Ein Trend beschreibt, wie sich der Kurs eines Wertpapiers über einen bestimmten Zeitraum hinweg entwickelt. Vereinfacht gesagt bedeutet das, dass der Kurs bei einem Aufwärtstrend tendenziell steigt und bei einem Abwärtstrend sinkt.

Gibt es weder einen Aufwärts- noch einen Abwärtstrend, befindet sich der Kurs in einer Seitwärtsphase und ist dementsprechend „trendlos“.

Auch bei fallenden Kursen können Gewinne erzielt werden, wenn der Abwärtstrend entsprechend erfolgreich identifiziert worden ist.

Für die Bestimmung eines Trends gibt es zahlreiche Analysetools und Indikatoren, die ich teilweise kurz in den folgenden Abschnitten anschneide. Für eine ausführlichere Beschäftigung mit der Trendanalyse, kann Dir auch mein Beitrag über die Chartanalyse helfen.

Abwärtstrend Titelbild

Kurzüberblick zum Abwärtstrend

Ein Abwärtstrend lässt sich im Chart auf verschiedenen Wegen identifizieren.

Durch das Beobachten der Kursbewegungen, insbesondere der Hochs, erhältst Du als Anleger verlässliche Indizien für die zukünftige Kursrichtung und kannst entsprechend handeln.

Der Abwärtstrend wird dadurch bestimmt, dass auf ein Hoch ein tieferes Hoch folgt und auf ein Tief ein tieferes Tief.

Das Auswerten von Widerstands- und Unterstützungsebenen ist dabei nur einer der Indikatoren, der eine Richtung vorgeben kann.

Viele weitere Indikatoren können bei der technischen Analyse berücksichtigt werden, um eine kluge und profitable Kaufs- oder Verkaufsentscheidung zu treffen.

Definition: Abwärtstrend an der Börse

Ein Abwärtstrend liegt an der Börse dann vor, wenn das neue Hoch unter dem vorherigen Hoch liegt und das neue Tief unter dem vorherigen Tief. Sobald die folgenden Hochs also immer unter den bisherigen Hochs zu verzeichnen sind und die alten Tiefs von zukünftigen Tiefs immer weiter unterschritten werden, gibt es einen klaren Abwärtstrend.

Verhält sich dieser Trend genau umgekehrt, liegt ein Aufwärtstrend vor. In diesem Fall liegt ein neues Hoch jeweils über dem letzten Hoch und ein neues Tief jeweils über dem letzten Tief, was den Kurs stetig steigen lässt, bis der Trend gegebenenfalls gebrochen wird.

Abwärtstrend einfach bestimmen

Ein Abwärtstrend kann sehr leicht anhand der Beobachtung der Kursbewegungen bestimmt werden. Liegt ein neues Hoch unter dem vorherigen Hoch und liegt zwischen diesen beiden Hochs ein Tief, welches nach dem neuen Hoch von einem erneuten Tief gefolgt wird, welches unter dem vorherigen Tief liegt, so deutet das auf einen sicheren Abwärtstrend hin.

Abwärtstrend
Abwärtstrend

Das geschulte Auge erkennt einen Abwärtstrend in einem Chart meist auf den ersten Blick. Jedoch ist ungewiss wie lange sich der Trend fortsetzt oder es sich nur um eine kurzfristige Kursbewegung handelt.

Wer das Trading lernen möchte, kann sich zu Beginn mit dem Einzeichnen von Trendlinien helfen. Sie dienen der visuellen Bestimmung des Trends.

Abwärtstrendlinie

Bei der Abwärtstrendlinie werden die verschiedenen Hochpunkte eines Kurses in einem Chart grafisch dargestellt. Wie der Name bereits verrät, werden diese Hochs mittels einer Linie miteinander verbunden. Da sich der Trend abwärts bewegt und die Hochs jeweils unter dem vorherigen Hoch liegen, ergibt sich eine Linie, die von links oben nach rechts unten führt.

Abwärtstrendlinie
Abwärtstrendlinie

Hier wird von der oberen Abwärtstrendlinie gesprochen, welche für die Bestimmung eines Abwärtstrends maßgeblich ist. Der Abwärtstrend geht immer weiter, solange sich die Hochs auf oder unterhalb dieser Linie bewegen. Wird die Linie nach oben hin durchbrochen, endet sehr wahrscheinlich der Abwärtstrend und der Kurs steigt wieder.

Abwärtstrendkanal

Ein Abwärtstrendkanal lässt sich erstellen, wenn parallel zur oberen Abwärtstrendlinie eine untere Abwärtstrendlinie eingezeichnet wird, die sich an den Tiefs orientiert. Der Abwärtstrendkanal ist ein gutes grafisches Mittel, um die Kursbewegungen zu beobachten und entsprechende Kaufs- bzw. Verkaufssignale zu erhalten.

Abwärtstrendkanal
Abwärtstrendkanal

Liegen die zukünftigen Hochs innerhalb des Kanals, besteht der Abwärtstrend weiter. Ein einmaliges Durchbrechen der oberen Abwärtstrendlinie kann auf einen Trendwechsel hinweisen. Folgt daraufhin allerdings wieder ein tieferes Hoch ist es wahrscheinlich, dass der Abwärtstrend weitergeht und es sich nur um ein Fehlsignal gehandelt hat.

Mein Lieblings-Broker: Hier kannst Du in über 5.800 Märkten günstig traden:

4,9 / 5  
ZUM ANBIETER

(Risikohinweis: 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter)

Gewichtung der Trends

Die Erstellung eines solchen Trendkanals eignet sich vor allem für mittel- oder langfristige Beobachtungszeiträume. Je nach Zeitraum wird hier von Primär- (bei langfristigem Beobachtungszeitraum), Sekundär- oder Tertiärtrend gesprochen.

Tipp für Dich
Um Dich zu Recht zu finden stelle Dir immer folgende Frage: Was war das letzte markante Tief was zu einem neuem echten Hoch (bzw. was war das letzte Hoch was zu einem neuem echten Tief) geführt hat. Dies ist eine Trendebene. Alle kleinen Bewegungen zwischen dem entsprechenden Hoch & Tief sind Bewegungen einer kleineren Wellenebene, bspw. des Sekundärtrends.

Trendebenen erkennen technische Analyse
Trendeben richtig gewichten

Wie erkennt man den Trendbruch beim Abwärtstrend?

Bei einem Abwärtstrend dient die obere Abwärtstrendlinie als Orientierung, die die jeweiligen Hochs miteinander verbindet. Durchbricht ein neues Hoch die obere Abwärtstrendlinie nach oben, könnte ein entsprechender Trendbruch vorliegen. Der Trendlinienbruch ist somit ein erstes wichtiges Indiz.

Der Markt ist nun zunächst trendlos und befindet sich in einer Seitwärtsphase. In dieser Situation ist es sowohl möglich, dass der Abwärtstrend anschließend weitergeht oder sich ein Aufwärtstrend entwickelt.

Diese Entwicklung hängt ebenfalls davon ab, ob das nächste Tief ein tieferes oder ein höheres Tief ist. Das einmalige Durchbrechen der oberen Abwärtslinie muss nicht zwangsläufig zu einer Trendumkehr führen.

Von einem richtigen Trendbruch spricht man, wenn die Folge von tieferen Tiefs und tieferen Hochs gebrochen wird, sprich sich ein höheres Hoch und höheres Tief bildet. Dies zuletzt genannten Strukturen definieren einen Aufwärtstrend, weswegen klar ist, dass dies nun das Ende des Abwärtstrends war.

Trendbruch Abwärtstrend
Trendbruch im Abwärtstrend

Weitere Hinweise zum Abwärtstrend

Tiefere Tiefs: Mit tieferen Tiefs sind die Tiefs gemeint, die unter den vorherigen Tiefs liegen. Folgen auf die zwischenzeitlichen Hochs ständig tiefere Tiefs, liegt ein intakter Abwärtstrend vor. Der Kurs bewegt sich immer weiter nach unten.

Tiefere Hochs: Ein Abwärtstrend wird außerdem dadurch gekennzeichnet, dass es stetig tiefere Hochs gibt. Das bedeutet, dass das nächste Hoch immer unter dem vorhergehenden Hoch liegen muss. Auch hier geht die Kursbewegung stetig nach unten.

Abwärtsgerichtete Trendlinien: Richtet sich eine Trendlinie nach unten, ist dies ein Anzeichen für einen Abwärtstrend. Hierbei werden die Hochs durch eine Linie verbunden. Aufgrund der sinkenden Hochs ergibt sich die negative Neigung der Trendlinie. Erst wenn ein Hoch diese Linie nach oben hin durchbricht, ist eine Trendumkehr möglich.

Gleitende Durchschnitte: Gleitende Durchschnitte können schnell dabei helfen, die Tendenz der Kursrichtung zu bestimmen. Hierfür wird der Durchschnitt eines Kurswertes innerhalb eines kurz- oder langfristigen Zeitraums berechnet. Die Linie, die sich hieraus im Chart ergibt, zeigt an, ob es sich um einen Aufwärts- oder Abwärtstrend handelt. Ein Abwärtstrend liegt immer dann vor, wenn sich der Kurs unterhalb des gleitenden Durchschnitts bewegt. Nutze hierfür beispielsweise die Periode 38, 50 oder 200.

Bestätigung durch andere Indikatoren: Es gibt zahlreiche technische Indikatoren, die bei der Bewertung eines Trends hinzugezogen werden können. Grundsätzlich lassen sich absolute und relative Indikatoren unterscheiden, die sich entweder auf die Volatilität, die Trendbestimmung oder das Momentum beziehen. Sie dienen der Orientierung, sollten aber nicht einzeln als Grundlage für eine Kauf- oder Verkaufsentscheidung dienen.

Unterstützungs- und Widerstandsebenen: Bei einer Widerstandsebene handelt es sich um einen Bereich, in dem ein Kurs, der sich im Aufwärtstrend befindet, nicht weiter steigt und zunächst einen „Dämpfer“ erhält. Es gibt einen Trendwechsel. Die Unterstützungsebenen betreffen den Abwärtstrend und zeigen auf, wo sich ein fallender Kurs wieder nach oben gearbeitet hat. Sowohl für den Widerstand als auch für die Unterstützung werden mindestens zwei Hoch- bzw. Tiefpunkte benötigt, um eine horizontale Linie zu zeichnen. Hat sich ein fallender Kurs bereits zwei Mal auf der gleichen Ebene wieder erholt, könnte dies beim dritten Mal ein guter Einstiegszeitpunkt sein.

Absteigende Dreiecksmuster: Ein absteigendes Dreieck ist ein Signal für einen Abwärtstrend. Es zeichnet sich dadurch aus, dass die Widerstandslinie tiefere Hochs miteinander verbindet und die Unterstützungslinie horizontal verläuft. Zu erwarten ist hier also ein Fortsetzen des Abwärtstrends bei sinkenden Preisen.

FAQ – Abwärtstrend

Wie identifiziere ich einen Abwärtstrend in einem Chart?
+
In einem Chart lässt sich ein Abwärtstrend leicht mittels der oberen Abwärtstrendlinie erkennen. Solange sich die neuen Hochs auf oder unterhalb dieser Linie befinden, liegt ein Abwärtstrend vor. Dabei sollte es sich um mindestens drei Hochs in Folge handeln.
Welche technischen Indikatoren sind bei der Bestätigung eines Abwärtstrends wichtig?
+
Es gibt zahlreiche technische Indikatoren, die dazu dienen, die einzelnen Hochs und Tiefs zu analysieren, die Volatilität oder das Handelsvolumen. Zu den wichtigsten technischen Indikatoren gehören die Abwärtstrendlinien, die gleitenden Durchschnitte, Oszillatoren, die das Momentum eines Trends messen, sowie der RSI (Relative Stärke Index), der Geschwindigkeit und Ausmaß der Kursbewegungen misst.
Wie zeichne ich abwärtsgerichtete Trendlinien und wie tragen sie zur Analyse bei?
+
Für das Einzeichnen einer Trendlinie müssen zunächst Orientierungspunkte gesetzt werden. Hierfür sollten nur die deutlichen und relevanten Hochs und Tiefs markiert werden. Anschließend werden die gesetzten Orientierungspunkte mittels einer Linie verbunden. Diese Funktion steht auf jeder Trading Plattform zur Verfügung, da es sich hierbei um ein gängiges Analysetool handelt. Die Richtung der Trendlinien zeigt schließlich an, ob es sich um einen Abwärts- oder einen Aufwärtstrend handelt.
Welche Bedeutung haben tiefere Tiefs und tiefere Hochs in einem Abwärtstrend?
+
Tiefere Tiefs und tiefere Hochs sind aussagekräftige Indikatoren für einen Abwärtstrend. Wechseln sich tiefere Tiefs und tiefere Hochs über einen gewissen Zeitraum ab, liegt ein deutlicher Abwärtstrend vor. Bilden sich hingegen zwischendurch höhere Tiefs und höhere Hochs, deutet dies auf ein Trendende hin.
Wie kann ich mithilfe von Candlestick-Mustern einen Abwärtstrend erkennen und interpretieren?
+
Ein Kerzenchart oder Candlestick Chart stellt den Kursverlauf in Form von Kerzendiagrammen dar. Die Kerzen beziehen sich auf einen bestimmten Zeitraum und bilden den höchsten, den tiefsten, den ersten und den letzten Kurs ab. Dabei stehen grüne Kerzen für einen steigenden Kurs und rote Kerzen für einen fallenden.
Welche Rolle spielt das Handelsvolumen bei der technischen Analyse von Abwärtstrends?
+
Das Handelsvolumen kann bei der technischen Analyse sehr ausschlaggebend sein. Zeigen sich während eines Abwärtstrends beispielsweise sinkende Preise und ebenfalls ein sinkendes Handelsvolumen, ist der Abwärtstrend stabil. Nimmt das Handelsvolumen jedoch stark zu, könnte dies auf einen Trendwechsel hindeuten.
Wie nutze ich gleitende Durchschnitte, um einen Abwärtstrend zu bestätigen oder zu widerlegen?
+
Soll der Abwärtstrend mit gleitenden Durchschnitten bestimmt werden, muss zuerst festgelegt werden, über welchen Zeitraum dieser berechnet werden soll. Für kurzfristige Trends werden in der Regel 10 bis 20 Tage herangezogen, für langfristige Trends 200 Tage. Der gleitende Durchschnitt wird mittels einer Linie angezeigt. Liegt der Kursverlauf unter dieser Linie, gibt es einen Abwärtstrend.
Wie erkenne ich mögliche Umkehrsignale oder Trendwenden in einem Abwärtstrend?
+
Wenn die obere Abwärtstrendlinie nach oben hin durchbrochen wird, kann das ein erstes Anzeichen für eine Trendwende oder zumindest für ein Trendende sein. Kommt nun hinzu, dass das neue Tief über dem vorherigen Tief liegt, gefolgt von einem höheren Hoch, welches noch weiter über der Trendlinie liegt, dann ist der Abwärtstrend beendet.
Wie kann ich im Abwärtstrend Gewinne erzielen und erfolgreich traden?
+
Anleger können zum Beispiel mit CFDs oder Forex Trading Gewinne erzielen, indem sie das Recht erwerben, auf weiterhin fallende Kurse in einem festgelegten Zeitraum zu setzen. CFD Broker, Forex Broker oder Metatrader Broker bieten üblicherweise ein Trading Demokonto an, mit denen neue Anleger Daytrading lernen können. Wer sich mit den Abwärtstrends und seinen Umkehrsignalen auskennt, hat außerdem die Möglichkeit, eine Anlage zum niedrigsten Preis zu erwerben und später zu einem möglichst hohen Preis zu verkaufen.
Christian Böttger

Christian Böttger

Über den Autor Finanzexperte und Ausbilder für Trading mit über 6 Jahren Erfahrung an der Börse.

Vollzeit-Trader

„Egal in welcher Marktphase man sich befindet – mit meinen Strategien kann ich seit über 6 Jahren flexibel im Markt erfolgreich agieren!“

>75% Trefferquote

+6 Jahre Erfahrung

>100K € Jahresgewinn

Über den Autor:

Christian Böttger ist hauptberuflich Trader und Mentor, der sowohl kurzfristige Trades als auch langfristige Investments mit überragender Trefferquote durchführt. Auf Finanzradar.de teilt er seine Analysen sowie praktische Erfahrung und hat besonders für Anfänger den einen oder anderen Kniff parat. Mehr über Christian erfährst Du hier.