen CFDs und Kryptowährungen. In diesen beiden Asset-Klassen findest Du zahlreiche Broker mit einem umfangreichen Produktangebot.

Gebühren im Blick behalten

Nicht zuletzt musst Du bei der Auswahl eines Copy Trading Brokers auch die Gebühren im Blick behalten. Manche Broker verlangen neben den Handelsgebühren für die Abwicklung von Orders eine Reihe weiterer Gebühren, wie zum Beispiel Zahlungs- und Inaktivitätsgebühren. Beim Copy Trading selbst fallen bei manchen Anbietern auch Performancegebühren an, die abhängig vom erzielten Gewinn sind. 

Vor allem bei Anlegern, die sehr viele kleine Transaktionen vornehmen, können die Gebühren stark ins Gewicht fallen und die Rendite erheblich mindern. Vergleiche deshalb im Vorfeld die Gebühren verschiedener Copy Trading Anbieter miteinander, um den für Dich günstigsten Broker zu finden.

Ist Copy Trading das gleiche wie Social Trading?

Copy Trading wird von vielen Anlegern mit Social Trading gleichgesetzt. Ein Fehler, denn beide Begriffe bedeuten etwas anderes.

Social Trading ist wesentlich umfassender als Copy Trading. Damit wird der gesamte Austausch von Markt- und Börseninformationen zwischen Privatanlegern bezeichnet. 

Unterschied Copy Trading vs. Social Trading
Unterschied Copy Trading vs. Social Trading

Ein Diskussionsforum für Aktien ist deshalb genauso ein Teil von Social Trading wie eine Copy Trading Handelsplattform. Zielsetzung von Social Trading ist es, Wissen und Erfahrungen von Anlegern miteinander zu teilen.

Copy Trading ist demnach nur ein Unterbegriff von Social Trading. Er bezieht sich ausschließlich auf das Nachverfolgen bzw. Kopieren der Handelsstrategien anderer Trader.

Zusätzliche Tipps für erfolgreiches Copy Trading

Setze Dich mit dem Markt auseinander: Copy Trading ist zwar für sich genommen eine passive Anlageform. Das bedeutet aber nicht, dass Du bis in alle Ewigkeit dem oder den gleichen Trader/n folgen solltest. Setz Dich regelmäßig mit den Finanzmärkten auseinander und analysiere, ob Deine Copy Trading Strategie noch gut und zeitgemäß ist. Neue Markttrends, wie beispielsweise aufkommende Branchen, werden in der Regel sehr schnell von Copy Tradern adaptiert.

Bleib am Ball: Copy Trading mag dazu verleiten, seinen Account aus den Augen zu verlieren. Schließlich musst Du nichts mehr machen, nachdem Du Dich einmal für einen Mastertrader entschieden hast. Trotzdem solltest Du auch beim Copy Trading am Ball bleiben. Ansonsten ist die Gefahr groß, dass Du zu lange nicht mehr erfolgreichen Mastertradern folgst und damit eine unterdurchschnittliche Rendite erzielst.

Passe Dich regelmäßig an: Wie bei Investmentfonds gilt auch im Copy Trading, dass es dauerhaft keinen besten Anbieter gibt. Fondsmanager und Mastertrader sind über einen bestimmten Zeitraum überdurchschnittlich erfolgreich und geben ihre „Krone“ danach an andere Anbieter ab. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Du Dich nicht auf einen Mastertrader mit besonderen Erfolgen in der Vergangenheit versteifen solltest. Probiere verschiedene Trader aus und vergleiche ihre Performance.

Andere Copy Trading Erfahrungen studieren: Bevor Du Dich für einen Broker und einen Mastertrader entscheidest, solltest Du die Copy Trading Erfahrungen anderer Anleger studieren. Sie sind ein sehr guter Gradmesser für die Qualität eines Anbieters und können im Vorhinein böse Überraschungen verhindern. Die Copy Trading Erfahrungen anderer Trader findest Du vor allem auf Finanzinformationsseiten und auf Bewertungsportalen im Internet.

Risiko reduzieren: In puncto Risiko gelten beim Copy Trading die gleichen Regeln wie bei jeder anderen Geldanlageform. Gehe immer nur ein angemessenes Risiko ein und investiere nicht mehr Kapital als Du als Verlust verkraften kannst. Das gilt selbstverständlich vor allem für Copy Trading Strategien mit einem hohen Risiko, wie beispielsweise bei Hebelprodukten oder Kryptowährungen. In diesen Bereichen kannst Du in kurzer Zeit sehr viel Geld verlieren, auch wenn Du einem Mastertrader mit langjähriger Copy Trading Erfahrung folgst.

Ist Copy Trading in Deutschland legal und was sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen?

Wie in den meisten Ländern ist Copy Trading auch in Deutschland legal. Einzige Voraussetzung ist, dass es von einem lizenzierten und regulierten Broker angeboten wird.

Obwohl der Begriff „Copy Trading“ vielleicht etwas anderes suggeriert, bist Du als Anleger wie bei jeder anderen Anlageform auch im Copy Trading für Deine eigenen Entscheidungen verantwortlich.

Bei starken Verlusten oder im schlimmsten Fall einem Totalverlust Deines eingesetzten Kapitals kannst Du dafür nicht den Mastertrader haftbar machen. Das gilt lediglich, wenn er eine Anlageberatung durchgeführt oder inkorrekte Informationen gegeben oder falsche Versprechen gemacht hat.

Was sind die Risiken bei Copy Trading?

Mangelnde Kontrolle: Das Hauptrisiko des Copy Tradings ist, dass Du dabei die eigene Kontrolle über Deine Handelsstrategie abgibst. Der Erfolg Deiner Geldanlage liegt in der Hand des Mastertraders. In diesem Punkt unterscheidet sich Copy Trading nicht von einer Geldanlage in einem Investmentfonds. Auch dabei ist Dein Geld Deiner eigenen Kontrolle entzogen.

Abhängigkeit von anderen: Mit Copy Trading machst Du Dich abhängig von anderen Personen. Während Du bei eigenen Investments in Aktien, ETFs, Kryptowährungen oder sonstigen Anlageklassen keine Abhängigkeiten eingehst, bist Du im Copy Trading abhängig von einer einzelnen Person (dem Mastertrader). Das ist per se kein Nachteil, sollte Dir aber bewusst sein.

Zum Teil fehlende Transparenz: Die Transparenz von Copy Trading Anbietern ist heutzutage generell sehr hoch. Sie stellen ihre Mastertrader im Detail vor und geben Anlegern viele Sortier- und Filtermöglichkeiten an die Hand, um den passenden Trader zu finden. Trotzdem ist Copy Trading in der Praxis nicht so transparent wie andere Anlageformen. So gibt es in der Regel keine Beurteilungsmöglichkeiten für Mastertrader und auch die Details einer Handelsstrategie bleiben oftmals im Unklaren.

Überhöhte Erwartungen: Falsche Erwartungen können an der Börse jede Menge Frust erzeugen. Deshalb ist es so wichtig, mit der richtigen Erwartungshaltung ins Copy Trading einzusteigen. Erwarte Dir davon keine Wunder. Wie Fondsmanager sind auch Mastertrader nur Menschen, die manchmal richtig und manchmal falsch liegen. Wichtig ist, dass Du die richtige Benchmark für eine vernünftige Erwartungshaltung heranziehst.

Risiko des Scheiterns des Traders: Jeder Trader kann scheitern und das gilt selbstverständlich auch für Mastertrader. Wie bereits zuvor erwähnt, ist die historische Rendite kein Indiz für die zukünftige Performance eines Traders. Stelle Dich deshalb im Voraus darauf an, dass auch in der Vergangenheit erfolgreiche Trader in Zukunft eine schwache Performance abliefern können.

Marktschwankungen: Selbstverständlich bist Du auch im Copy Trading nicht vor allgemeinen Marktschwankungen gefeit. Dies gilt besonders für Handelsstrategien, die sich auf eine bestimmte Branche fokussieren. Wenn es zu einem Stimmungsumschwung an der Börse in Bezug auf diese Branche kommt, kannst Du auch im Copy Trading herbe Verluste erleiden.

Mangelnde Diversifikation beim Copy Trading: Mangelnde Diversifikation ist der Hauptgrund für ein erhöhtes Risiko in der Geldanlage. Viele Anleger legen zu viele Eier in einen Korb und gehen damit ein unnötig hohes Verlustrisiko ein. Auch beim Copy Trading ist es entscheidend, Handelsstrategien zu kopieren, die keine hohe Korrelation zueinander aufweisen. Das bedeutet, dass Du mehreren Mastertradern folgen solltest, deren Kursentwicklung nicht parallel verläuft.

Emotionales Handeln: Mastertrader sind auch nur Menschen und Menschen sind bekanntlich emotionale Wesen. So gut Emotionen für sich genommen sind – an der Börse haben sie meist negative Auswirkungen. Euphorie, Angst, Wut und Verzweiflung sind sehr schlechte Ratgeber bei der Geldanlage, weshalb Du sie so weit wie möglich bei Anlageentscheidungen ausklammern solltest. In Bezug auf das Copy Trading bedeutet das, dass Du am besten Mastertrader kopierst, die sich strikt an ihre eigene Handelsstrategie halten und völlig emotionslos handeln.

Nachahmung ohne Verständnis: Copy Trading mag dazu verleiten, Dinge zu tun, die man in Eigenregie nicht getan hätte. Der vermeintliche Expertenstatus von Mastertradern kann dazu führen, dass Du Dich in Anlageklassen vorwagst, in die Du auf Dich allein gestellt nicht investieren würdest. Nachahmung ohne Verständnis ist an der Börse ein großer Fehler. Das gilt vor allem für komplexere und risikoreichere Produkte. Wenn Du keine Ahnung von Differenzkontrakten oder Kryptowährungen hast, ist es nicht empfehlenswert, eine Handelsstrategie in diesen Anlageklassen zu kopieren.

iquiditätsrisiken beim Copy Trading: Liquiditätsrisiko bedeutet, dass Du aufgrund einer zu geringen Zahl an Käufern bzw. Verkäufern ein Finanzprodukt nicht zum gewünschten Zeitpunkt und Kauf-/Verkaufskurs handeln kannst. Im Copy Trading bezieht sich das Liquiditätsrisiko vor allem auf Wikifolios, die in Form von Zertifikaten gehandelt werden. Bei unpopuläreren Wikifolios kann es vorkommen, dass sich zu einem bestimmten Zeitpunkt kein Käufer bzw. Verkäufer für das Zertifikat findet.

Risiko durch Hebelwirkung: Wenn Du einen Mastertrader kopierst, der mit Hebelprodukten handelt, gehst Du ein besonders hohes Risiko ein. Zwar wissen die meisten Trader, die mit Hebel handeln, was sie tun. Das schützt Dich aber nicht vor Verlusten. Sofern kein ausreichendes Risikomanagementsystem implementiert ist, kann das Hebel-Trading auch zu Totalverlusten führen.

FAQ – Copy Trading

Was sind gute Copy Trading Anbieter für Anfänger?
+
Ein guter Copy Trading Anbieter für Anfänger kombiniert eine einfache Benutzeroberfläche mit einem breiten Produkt- und Mastertrader-Angebot und niedrigen Gebühren. Der wahrscheinlich beste Copy Trading Broker für Einsteiger ist meinen Copy Trading Erfahrungen nach eToro. Der international tätige Broker ist einer der Vorreiter im Copy Trading und hat maßgeblichen Anteil an der weltweiten Beliebtheit dieser Anlageform.
Welcher Copy Trading Broker ist der günstigste?
+
Eine Pauschalantwort auf diese Frage gibt es nicht, da Broker unterschiedliche Gebührenmodelle haben und demnach die Transaktionskosten von zahlreichen Variablen abhängen. Einer der günstigsten Copy Trading Anbieter ist zweifellos eToro. Die Spreads sind generell niedrig und der Broker verlangt weder Transaktionsgebühren noch Provisionen oder separate Copy Trading Gebühren.
Wie sinnvoll ist Copy Trading für Anfänger?
+
Copy Trading kann sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Anleger eine sinnvolle Anlageform sein. Es spart Aufwand und Zeit bei der Geldanlage und ermöglicht es vor allem Anfängern, an den Copy Trading Erfahrungen und dem Erfolg von Profi-Tradern mitzuverdienen.
Welche Trader sollte ich kopieren?
+
Grundsätzlich solltest Du gute Mastertrader kopieren. Diese zeichnen sich durch zwei Eigenschaften aus: Erstens erzielen sie langfristig überdurchschnittliche Renditen. Zweitens haben sie ein hohes Maß an Transparenz und geben ihren Followern Einblicke in ihre Strategie und Handelsentscheidungen.
Wie viel kostet das Copy Trading?
+
Im besten Fall bezahlst Du beim Copy Trading nur einen Spread, also die Differenz zwischen dem Verkaufskurs und dem Ankaufskurs eines Wertpapiers. eToro verlangt beispielsweise neben dem Spread keine weitere Management- oder Performancegebühren im Copy Trading.
Ist Copy Trading gefährlich?
+
Copy Trading ist letztlich so riskant wie der Broker, die Anlageklasse und die Anlagestrategie des Mastertraders in Summe. Bei einem nicht streng regulierten und in Europa lizenzierten Broker läufst Du im Insolvenzfall das Risiko, einen Großteil Deines Kapitals zu verlieren. Wie gefährlich das eigentliche Copy Trading ist, hängt davon ab, mit welchen Anlageklassen und Finanzprodukten der Mastertrader handelt.
Ist Copy Trading überhaupt legal?
+
Ja, Copy Trading ist in Deutschland völlig legal. Es gibt keine gesetzlichen Regelungen, die diese Anlageform verbieten oder einschränken.
Kann ich mich mit Copy Trading verschulden?
+
Nein, das ist nicht möglich. Im schlimmsten Fall kannst Du mit Copy Trading maximal Dein eingesetztes Kapital verlieren. Das ist bei den meisten Anlagestrategien jedoch nahezu ausgeschlossen.
Ist Copy Trading kostenlos?
+
Komplett kostenlos ist Copy Trading nicht. Bei allen Copy Trading Anbietern bezahlst Du beim Kauf und Verkauf eines Wertpapiers den sogenannten „Spread“, also die Differenz zwischen dem Verkaufs- und dem Ankaufskurs.
Wie muss ich Copy Trading versteuern?
+
Gewinne aus dem Copy Trading zählen in Deutschland als ganze normale Kapitalerträge, auf die Du Kapitalertragsteuer bezahlen musst. Da es sich um eine Quellensteuer handelt, wird die Kapitalertragsteuer direkt von Deinem Broker an den Fiskus abgeführt.
Christian Böttger

Christian Böttger

Über den Autor Finanzexperte und Ausbilder für Trading mit über 6 Jahren Erfahrung an der Börse.

Vollzeit-Trader

„Egal in welcher Marktphase man sich befindet – mit meinen Strategien kann ich seit über 6 Jahren flexibel im Markt erfolgreich agieren!“

>75% Trefferquote

+6 Jahre Erfahrung

>100K € Jahresgewinn

Über den Autor:

Christian Böttger ist hauptberuflich Trader und Mentor, der sowohl kurzfristige Trades als auch langfristige Investments mit überragender Trefferquote durchführt. Auf Finanzradar.de teilt er seine Analysen sowie praktische Erfahrung und hat besonders für Anfänger den einen oder anderen Kniff parat. Mehr über Christian erfährst Du hier.