Beim sogenannten Orderbuch handelt es sich um ein Instrument, welches Dir viel Transparenz und Übersichtlichkeit beim Handel an der Börse bietet.

Ein Order Book ist unabhängig von der Trading Plattform existent und stellt alle Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Wenn Du beim Daytrading lernen mit verschiedenen Fachbegriffen konfrontiert wirst, kann ich Dir nur empfehlen, Dich als Grundlage für Deinen langfristigen Erfolg an der Börse mit diesem Instrument zu befassen. Folgend erkläre ich Dir alle wichtigen Informationen und Tipps rund um das Orderbuch.

Orderbuch Titelbild

Kurzüberblick: Was ist das Orderbuch?

Alle an der Börse gehandelten Wertpapiere verfügen über ein Orderbuch, das alle aktuellen Kauf-, Verkaufs- und Limitaufträge auflistet.

Das Orderbuch ist im Regelfall in eine linke (Kauf) und rechte Seite (Verkauf) unterteilt, die als „Geld“ und „Brief“ bezeichnet werden, und enthält sowohl Preise als auch gehandelte Mengen.

Der Börsenpreis eines Wertpapiers wird durch das Order Book beeinflusst, da geplante Käufe beziehungsweise Verkäufe die jeweiligen Kurse beeinflussen.

Die Taxe, der geschätzte Börsenpreis, ist bei weniger liquiden Wertpapieren oft wichtiger als der aktuelle Börsenkurs.

Obwohl einige Orderbücher nicht für jeden Marktteilnehmer zugänglich sind, können Anleger auf offene Orderbücher zugreifen.

Das Order Book bietet Dir als Trader Einblicke in die Liquidität und Markttiefe eines Wertpapiers, was Aufschluss darüber gibt, ob der Markt in der Lage ist, auch große Ordervolumina ohne erhebliche Kursverluste umzusetzen.

Das Orderbuch und die Ermittlung von Börsenkursen

Beim Trading lernen solltest Du versehen, das jedes Finanzinstrument über ein individuelles Orderbuch verfügt, welches den gesamten Handelsumsatz innerhalb eines definierten Zeitraums umfasst. Diese Konstellation ermöglicht es Dir als Trader die aktuelle Marktstimmung präzise einzuschätzen. Auf Basis dieser Grundlage kannst Du entscheiden, ob ein sinnvoll ist, zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Ermittlung des Börsenkurses eines Finanzinstruments basiert auf diesen Informationen und erfolgt durch den Skontroführer. In Deutschland ist dieser für die neutrale Festlegung des Kurses anhand der vorliegenden Aufträge verantwortlich, wobei dieser Prozess seit geraumer Zeit vollständig digitalisiert abläuft.

Ebenso werden viele Kauf- und Verkaufsaufträge automatisiert abgewickelt. Kurzfristig aussagekräftiger als der offizielle Börsenkurs ist jedoch der Schätzpreis, der auf einer Schätzung basiert und sich aus den aktuellen Einträgen von Angebot und Nachfrage im Orderbuch ableitet.

Welche Orderbücher gibt es im Trading?

Im Umgang mit den Order Books ist es wichtig zu wissen, dass zwischen zwei verschiedenen Arten von Orderbüchern unterschieden wird. Je nach der Berechtigung der jeweiligen Personengruppe unterscheidet sich die Detailtiefe des Einblicks bei den offenen Order Books und den nicht offenen Order Books.

Offene Orderbücher: Offene Orderbücher bieten Dir und allen anderen Anlegern einen uneingeschränkten Zugang und sind eine transparente Darstellung aller aktuellen Kauf- und Verkaufsaufträge für ein bestimmtes Finanzinstrument wie eine Aktie oder einen Fonds. Ein prominentes Beispiel für ein offenes Orderbuch ist das der digitalen Börse Xetra.

Nicht offene Orderbücher: Im Gegensatz zum offenen Order Book sind nicht offene Orderbücher auf bestimmte Personengruppen beschränkt. Die Orderbücher von Parkettbörsen, die nur von Brokern und Skontroführern eingesehen werden können, ein typisches Beispiel für nicht offene Order Books. Diese Begrenzung des Einblicks dient dazu, sensible Marktdaten zu schützen und sicherzustellen, dass nur autorisierte Fachleute detaillierte Einblicke in die Orderbücher erhalten. In solchen nicht offenen Systemen erfolgt die Handelsaktivität weniger öffentlich und ist auf bestimmte Marktteilnehmer beschränkt.

Wie funktioniert das Orderbuch im Hinblick auf die Kursbildung?

Die Börse als Handelsplatz für Wertpapiere beeinflusst die Struktur des Orderbuchs unmittelbar. Wie bereits erläutert, werden Dir hier die beiden Seiten jedes Börsengeschäfts, die Kauf- und Verkaufsseite, übersichtlich dargestellt.

Die Kaufseite befindet sich üblicherweise auf der linken Seite, wohingegen die Verkaufsseite auf der rechten Seite positioniert ist. Das Order Book veranschaulicht, wie Käufer und Verkäufer miteinander in Verbindung gebracht werden. An der Spitze der Kaufseite steht oft derjenige, der bereit ist, den höchsten Preis ohne Limit zu zahlen.

Nachfolgend werden dann die Kaufangebote mit den jeweils festgelegten Limits aufgeführt. Auf der Verkaufsseite befindet sich das Angebot mit dem niedrigsten Kurs üblicherweise am Ende. Die Hauptaufgabe der Börse besteht darin, die Käufer und Verkäufer zu vereinen und somit einen fairen Preis zu ermitteln.

Basierend auf den gesetzten Limits, den Volumen und der Anzahl der Aufträge werden potenzielle Käufer und Verkäufer zusammengeführt. Die Differenz zwischen dem höchsten Kaufkurs und dem niedrigsten Verkaufskurs, als Geld- und Briefkurs bekannt, wird als Spanne bezeichnet. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung verdienen Börsen nicht an dieser Spanne. Außerbörsliche Handelsplattformen, die die Trader direkt zusammenbringen, profitieren jedoch von den Spreads.

Die Gesamtzahl der gehandelten Wertpapiere in den Kauf- und Verkaufsorders ermöglicht zunächst die Schätzung und darauf basierend die Ermittlung des Börsenkurses. Kleinere Börsen ziehen oft auch den Börsenkurs von Referenzmärkten zur Hilfe. Dies ermöglicht eine faire und genaue Preisbildung mit einem minimalen Spread. Nach Ausführung eines Auftrags wird er aus dem Orderbuch entfernt, und neue aktive Aufträge rücken nach.

Beachte: Mit einer sorgfältigen Analyse und stetigen Überwachung der Order Books kannst Du Deine Aktivitäten an der Börse deutlich optimieren. Entscheidend für die Preisbildung der jeweiligen Produkte ist unter anderem die Kauf- beziehungsweise Verkaufsbereitschaft anderer Marktteilnehmer. Sei clever und nutze die möglichen Einblicke im Orderbuch für profitable Trades.

Welche Ordertypen sind im Orderbuch zu finden?

Du kannst im Grunde genommen bedenkenlos auf die Übersicht im Order Book vertrauen, da meiner Erfahrung nach alle fixierten Aufträge zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren aufgelistet sind. Das Orderbuch beinhaltet alle möglichen Ordertypen, wie die Buy oder Sell Market Order sowie die Limit Order. Eine Besonderheit gibt es jedoch zu beachten.

Market Orders

Die Market Order erscheint lediglich im Orderbuch, wenn sie nicht unmittelbar in Echtzeit ausgeführt werden kann, beispielsweise aufgrund geringer Liquidität. In dieser Konstellation wartet die Kauf- beziehunsweise Verkaufsorder auf ein passendes Angebot. Die Market Orders unterteilen sich in zwei Kategorien: die Buy Market und die Sell Market.

Market Order
Market Order

Buy Market: Unter Buy Market versteht man den Erwerb eines Wertpapiers zum gegenwärtigen Marktpreis. Hierbei geht man davon aus, dass ausreichend Angebot vorhanden ist, um die Transaktion zu ermöglichen.

Sell Market: Mit der Sell Market Order wird eine Transaktion bezeichnet, bei der das Finanzinstrument zum gegenwärtigen Kurs veräußert.

Limit Orders

Die Limit Orders, bei denen Anleger im Voraus die Höchstpreise festlegen, die sie zu zahlen bereit sind, nehmen in der Regel die erste Position unter den verschiedenen Orderarten im Orderbuch ein. In diesem Segment gibt es eine Unterscheidung zwischen der Buy Limit Order und der Sell Limit Order.

Funktionsweise Limit Order
Unterschied und Funktionsweise von Buy- und Sell-Limit

Buy Limit: Das Buy Limit zeigt Dir den höchsten Kurs, zu dem Du bereit bist, ein Finanzprodukt zu kaufen. Befindet sich der aktuelle Marktpreis unter diesem festgelegten Gebot und stehen ausreichend Wertpapiere zu diesem Kurs zur Verfügung, erfolgt die Ausführung der Order.

Sell Limit: Das Sell Limit ist im Gegensatz dazu der geringste Preis, zu dem ein Händler bereit ist, das betreffende Wertpapier zu verkaufen.

Diese Ordertypen werden nicht im Orderbuch aufgeführt

Je nach Konstellation werden einige Ordertypen nicht im Order Book aufgeführt. Alle nicht enthaltenen Kauf- oder Verkaufsaufträge findest Du in folgender Auflistung:

Market Orders: Market Orders erscheinen nicht im Orderbuch, wenn sie sofort zum besten verfügbaren Marktpreis ausgeführt werden und nicht aufgrund zu geringer Liquidität im Order Book bis zur Ausführung warten.

Hidden Orders (Iceberg Orders): Hidden Orders sind nicht sichtbar und werden absichtlich verdeckt platziert, um den Einfluss auf den Marktpreis zu minimieren, sodass nur ein Teil der Order im Order Book angezeigt wird.

Fill-or-Kill Orders: Diese Orders werden nur ausgeführt, wenn sie sofort und vollständig zum gewünschten Preis erfüllt werden können. Falls nicht, wird die Order komplett abgebrochen, und sie erscheint nicht im Order Book.

Immediate-or-Cancel Orders: Diese Orders müssen sofort, aber nicht unbedingt vollständig, ausgeführt werden, sodass Teile, die nicht sofort ausgeführt werden können, storniert werden und tauchen nicht im Orderbuch auf.

Stopp Loss Orders: Stopp-Loss-Orders werden nicht im Orderbuch aufgeführt, da sie erst aktiviert werden, wenn der Marktpreis ein bestimmtes Niveau erreicht oder überschreitet und der Ausführungspreis im Vorfeld nicht fixiert werden kann.

Take Profit Orders: Take-Profit-Orders werden ebenfalls nicht im Order Book aufgeführt, da sie wie die Stopp Loss Orders als marktbedingte Aufträge gelten und somit erst ausgeführt werden, wenn der Marktpreis ein bestimmtes Niveau erreicht oder überschreitet.

Stop-Loss Order
Stop-Loss Order

Was kann ich mit dem Orderbuch traden?

Das Handeln nach dem Order Book stellt meiner Einschätzung nach eine gewinnbringende Methode dar, da es Dir eine gute Möglichkeit offeriert, informierte Entscheidungen zu treffen und die Dynamiken einzelner Werte oder des gesamten Marktes besser zu verstehen. Das Order Book dient dabei als Basis, um eigene Ideen und Entscheidungen abzuleiten. Dieser Ansatz wird in der Regel für kurzfristige Trades, wie das sogenannte Scalping, genutzt.

Als Trader kannst Du versuchen, Ungleichgewichte im Orderbuch zu identifizieren und daraus Profit zu schlagen. Ein signifikantes Überwiegen von Kaufaufträgen gegenüber Verkaufsaufträgen deutet auf Kaufdruck und einen kurzfristigen Kursanstieg hin.

Als langfristig orientierter Trader beobachte ich beim Orderbuchhandel besonders die Ansammlungen von Kaufaufträgen in bestimmten Marken, da sich dort potenzielle Unterstützungsniveaus abzeichnen können. Andererseits bilden Ansammlungen von Verkaufsaufträgen Widerstandszonen.

Darüber hinaus nutzen Händler das Orderbuch, um Markt-Dynamiken zu erkennen. Eine kurze Ausführungszeit der Orders weist auf einen hektischen und nervösen Markt hin, was insbesondere für Scalping interessant ist. Ebenso ermöglicht die Analyse, ob Kleinanleger oder Institutionen ihre Orders im Markt platziert haben, Rückschlüsse auf die Nachhaltigkeit von Kursbewegungen.

Beachte: Mit einer stetigen Überprüfung der Order Books kannst Du vielfältige Informationen ableiten und Deine eigenen Entscheidungen mit fundierten Daten untersetzen. in Verbindung mit technischen Unterstützungsniveaus oder Widerstandszonen lassen sich Trades hervorragend ableiten.

Was versteht man unter Level 2 Trading in Bezug auf das Orderbuch?

Level 2 Trading bezieht sich auf den erweiterten Zugriff auf das Orderbuch im Rahmen von Börsenhandelssystemen. Im Gegensatz zum Level 1, das nur die besten Kauf- und Verkaufspreise anzeigt, bietet Level 2 detailliertere Einblicke. Es zeigt zusätzlich die Tiefe des Marktes, indem es alle aktuellen Kauf- und Verkaufsorders für ein bestimmtes Finanzinstrument sowie deren Größen und Preise darstellt.

Mit Level 2 erhalten Trader mehr Informationen darüber, wer auf verschiedenen Preisniveaus bereit ist zu kaufen oder zu verkaufen. Dabei unterscheidet sich die Tiefe des Marktes zwischen den einzelnen Märkten. Im Regelfall bedeutet diese Markttiefe 10 Linien im Order Book.

Diese zusätzlichen Einblicke können bei der Einschätzung der Liquidität und der kurzfristigen Preisbewegungen hilfreich sein. Level 2 Trading wird oft von erfahrenen Händlern genutzt, die eine genauere Analyse des Orderbuchs wünschen, um fundiertere Handelsentscheidungen zu treffen.

Beachte: Bereits mit der Nutzung des Level 1 Order Books lassen sich zahlreiche Informationen zu den Käufen und Verkäufer ableiten. Erst mit dem Level 2 Trading erhältst Du vollständigen Einblick in den Markt.

Kann ich mit Level 2 Trading automatisch handeln?

Das Level 2 Trading selbst ermöglicht Dir nicht automatisch den Handel an den Börsen. Es handelt sich vielmehr um eine erweiterte Ansicht des Orderbuchs, die zusätzliche Informationen zu den aktuellen Kauf- und Verkaufsaufträgen auf verschiedenen Preisniveaus bietet. Diese detaillierten Einblicke können von erfahrenen Händlern genutzt werden, um fundiertere Entscheidungen zu treffen.

Automatisches Handeln, auch als algorithmischer Handel oder Algo-Trading bekannt, bezieht sich auf den Einsatz von Computerprogrammen, um Handelsentscheidungen automatisch zu treffen und Orders auszuführen. Diese Programme können auf vordefinierten Regeln, Strategien oder Algorithmen basieren, welche unter anderem auch auf Basis der Informationen aus dem Order Book agieren können.

Wenn Du automatisch handeln möchtest, bietet Dir die Level 2-Ansicht einen Teil einer umfassenden Handelsplattform, die fähig ist, nach Algorithen zu agieren. Diese Plattformen ermöglichen es Dir, Handelsstrategien zu implementieren und automatisch Orders basierend auf vordefinierten Kriterien und Algorithmen zu generieren.

Vor- und Nachteile vom Oder Book Trading

Das Trading nach den Einträgen im Order Book bietet Dir folgende Vorteile:

Vorteile:

Das Orderbuch Trading bietet Dir transparente Einblicke in aktuelle Kauf- und Verkaufsorders, wodurch Du die Markttiefe besser verstehst.

Dank der detaillierten Ansicht von Angebot und Nachfrage ermöglicht das Order Book eine präzisere Preisbildung für die gehandelten Wertpapiere.

Die Verwendung des Order Books unterstützt Dich dabei, fundierte Handelsentscheidungen zu treffen, indem Du auf die aktuellen Marktdynamiken reagieren kannst.

Der Orderbuch Handel hilft Dir bei der Identifizierung von Kauf- oder Verkaufsansammlungen, die als potenzielle Unterstützungs- oder Widerstandsniveaus dienen.

Die Beobachtung von Änderungen im Order Book ermöglicht es den Tradern, aufkommende Markttrends frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren.

Mit den Informationen aus dem Order Book kannst Du die Liquidität auf verschiedenen Preisniveaus in Echtzeit beurteilen, um besser abschätzen zu können, wie leicht ein Vermögenswert gehandelt werden kann.

Durch die genaue Kenntnis der aktuellen Orders und Handelsaktivitäten kannst Du Dein
Risikomanagement anpassen.

Das Order Book ist besonders nützlich für kurzfristige Handelsstrategien wie Scalping, da es schnelle Marktveränderungen besser erfasst und interpretiert.

Neben den Vorteilen bestehen durch den Handel nach dem Order Book auch Nachteile:

Nachteile:

Das Order Book kann für Anfänger aufgrund seiner Vielschichtigkeit und der Fülle an Informationen schwer zu versehen sein, was den Einstieg erschweren kann.

In weniger liquiden Märkten können Orderbücher weniger aussagekräftig sein, da geringe Handelsaktivität zu ungenauen Signalen führen kann.

Das Orderbuch kann anfällig für Marktmanipulationen sein, da größere Marktteilnehmer versuchen könnten, durch das Setzen und Rückziehen von Orders falsche Signale zu senden.

Das Order Book allein beinhaltet keine Informationen über fundamentale Daten eines Vermögenswerts, was für langfristige Investoren, die auf Fundamentalanalyse setzen, ein Nachteil darstellt.

Time & Sales und Orderbuch

Mit Time & Sales kannst Du ergänzend zum Orderbuch verschiedene Informationen für Deinen Handel an der Börse nutzen. Time & Sales ist auch bekannt als „Tape Reading“ und zeigt die tatsächlichen Trades an, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit ausgeführt wurden.

Die Informationen wie den Preis, die Anzahl und den Zeitpunkt jedes abgeschlossenen Trades, bieten Dir weitere Eckdaten für Deine Handelsstrategie.Time & Sales hilft dabei, Handelsaktivitäten in Echtzeit zu verfolgen und unmittelbare Preisbewegungen zu erkennen.

Beachte: In Kombination bieten Dir Time & Sales und das Order Book umfassende Informationen, um die aktuelle Marktsituation besser zu verstehen und fundierte Handelsentscheidungen zu treffen. Mit Time & Sales erkennst Du die Dynamik des Marktes, da Dir dieses Instrument zeigt, ob Trades vorwiegend zu höheren oder niedrigeren Preisen ausgeführt werden und wie schnell Transaktionen erfolgen.

Order Book Trading Software

Das Trading nach dem Order Book erfordert eine spezielle Software, da die enormen Datenmengen für Dich nicht überschaubar oder analysierbar sind. Mit der Bookmap Heatmap gibt es eine vorzügliche Software für den Handel nach dem Order Book.

Diese Art des Handels bietet Dir grundsätzlich eine lukrative Handelsoption, vorausgesetzt, Du hast Zugriff auf die erforderlichen Daten. Durch Echtzeitaufträge kannst Du sofort auf Kursveränderungen reagieren. Mit der richtigen Software identifizierst Du auch Widerstands- und Unterstützungszonen der Wertpapiere.

Beachte: Eine gute Software allein reicht nicht für den Erfolg mit dem Trading nach dem Orderbuch. Die Nutzung der technischen Hilfsmittel unterstützt Dich nach meiner Erfahrung jedoch effektiv beim Trading.

Für welche Arten des Tradings eignet sich das Orderbuch?

Mit dem Order Book eröffnen sich Dir bei verschiedenen Arten des Tradings erhöhte Gewinnchancen. Beim Day-Trading kannst Du kurzfristige Bewegungen im Markt erkennen und profitieren. Als Scalper partizipierst Du von kleinen Kursbewegungen und nutzt das Order Book, um schnell auf kurzfristige Veränderungen in Angebot und Nachfrage zu reagieren. Beim

Quantitative Trading lassen sich algorithmische Modelle nutzen, die auf Daten aus dem Orderbuch basieren, um Handelsentscheidungen zu treffen. Weiterhin sind meiner Einschätzung nach das Swing-Trading, Event-Driven Trading oder das algorithmische Trading erfolgversprechend.

Beachte: Das Trading nach dem Order Book eignet sich, wenn Du die auf präzise und aktuelle Informationen angewiesen bist. Somit erhältst Du bei den verschiedenen Trading Formen frühzeitig Details um fundierte Handelsentscheidungen zu treffen. Je nach Tradingstil kannst Du mit dem Order Book Deine Performance zu verbessern.

Welche Finanzprodukte eignen sich für den Handel nach dem Orderbuch?

Der Handel auf Basis der Informationen aus dem Order Book ist meiner Erfahrung nach insbesondere bei Finanzprodukten mit einer hohen Liquidität und einer regen Handelsaktivität sinnvoll. Dazu zählen unter anderem Aktien von großen, liquiden Unternehmen, die auf gut etablierten Börsen gehandelt werden. Weiterhin eignen sich Devisen, da der Markt bekannt für seine hohe Liquidität ist und der Handel zu jeder Zeit möglich ist.

Lynx Aktien Deutschland Angebot
Deutsches Aktien Angebot

Alternativen sind Futures-Kontrakte auf Indizes, Rohstoffe oder Währungen oder Optionen auf hochliquide Aktien oder Indizes, da sie eine breite Handelsaktivität aufweisen. Auch mit Exchange-Traded Funds, die an großen Börsen gehandelt werden, werden oft liquide Märkte abgebildet, sodass diese für den Handel nach dem Order Book geeignet sind.

Beachte: Der Erfolg des Handels mit dem Orderbook hängt nicht nur von der Art des Finanzprodukts ab, sondern auch von Deiner Fähigkeit, die vorhandenen Informationen effektiv zu interpretieren und in Handelsentscheidungen umzusetzen.

Was ist eine Bookmap-Heatmap und was bringt sie mir?

Eine Bookmap-Heatmap ist ein Tool des Börsenhandels, welches auf einer grafischen Darstellung des Orderbuchs basiert. Diese Heatmap visualisiert die Markttiefe und zeigt Dir, wie sich Kauf- und Verkaufsaufträge auf verschiedenen Preisniveaus verteilen. Die Darstellung erfolgt oft in Form von Farbverläufen, wobei intensivere Farben auf höhere Handelsaktivität hindeuten. Somit bietet Dir dieses Tool eine grafische Unterstützung in Bezug auf geplante Transaktionen.

Die Bookmap-Heatmap ermöglicht es den Tradern, in Echtzeit die Dynamik des Marktes zu verfolgen und wichtige Handelsinformationen abzuleiten. Durch die visuelle Darstellung kannst Du als Händler schnell erkennen, wo sich signifikante Aufträge im Orderbuch befinden und wie sich diese auf den aktuellen Marktpreis auswirken könnten.

Dies ist besonders nützlich, um Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu identifizieren, Markttrends zu erkennen und fundierte Handelsentscheidungen zu treffen.

Beachte: Für die visuelle Unterstützung eignet sich die Bookmap-Heatmap dank verschiedener grafischer Aufbereitungen des Order Books. Mit den verschiedenen Farben erhältst Du sofort eine gute Übersicht, von Kauf- und Verkaufsaufträgen.

Das Orderbuch eignet sich als Instrument für Preisbildung und Timing

Insgesamt dient das Order Book meiner Erfahrung nach als wertvolles Werkzeug, um nicht nur den aktuellen Marktzustand zu verstehen, sondern auch um strategische Entscheidungen in Bezug auf Preisbildung und Timing zu treffen. Die Änderungen im Order Book können frühzeitig aufkommende Marktbewegungen signalisieren, und Du kannst umgehend auf diese Veränderungen reagieren, bevor sie im Kurs ersichtlich werden.

Das Order Book ermöglicht es darüber hinaus, die aktuellen Marktbedingungen besser zu verstehen und somit das Timing von Trades zu optimieren. Du kannst als Trader beispielsweise auf Anzeichen von Kaufdruck oder Verkaufsdruck reagieren. In dem Orderbook werden Dir die aktuellen Kauf- und Verkaufsorders mit ihren jeweiligen Preisen auf einen Blick angezeigt.

Du kannst als Trader dadurch erkennen, wo das Angebot und die Nachfrage stark sind, was zur genauen Preisbildung beiträgt. Zudem beinhaltet die Tiefe des Orderbuchs Informationen über die Liquidität des betreffenden Marktes. Ein gut gefülltes Orderbuch deutet auf eine höhere Liquidität hin, was wichtig ist, um effizient handeln zu können.

Beachte: Beim Trading mit dem Order Book darfst Du für den langfristigen Erfolg die anderen Parameter wie die Fundamentaldaten oder die technische Analyse nicht außer Acht lassen. Die Entwicklung von Kursen ist komplex und von vielen Parametern abhängig. Das Order Book bietet jedoch zahlreiche Informationen, die Deine Entscheidungen positiv beeinflussen können.

FAQ – Orderbuch Trading

Was ist ein Orderbuch im Trading?
+
Ein Orderbuch im Trading ist eine Liste, die alle aktuellen Kauf-, Verkaufs- und Limitorders für ein bestimmtes Wertpapier an der Börse aufgelistet darstellt. Es zeigt die Nachfrage (Kauforders) und das Angebot (Verkaufsorders) sowie die Preise und Mengen, zu denen Händler bereit sind zu handeln.
Wie funktioniert das Orderbuch?
+
Das Order Book funktioniert, indem es transparent die Marktaktivität zeigt. Auf der linken Seite stehen die Kauforders, auch als „Geld“ bezeichnet, und auf der rechten Seite die Verkaufsorders, bekannt als „Brief“. Die Preise und Mengen auf beiden Seiten beeinflussen den Börsenpreis eines Wertpapiers.
Welche Vorteile bringt das Orderbuch?
+
Das Orderbuch bietet Dir entscheidende Vorteile an der Börse, darunter eine präzisere Preisbildung, transparentere Marktinformationen und die Fähigkeit die Markttrends und Liquidität besser zu verstehen. Es ermöglicht auch die Identifikation von potenziellen Kursbewegungen und unterstützt bei der Vermeidung von unerwarteten Schwankungen.
Was ist Level 2 Trading?
+
Level 2 Trading ist eine erweiterte Form des Handels, bei der die Börsenteilnehmer detailliertere Informationen als beim herkömmlichen Trading erhalten. Es zeigt zusätzliche Einblicke in das Order Book, einschließlich der besten Gebots- und Angebotspreise sowie der Größen der einzelnen Orders, was zu einer tieferen Marktanalyse führt.
Wie erhalte ich Zugang zum Level 2 Orderbuch?
+
Der Zugang zum Level 2 Orderbuch erfordert spezielle Handelsplattformen, die Dir diese erweiterten Einblicke ermöglichen. Die Broker und Finanzinstitute bieten oft Zugriff auf Level 2-Daten als Teil ihrer fortgeschrittenen Handelsplattformen an, die von Händlern genutzt werden können, um umfassendere Marktinformationen zu erhalten.
Für wen ist Level 2 Trading geeignet?
+
Das Level 2 Trading ist für erfahrene Trader und institutionelle Investoren geeignet, die tiefere Marktkenntnisse suchen. Es erfordert ein fortgeschrittenes Verständnis der Marktdynamik und eine strategische Herangehensweise, da die detaillierten Informationen des Level 2 Order Books eine präzise Handelsstrategie erfordern.
Christian Böttger

Christian Böttger

Über den Autor Finanzexperte und Ausbilder für Trading mit über 6 Jahren Erfahrung an der Börse.

Vollzeit-Trader

„Egal in welcher Marktphase man sich befindet – mit meinen Strategien kann ich seit über 6 Jahren flexibel im Markt erfolgreich agieren!“

>75% Trefferquote

+6 Jahre Erfahrung

>100K € Jahresgewinn

Über den Autor:

Christian Böttger ist hauptberuflich Trader und Mentor, der sowohl kurzfristige Trades als auch langfristige Investments mit überragender Trefferquote durchführt. Auf Finanzradar.de teilt er seine Analysen sowie praktische Erfahrung und hat besonders für Anfänger den einen oder anderen Kniff parat. Mehr über Christian erfährst Du hier.