Startseite  »  Kredite  »  Online Kredit
Auch mit Sofortauszahlung

Online-Kredit sofort beantragen & günstige Konditionen sichern

Ein Online-Sofortkredit lässt sich heutzutage dank digitaler Antragsstrecke innerhalb weniger Minuten abschließen!

Es kann schnell passieren, dass unerwartete finanziell schmerzvolle Ausgaben auf den einen oder andere zukommen. Ob es ein kaputter Zahn, eine defekte Waschmaschine oder ein Fehler am Auto ist – manchmal benötigt man schnell Geld, um dringlichst eine Rechnung zu begleichen.

Allerdings ist es gut möglich, dass du nicht genügend Geld auf dem Konto hast. Eine Finanzspritze durch einen Online-Kredit würde dir in einem solchen Fall sicher helfen. Er kann einige Vorteile wie schnelle Auszahlung, günstige Zinsen und verlässliche Konditionen mit sich bringen. So lässt sich finanzielles Loch in der Haushaltskasse füllen oder die eigenen Schulden preiswerter finanzieren.

Kredit2Day

Sondertilgungen

Sofortauszahlung
500€ – 120.000€
Kreditsumme
12 – 120 Monate
Laufzeit
k.A.
Sollzins p.a.
0,68% – 12,99%
Effektivzins p.a.

Empfehlung

Sofortauszahlung in 3 Min.
Details Ein- / Ausblenden
Privatkredit

Sondertilgungen

Sofortauszahlung
1.000€ – 50.000€
Kreditsumme
6 – 84 Monate
Laufzeit
1,87% – 11,50%
Sollzins p.a.
1,89% – 14,49%
Effektivzins p.a.
Details Ein- / Ausblenden
Beliebter Ratenkredit

Sondertilgungen

Sofortauszahlung
1.000€ – 65.000€
Kreditsumme
12 – 120 Monate
Laufzeit
2,26% – 10,29%
Sollzins p.a.
2,29% – 10,80%
Effektivzins p.a.
Details Ein- / Ausblenden

Das Wichtigste in Kürze:

Onlinekredite sind eine echte Möglichkeit kurzfristige Ausgaben zu finanzieren.

Durch die Vergleichbarkeit kannst dir Vorteile wie günstige Zinsen sichern.

Im Internet vergebene Kredite gelangen sehr schnell zur Auszahlung.

Der Prozess läuft bequem, reibungslos und unbürokratisch ab.

Was ist ein Onlinekredit?

Aber was sind Onlinekredite und wozu taugen diese eigentlich? Darlehen und Kredite, die Online vergeben werden, sind erst mal nichts grundsätzlich anderes als geliehenes Geld bei deiner Hausbank. Du nimmst einen bestimmten Betrag auf, musst ein paar Nachweise einreichen und erhältst die entsprechende Geldsumme. Anschließend zahlst du dieses über einen bestimmten Zeitraum monatlich inklusive den Zinsen zurück.

Der wesentliche Unterschied ist allerdings, dass du bei deiner Hausbank ein einziges Angebot bekommst undnicht recht bewerten kannst, ob dies nun gut oder schlecht ist. Bei einem Onlinekredit hast du die Möglichkeit zu vergleichen und den für dich günstigsten Anbieter auszuwählen, anstatt in der Falle der Intransparenz zu stecken.

Außerdem heißt der Onlinekredit nicht ohne Grund so. Du musst nicht dreimal in der Woche in Krawatte und Anzug zur Bank rennen, um letztlich einen Kredit bewilligt zu bekommen. Für einen Onlinekredit musst du lediglich ein Formular ausfüllen und dein Antrag wird innerhalb weniger Stunden bearbeitet.

Kurzgefasst

Ein Onlinekredit ist ein ganz normales Darlehen, das im Internet zur Beantragung verfügbar ist.

Im Internet hast du die Möglichkeit, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen.

Der Prozess läuft komplett online ab und gestaltet sich vergleichsweise sehr bequem.

Der Zeitraum bis zur Auszahlung dauert meist nur wenige Tage.

Die Vorteile vom Onlinekredit

Doch aber warum jetzt ganz genau einen Onlinekredit aufnehmen? Immerhin ist das Neue auch immer das Unbekannte und es braucht sehr viel Überzeugungsarbeit, um Menschen ihre Meinung über etwas ändern zu lassen. Deswegen haben wir dir hier die wichtigsten Vorteile eines Online-Kredites aufgelistet, falls du noch unsicher sein solltest, ob er wirklich eine geeignete Finanzierungsmethode ist:

Schnelle Abwicklung: Ein Vorteil ist sicherlich die schnelle Abwicklung bzw. der rasante Vergabeprozess. Hast du einmal das Antragsformular ausgefüllt, so braucht es nicht viel länger als 72 Stunden, bis das Geld auf deinem Konto ist. Grund dafür ist, dass in klassischen Hausbanken erst ewig lange Genehmigungen eingeholt werden müssen, um einen Kredit zu bewilligen und dies bei Online-Krediten zumeist ein Algorithmus übernimmt. Hast du die Angebote einmal vorliegen, musst du dich auch nicht durch endlos lange Kundengespräche quälen, sondern kannst den Vertrag bequem online prüfen, unterzeichnen oder noch mal mit einem Kreditvermittler des jeweiligen Anbieters Rücksprache halten..

Günstige Zinsen: Dazu kommt, dass Onlinekredite auch wesentlich günstiger sind als die Darlehen bei deiner Hausbank. Ein Grund dafür ist, dass wenn du in eine Filiale gehst und einen Kredit willst, es quasi keine Konkurrenz gibt. Die Onlinekredit-Anbieter müssen sich allerdings mit den Besten messen und bekanntlich ist viel Konkurrenz gut für die Kunden. Deswegen ist es seit Langem bekannt, dass Onlinekredite deutlich niedrigere Zinskosten haben als die klassischen Haus- oder Filialbanken. Das bedeutet für dich also, dass sich immer ein Blick auf die Online-Seite der Kreditvergabe finanziell lohnen kann.

Antragstellung rund um die Uhr: Gerade bei kurzfristigen Ausgaben kommt dazu, dass du sicherlich relativ schnell das Geld benötigst, um zum Beispiel die Autoreparatur zu bezahlen. Bedauerlicherweise macht die Bankfiliale am Freitag aber um 18 Uhr zu und bis montags um 9 Uhr wirst du niemanden erreichen. Bei Onlinekrediten hingegen ist es rund um die Uhr möglich einen Antrag zu stellen und du kannst einen Kreditvertrag auch am Wochenende abschließen. Das gibt nicht nur dir mehr Flexibilität, sondern macht auch schnellere Auszahlungen möglich, wenn du das Geld sehr dringend brauchst.

Großer Anbietervergleich: Aber als letzter großer Vorteil kommt der bereits erwähnte Anbietervergleich hinzu. Im Internet kannst du dir mit ein paar Klicks durch Vergleichsportale die Kreditangebote von mehreren hundert deutschen Banken einholen und vergleichen, welche Konditionen für dich am besten sind. Bei einer Bankfiliale bekommst du dagegen nur ein Angebot und selbst wenn du mehrere Banken aufsuchst, ist das erstens eine ganze Menge an Papierkram. Aber vor allem zweitens eine Mammutaufgabe, wenn du so viele Angebote einholen willst, wie sie dir klassische Vergleichsseiten bieten können.

Dafür lässt sich der Online-Kredit verwenden

Doch ein günstiger Online-Kredit eignet sich tatsächlich nicht nur dazu, eine plötzliche Ausgabe, wie eine kaputte Waschmaschine zu finanzieren, sondern kann noch viel mehr. Was du alles mit einem Online-Kredit finanzieren kannst und wann du unbedingt ein solches Darlehen nutzen solltest, erfährst du im Folgenden:

Fahrzeug finanzieren

Deutschland ist zweifellos ein Autoland und durch einen Onlinekredit ist es sehr einfach möglich, sich den Traum vom fahrbaren Untersatz zu finanzieren. Hier gibt es sogar spezielle Auto- und Mobilitätskredite, die oftmals niedrigere Zinsen bieten als diejenigen, die “zur freien Verwendung” angegeben werden.

Da du auch bei einem Online-Kredit mehrere 10.000 € aufnehmen kannst, ist es also problemlos möglich das eigene Traumauto zu finanzieren. Dazu kommt noch, dass auch Kredite, die du bei deinem Autohändler aufnehmen kannst, ähnlich zu jenen bei der Filialbank sind – sie erscheinen meist sehr teuer und entsprechen nicht dem marktbreiten Durchschnitt.

Dispokredit ausgleichen

Aber auch wenn du im teuren Dispo steckst, weil vielleicht die letzten Ausgaben etwas zu hoch waren, kann dir ein Onlinekredit helfen. Anders als die zehn Prozent und mehr, die der Anbieter des Dispokredites oder das Kreditkartenunternehmen verlangt, sind Onlinekredite wesentlich günstiger.

Für dich besteht hier also einiges an Einsparpotenzial, wenn du von einem teuren Dispokredit auf einen günstigen Onlinekredit wechselst. Um dir die Ersparnis zu verdeutlichen, hier noch kurz ein Beispiel:

Wenn du für ein Jahr mit 5000 € im Dispo (12 % Zins) steckst und die Zinsen vierteljährlich abgezogen werden, zahlst du am Ende etwa 627 € extra. Mit einem Onlinekredit von 3 Prozent Zinsen, der keinen Zinseszinseffekt hat, sind es nur 150 €. Selbst bei einem eher kleinen Beispiel sind das also schon fast 500 € Ersparnis durch den Wechsel zum günstigeren Kredit.

Wohnwünsche erfüllen

Doch es muss nicht nur das Auto oder der günstigere Kredit sein. Onlinekredite können sogar Häuser und Wohnungen finanzieren, um dir deinen Traum vom Eigenheim zu ermöglichen. Auch hier gilt. Bei deiner Filialbank wird es sicher teurer.

Und auch wenn Online eher Mikrokredite bis 10.000 € vergeben werden, so sind auch Immobilienfinanzierungen schnell und relativ unkompliziert möglich. Auch hier ist das Verfahren deutlich entspannter und bequemer zu absolvieren als bei einer Bank und du musst auch nicht im Anzug zu irgendwelchen Terminen erscheinen, um deinen Wunschkredit zu bekommen.

Altkredite umschulden

Aber nicht nur wenn du einen Kredit benötigst,solltest du nach günstigen Online-Angebot Ausschau halten, sondern auch wenn du bereits einen hast. Online-Kredite bieten dir nämlich die Möglichkeit, nicht nur dein Dispo günstiger zu finanzieren, sondern auch deine Altkredite. Auch hier gilt wieder, dass du durch den Online-Anbietervergleich vermutlich bessere Konditionen herausbekommst und auch so Kreditfehler der Vergangenheit wieder ausbügeln kannst.

Gehen wir davon aus, du hast einen Kredit mit einer Restlaufzeit von fünf Jahren und einer verbleibenden Summe von 25.000 €. Hat dieser 5 Prozent Zinsen und du finanzierst diesen zu 3 Prozent um, so sparst du über die fünf Jahre eine Gesamtsumme von mehr als 1300 € an Zinskosten.

Verschiedene Vorhaben realisieren

Doch es gibt nicht nur die oben genannten Möglichkeiten, sondern unendlich viele. Denn mit einem Onlinekredit kannst du beinahe alles finanzieren, was du willst. Neben den großen Kreditzwecken wie “Wohnen”, “Mobilität” oder “Umschuldung”, gibt es immerhin noch den Zweck “zur freien Verwendung”.

Nimmst du einen solchen Kredit auf, bist du niemandem zur Rechenschaft verpflichtet, sondern kannst das Geld für das ausgeben, wofür du es benötigst. Ob für die kaputte Waschmaschine, die neuen Zähne oder die Reise, die du dir schon immer gewünscht hast – all das ist komplett dir überlassen.

Schritt für Schritt zum Online-Kredit

Bist du jetzt neugierig oder interessiert an einem Onlinekredit? Wir haben dir das Wichtigste Schritt für Schritt zusammengestellt, damit du ohne große Probleme, schnell und unkompliziert an deinen günstigen Onlinekredit kommst:

1

Anbieter vergleichen

Natürlich musst du dich im ersten Schritt per Handy, Laptop oder PC ins Internet einwählen und hier die einzelnen Anbieter vergleichen. Dabei kannst du nach ganz bestimmten, für dich wichtigen Kriterien filtern.

2

Angebote & Konditionen einholen

Doch natürlich erhält bei einer Bank nicht jeder denselben Kredit mit denselben Konditionen. Deswegen ist es wichtig, sich im zweiten Schritt auch Angebote einzuholen. Dies geht ebenfalls am einfachsten über die Vergleichsseiten, bei denen du ein paar Daten wie Geburtsdatum, Verdienst etc. eintragen musst.

Die Vergleichsportale gleichen deine Eingaben dann mit den Kriterien der Bank ab, sodass du innerhalb von wenigen Minuten die Kreditangebote verschiedener Banken angezeigt bekommst. Auch hier kannst du wieder nach Konditionen und Kosten filtern sowie sortieren.

3

Kredit abschließen und Geld erhalten

Hast du den besten Kredit für dich gefunden, dann heißt es jetzt erst einmal Konditionen prüfen und Kleingedrucktes lesen. Worauf du dabei achten musst, erfährst du weiter unten im Text.

Passt für dich alles, dann kannst den Kredit bequem Online abschließen. Neben ein paar Unterlagen, die du hochladen oder per Mail verschicken musst, steht dir und deinem Geld nur noch die Unterschrift und Verifizierung im Wege. Für letzteres musst du einfach nur ein kurzes Videotelefonat führen, um deine Identität zu bestätigen und auch die Unterschrift ist komplett online möglich.

Danach ist alles abgeschlossen und dein Geld befindet sich innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach der Unterschrift auf deinem Konto, sofern du die Option der Sofortauszahlung gewählt hast.

Onlinekredit ohne Papierkram: So geht´s!

Besonders beliebt sind Onlinekredite deswegen, weil sie ohne viel Bürokratie und Papierkram ablaufen. Doch um die Beantragung wirklich reibungslos zu gestalten, solltest du um die einzelnen Schritte wissen und auch sicherstellen, dass du die nötigen Dokumente vor Ort hast.

Digitale Kontoauszüge als Nachweis: Ein wichtiges Dokument, was bei jedem Antrag eines Online-Kredites eingereicht werden muss, sind Kontoauszüge. Im Idealfall kannst du dir diese Digital bei deiner Bank als PDF herunterladen und musst nicht aufwendig jeden einzigen Auszug einscannen. Das Einreichen der Kontoauszüge dient dazu, dass du der Bank oder dem Kreditunternehmen gegenüber nachweisen kannst, dass dein Verdienst zum Beispiel hoch genug ist, um den Kredit abzubezahlen. Auch kann so gecheckt werden, ob von deinem Konto noch andere Zahlungen für Kredite abgehen.

Dokumentenupload: Im nächsten Schritt solltest du die digitalen Kontoauszüge zusammen mit anderen Dokumenten hochladen. Der Upload erfolgt meist direkt auf der Vergleichsseite, sodass du nicht aufwendig E-Mails verschicken musst. Du brauchst den Upload auch nur einmal machen, da dieser erst dann nötig ist, wenn du dich für ein Kreditangebot entschieden hast. Die weitere Dokumente, die benötigt werden, hängen ganz davon ab, welche Art von Kredit du aufnimmst. Handelt es sich zum Beispiel um einen Mobilitätskredit, so solltest du Beispiel das Angebot eines Händlers hochladen. Bei einem Immobilienkredit dagegen am besten ein Exposé oder eine Maklereinschätzung und deinen Arbeitsvertrag.

Videoident-Verfahren: Im nächsten Schritt folgt das Video-Ident Verfahren, bei dem du vor Abschluss des Vertrages deine Identität validieren musst. Doch so schlimm wie das klingt, ist es tatsächlich nicht. Bei einem Video-Ident musst du einfach nur kurz einen Videoanruf mit einem Mitarbeiter des jeweiligen Unternehmens machen. Dazu benötigst du noch deinen Ausweis, welcher zusammen mit deinem Gesicht fotografiert wird, um sicherzustellen, dass du auch derjenige bist der den Kredit beantragt hat.

Digitale Unterschrift: Danach steht deinem Kredit eigentlich auch nur noch eine Sache im Weg, nämlich die Unterschrift. Auch diese kann bequem vom eigenen Sofa aus getätigt werden. Zumeist bekommst du vom jeweiligen Kreditunternehmen einen Link per SMS oder E-Mail zugeschickt. Klickst du auf diesen, kommst du zu einem Anbieter von Online-Unterschriften, wo du dir den Kreditvertrag noch mal im Einzelnen durchlesen kannst. Ist alles so wie geplant, dann unterschreibst du diesen einfach auf deinem Handy Display.

Voraussetzungen für den Onlinekredit

1. Ein hohes & sicheres Einkommen sollte vorhanden sein

In erster Linie muss der Kreditnehmer das geliehene Geld auch zurückzahlen können und das am besten nicht irgendwann, sondern nach einem festen Plan. Dazu muss sowohl das Einkommen hoch genug sein, als auch im Idealfall das Arbeitsverhältnis unbefristet.

2. Die Bonität muss für das gewünschte Darlehen ausreichen

Weiterhin benötigst du eine gute Bonität, um auch von den Banken als Kreditwürdig eingestuft zu werden. Die Kreditwürdigkeit (oder Bonitäts-Score) wird in Deutschland von der Schufa erfasst und gibt auf einer Skala von 0 bis 100 an, ob es in der Vergangenheit Probleme bei deinen Transaktionen (wie die Bezahlung von Rechnungen oder das Abzahlen von Ratenkäufen) gab.

3. Du solltest nicht zu viele Kredite laufen haben

Und natürlich hast du auch im Idealfall keine weiteren Kredite, es sei denn solche, die du mit dem neuen Kredit ablösen willst. Ansonsten haben Banken meist zu große Bedenken, dass wenn du zwei oder sogar mehr Kredite abbezahlen musst, du dich Überschuldung könntest. Deswegen bekommst du in einem solchen Fall das Darlehen entweder gar nicht oder nur zu horrenden Zinsen.

Das solltest du beim Onlinekredit beachten

Allerdings gibt es einige Dinge, welche du auf jeden Fall vor dem Abschluss eines Online-Kredites beachten solltest. Immerhin kann ein schlechter Kredit sehr teuer werden und dich einiges an Geld kosten, wenn du nicht auf das Kleingedruckte achtest. Doch keine Sorge, wir haben dir die vier wichtigsten Kriterien zusammengestellt, um dir zu zeigen, worauf du bei den Konditionen eines Online-Kredites auf jeden Fall achten musst:

Laufzeit: Natürlich solltest du auf die Laufzeit achten. Am besten du legst diese schon bei deiner Kreditanfrage immer so kurz wie möglich, da du bei einer längeren Laufzeit ja auch deutlich mehr Zinsen zahlen musst. Die Bestimmung der Laufzeit ist ein wesentlicher Faktor, wie viele Kosten das geliehene Geld verursacht, weshalb du dieses immer so schnell als möglich zurückzahlen solltest.

Kredithöhe: Die nächste Frage ist natürlich die Summe des Kredits. Bei einer Anfrage können dir Banken teilweise die Möglichkeit geben, dir mehr in Aussicht zu stellen, als du aktuell überhaupt an Geld benötigst. Frag dich immer, bevor du solche Angebote annimmst, ob das Geld überhaupt benötigt wird. Immerhin bedeutet eine höhere Kreditsumme auch mehr Zinsen, weswegen man im Idealfall niemals mehr Geld aufnehmen sollte, als eigentlich nötig ist.

Jahreszins: Im Vertrag solltest du außerdem besonders auf den effektiven Jahreszins achten. Auch wenn viele Anbieter mit niedrigen Nominalzinsen werben, so ist es am Ende der Effektivzins, den du zahlst. Der Unterschied zwischen beidem besteht darin, dass beim Nominalzins meist gewisse Kosten wie der Abschluss des Kreditvertrages oder eine Bearbeitungsgebühr nicht mit enthalten sind.

Beispiel: Ganz besonders wichtig ist es darauf zu achten, ob das Kreditangebot auch von einem wirklich seriösen Anbieter gemacht wird. Dies solltest du spätestens merken, wenn du den Kreditvertrag noch einmal genauer durchliest. Unseriöse Anbieter berechnen oft noch horrende Gebühren oder flexible Sollzinsen, die dich teuer zu stehen kommen können. Lies deswegen die Verträge sehr genau und hole dir auch Erfahrungsberichte ein, die du auf einigen Vergleichsseiten nachlesen kannst.

Fazit

Halten wir also zum Abschluss fest: Online-Kredite sind durchaus eine Möglichkeit der Finanzierung. Dabei sind diese oftmals schnell und unbürokratisch vergeben sowie meist deutlich günstiger als die Darlehen einer Filialbank. Dazu kannst du den ganzen Prozess online abschließen und brauchst im Vorhinein nur ein paar Unterlagen wie Kontoauszüge oder einen Arbeitsvertrag.

Allerdings solltest du es dir nicht zu einfach machen, auch wenn der Kredit nur mit ein paar Klicks beantragt werden kann. Frage dich vorher, ob du diesen Kredit benötigst und die angegebene monatliche Rate auch langfristig bezahlen kannst.

Passt das alles, dann kannst du dich nach günstigen Angeboten umsehen. Bedenke aber immer alles genau zu checken, um keinem unseriösen Anbieter auf den Leim zu gehen oder nicht das für dich wirklich günstigste Kreditangebot zu wählen.

Kurzgefasst

Mit Onlinekrediten kannst du dir bequem Geld für verschiedenste Zwecke leihen.

Der Prozess erfolgt unbürokratisch und schnell.

Du kannst dir hier deutlich günstigere Zinsen als bei deiner Hausbank sichern.

Nimm den Kredit nur auf, wenn du ihn auch wirklich benötigst.

Überprüfe die Konditionen vor dem Abschluss immer ganz genau.

FAQ – Die am häufigsten gestellten Fragen zum Onlinekredit

Welche Kreditkosten fallen beim Onlinekredit an?

Grundsätzlich fallen bei einem Kredit vier Arten von Kreditkosten an, auf die im jeweiligen Kreditvertrag hingewiesen werden muss. Diese sind Zins, Provisionen sowie Auslagen und Nebenkosten. Prüfe alle Kosten immer genau im Vorhinein und rechne dir zusammen, ob dieses Kreditangebot wirklich das Günstigste ist.

Welche Kreditlaufzeiten sind sinnvoll?

Das hängt ganz davon ab, was du mithilfe dieses Kredits finanzieren willst. Es ergibt wenig Sinn ein Auto über 20 Jahre zu finanzieren, ein Haus über diese Laufzeit allerdings schon. Grundsätzlich empfiehlt es sich immer, die höchste für dich bezahlbare Rate und damit die kürzeste Laufzeit zu wählen, da du so deutlich an Zinskosten sparen kannst.

Welche Fehler gilt es bei der Kreditanfrage zu vermeiden?

Grundsätzlich gilt es einige Fehler bei der Kreditanfrage zu vermeiden. Die beiden größten sind allerdings sicherlich, den Vertrag nicht genauestens auf Nebenkosten zu prüfen und die eigenen finanziellen Möglichkeiten zu überschätzen. Wer nicht genau weiß, was an Kosten in dem Kreditvertrag drinsteckt, der kann schnell eine böse Überraschung erleben. Selbiges gilt für die Überschätzung der eigenen Finanzen – hier ist es immer besser realistisch als optimistisch zu sein.

Eignet sich der Onlinekredit zur Umschuldung?

Ein Online-Kredit kann auch ohne Probleme zur Umschuldung eines anderen Kredits verwendet werden. Gerade durch die besonders günstigen Konditionen, die solche Darlehen bieten, gibt es hier deutliches Einsparpotenzial. Allerdings sollten vorher immer die Bedingungen des alten Kreditnehmers zum Thema vollständige Sondertilgung oder Umschuldung studiert werden.

Gibt es einen Onlinekredit ohne SCHUFA-Auskunft?

Tatsächlich gibt es Online-Kreditanbieter die damit werben, ein Darlehen ohne eine vorher eingeholte Schufa-Auskunft zu vergeben. Allerdings kann bei einigen dieser Unternehmen nicht zweifelsfrei die Seriosität garantiert werden. Dazu kommt, dass auf einen Kreditnehmer, der ohne Schufa einen Kredit beantragt, aufgrund des erhöhten Risikos wirklich enorme Zinsen und Gebühren zukommen. Abgesehen von Ausnahmesituationen, lohnt sich ein Kredit ohne Schufa oft nicht.

Sind Sondertilgungen bei einem Onlinekredit möglich?

Die Antwort ist: Es kommt darauf an. Nicht jeder Online-Kredit hat automatisch dieselben Konditionen und jeder Anbieter handhabt das auch anders. Deswegen solltest du beim Vergleich der Kreditangebote auch immer darauf achten, dass eine Sondertilgung kostenlos möglich ist. Zwar ist das bei einem Kredit über 24 Monate vielleicht nicht entscheidend, aber je länger ein Kredit läuft, desto wichtiger wird der Faktor Sondertilgung.

Was kann ich über den Onlinekredit finanzieren?

Inzwischen ist es möglich, fast alles über einen Online-Kredit zu finanzieren. Vom kaputten Zahn, über das neue Auto bis hin zur Finanzierung der eigenen Immobilie. Durch die hohe Vergleichbarkeit und den kompetitiven Angeboten der Banken und Kreditunternehmen, kannst du sicherstellen, dass du wirklich das günstigste Angebot erhältst.